Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - RKI meldet 11.912 Corona-Neuinfektionen und 359 neue Todesfälle

04. März 2021 - 7:15 Uhr

  •  
    RKI registriert 11.912 Corona-Neuinfektionen und 359 neue Todesfälle
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 11 912 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 359 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Donnerstag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 11.869 Neuinfektionen und 385 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.20 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich.

    Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Donnerstagmorgen bundesweit bei 64,7 - und damit etwas höher als am Vortag (64,0). Vor vier Wochen, am 4. Februar, hatte die Inzidenz noch bei 80,7 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

  • 3/4/21 10:14 AM
    Schaubild zeigt Öffnungsschritte für die nächsten Wochen auf einen Blick
    Was erwartet uns die nächsten Wochen? Der Lockdown wird zwar erst einmal bis zum 28. März verlängert, jedoch sind erstmals wieder vorsichtige Lockerungen möglich. Dies gilt allerdings nur, wenn bestimmte Inzidenzwerte erreicht werden – verschiedene Öffnungsschritte sind etwa ab einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 oder unter 50 möglich.

    Ein von der Bundesregierung veröffentlichtes Schaubild zeigt den Lockerungs-Plan im Detail:

  • 3/4/21 9:55 AM
    USA: Über 65.000 Neuinfektionen an einem Tag
    In den USA ist die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen weiter rückläufig. Mit 65.233 neuen Fällen am Mittwoch meldeten die Behörden knapp 9.200 weniger als am selben Tag der Vorwoche, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore hervorging. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Januar mit 299.786 neuen Fällen gemeldet.

    Am Mittwoch registrierten die Behörden zudem 2.360 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion. Am selben Tag in der Vorwoche waren es noch 3.146. Der bisherige Höchstwert wurde am 12. Januar mit 4.455 Toten verzeichnet.

  • 3/4/21 9:22 AM
    Laschet über Virusvarianten: Sind in "Kampf mit der Zeit"
    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat nach den Lockerungsbeschlüssen von Bund und Ländern weiter zur Vorsicht in der Corona-Pandemie gemahnt. Es könnten sich weitere Varianten des Virus ausbreiten, sagte Laschet in einer Unterrichtung des Landtags in Düsseldorf. "Wir müssen mit dem mutierten Virus leben", sagte der CDU-Bundesvorsitzende mit Blick auf die Verbreitung der britischen Variante. Es laufe aber ein "Kampf mit der Zeit", damit sich nicht noch weitere Varianten ausbreiteten.
  • 3/4/21 9:15 AM
    Europäische Arzneimittelagentur EMA prüft russischen Impfstoff Sputnik V
    Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat auf Twitter angekündigt, dass sie den russischen Impfstoff Sputnik V prüft. Ungarn verimpft als erstes EU-Land bereits den russischen Impfstoff Sputnik V sowie die Vakzine der chinesischen Firma Sinopharm.

    Die Experten der EMA werden die Wirksamkeit des Impfstoffes nach dem schnellen "Rolling-Review-Verfahren" bewerten. Dabei werden Testergebnisse bereits geprüft, auch wenn noch nicht alle Ergebnisse vorliegen und auch kein Zulassungsantrag gestellt wurde. Wann eine Zulassung erfolgen könnte, ist nicht abzusehen.

  • 3/4/21 8:59 AM
    Rheinland-Pfalz: Kostenlose Schnelltests stufenweise ab Montag
    Rheinland-Pfalz will kostenlose Schnelltests für alle Bürger schrittweise ab Montag anbieten. Dafür seien vier Millionen Testsets bestellt worden, sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Spätestens Freitag werde es genauere Informationen geben, wo die Tests zu bekommen seien. Bis April sollten auch Betriebe und Schulen einbezogen seien.
  • 3/4/21 8:37 AM
    Altmaier: Bei Corona-Gipfel viel für Wirtschaft erreicht
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zufrieden mit den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen in der Corona-Pandemie gezeigt. "Für die Wirtschaft wurde viel erreicht", sagte Altmaier im "Frühstart" von RTL/ntv. So werde es im März erste wichtige, aber verantwortbare Öffnungsschritte geben. Zudem habe sich die Runde von der umstrittenen 35er-Inzidenz verabschiedet.

    "Die Inzidenz von 35, die sehr streng war, die viele verärgert und aufgeregt hat, die ist nicht mehr für die Öffnung Voraussetzung", sagte der Minister im RTL-Interview. "Wir schauen nicht nach starren bundesweiten Inzidenzen, sondern wir schauen nach der regionalen Situation, im Landkreis in der kreisfreien Stadt."

  • 3/4/21 8:11 AM
    Zu unvorsichtig, zu schnell, zu bürokratisch - nach dem Corona-Gipfel hagelt es Kritik
    Den einen geht es zu schnell mit den Lockerungen - den anderen nicht schnell genug. Die Beschlüsse des Corona-Gipfels sorgen für Verwirrung und Unverständnis. Bei einem aber sind sich die Kritiker einig: Bund und Ländern fehlt der Plan auf lange Sicht, außerdem verheddert man sich bei Schnelltests und Impfungen in Bürokratie. Aus der Opposition und auch aus den eigenen Reihen hagelt es Kritik.

    Grünen-Chef Robert Habeck beispielsweise zeigte sich enttäuscht von den Bund-Länder-Beschlüssen. "Als Bürger fühlt man sich im Stich gelassen", sagt er im Deutschlandfunk. Aus seiner Sicht sei nicht klug, was gerade getan werde. "Es wird auf Hoffnung gesetzt, das ist aber keine Strategie", kritisiert Habeck. "Wir sind am Beginn einer dritten Welle und reden über Öffnung, statt über Impfen, über Testen, über Nachvollziehbarkeit zu reden."

    Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt auf Twitter: "Mit diesem Beschluss läuft dritte Welle an."

  • 3/4/21 7:24 AM
    Corona-Schnelltests ab Samstag im Discounter
    Erste Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung sollen am Samstag in Deutschland in den freien Verkauf kommen. Aldi Nord und Aldi Süd kündigten an, dass Kunden die in Deutschland produzierten Tests dann an der Kasse bekommen können - und auch erste Drogerieketten wie dm und Rossmann wollen die Tests bald verkaufen.

    Was Sie beim Kauf beachten sollten, erfahren Sie hier:

  • 3/4/21 7:15 AM
    Kanzlerin verspricht einen Schnelltest für jeden Bürger pro Woche - aber wie soll das ablaufen?
    Schnelltests sind laut Kanzlerin "millionenfach da". "Die haben wir in großer Menge. Und deshalb trauen wir uns auch zu, ab 8. März solche Angebote zu machen." Die Schnelltests könnten in Testzentren, Apotheken oder Praxen gemacht werden. Sie müssen von geschultem Personal vorgenommen werden. Jeder Bürger solle sich einmal pro Woche kostenlos testen lassen können - ein bürokratischer Riesenaufwand.

    Im Video schätzt RTL-Reporterin Franca Lehfeldt ein, welche Probleme dabei auf den Bund zukommen könnten - und wie eine "Freitestung" mit den Schnelltests aussehen könnte.


  • 3/4/21 7:06 AM
    6,7 Milliarden Euro: Lufthansa erleidet Rekord-Verlust
    Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Lufthansa 2020 einen Rekordverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von 6,7 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 1,2 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der vom Staat gestützte Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Nach dem schwierigen Start ins neue Jahr wird Vorstandschef Carsten Spohr auch für 2021 ein Stück pessimistischer. Das Flugangebot dürfte lediglich 40 bis 50 Prozent des Niveaus aus dem Vorkrisenjahr 2019 erreichen. Bisher hatte er bis zu 60 Prozent für möglich gehalten.
  • 3/4/21 6:56 AM
    Hausärzte sollen mitimpfen - und befürchten "bürokratischen Overkill"
    Nach der Bund-Länder-Vereinbarung zu einer stärkeren Einbeziehung von niedergelassenen Ärzten bei den Corona-Impfungen fordern die Hausärzte bürokratische Entlastungen. Um neben der Versorgung der Patienten auch die Impfungen sowie die zusätzlichen Testungen stemmen zu können, müsse jeglicher vermeidbarer Aufwand wegfallen, sagt der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Er warnt, dass die Atteste, die die Hausärzte im Rahmen der Impfpriorisierung für Patienten ausstellen sollen, den Prozess enorm verlangsamten und "schnell zum bürokratischen Overkill" werden. Stattdessen könnten die Krankenkassen bei der Vorrangprüfung "durch ein flächendeckendes Einladungsverfahren" unterstützen.
  • 3/4/21 6:09 AM
    Lockerungen bei Inzidenz von unter 100 - wie ist die Lage in meinem Wohnort?
    Bund und Länder haben mögliche Öffnungen schon ab einen Inzidenzwert von unter 100 angekündigt - doch wie sieht es derzeit in Ihrem Landkreis aus? Hier finden Sie einen aktuellen Stand für Ihren Wohnort!

  • 3/4/21 5:44 AM
    Kritik an Teststrategie der Bundesregierung
    Der Deutsche Städte- und Gemeindebund übt Kritik an der beschlossenen Teststrategie. Zu unkonkret seien die Beschlüsse in Bezug auf Schnell- und Eigentests, sagt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post". "Zwar soll es flächendeckend für jeden Schnelltests geben, was richtig und gut ist. Allerdings ist es bedauerlich, dass es offenbar noch einige Wochen dauern wird, bis diese Instrumente flächendeckend in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen werden." Die Organisation liege bei den Ländern und Kommunen. "Wie sich die Eigentests in das System einfügen sollen, wie der Nachweis dokumentiert wird, wie lange er gewisse Zugänge ermöglichen soll, wird leider noch nicht beantwortet."
  • 3/4/21 5:33 AM
    Ergebnisse des Corona-Gipfels hier nachlesen!
    Es wurde spät gestern beim Corona-Gipfel - bis in die Nacht hinein diskutierte Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten über eine Verlängerung der Maßnahmen und mögliche Öffnungsschritte. Doch was ist dabei herausgekommen?

    Hier können Sie nachlesen, was Bund und Länder für uns beschlossen haben:
  • 3/4/21 5:26 AM
    Nikolaus Blome, RTL/ntv-Politikchef, zum Corona-Gipfel:
  • 3/3/21 11:36 PM
    Laschet: Ladenbesuch mit Termin ab dem 8. März möglich
    In Nordrhein-Westfalen soll es ab dem 8. März weitere Öffnungsschritte für den Einzelhandel geben, darunter auch die Möglichkeit von Terminverabredungen für eine begrenzte Zahl von Kundenbesuchen im Laden. Das kündigte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in der Nacht zum Donnerstag nach den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise in Düsseldorf an. Bundeseinheitlich sollen Buchläden, Blumenläden und Gartencenter wieder ab 8. März unter Hygieneauflagen öffnen können. Da NRW stabil bei der Sieben-Tage-Inzidenz unter der Marke von 100 liege, sei hier auch die Terminverabredung im Handel möglich.
  • 3/3/21 11:23 PM
    Söder: März wird Übergangsmonat
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat den Monat März im Kampf gegen die Corona-Pandemie als Übergangsmonat bezeichnet. "Es kann sich zum Guten, aber auch zum Schlechten entwickeln", sagte Söder in der Nacht zum Donnerstag nach der Bund-Länder-Runde zu den Anti-Corona-Maßnahmen. "Wir hoffen sehr, dass der März ein Chancen-Monat wird."

    "Wir geben den Menschen ein großes Stück Vertrauen und Freiheit zurück", sagte Söder mit Blick auf den von den Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossenen Stufenplan für Lockerungen. Es gelte jedoch, weiterhin genau auf Inzidenzen zu achten.

    Söder warnte vor zu hastigen Öffnungsschritten. "Das Herz sagt uns: So viel öffnen wie möglich! Der Verstand mahnt aber eindeutig zur Vorsicht", sagte Söder. "Wahr ist, was hier beschlossen wurde, sind schon sehr große Schritte", sagte er.

  • 3/3/21 11:20 PM
    Söder: "Vorsicht, Vertrauen und Verantwortung"
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bringt den Beschluss von Bund und Ländern auf eine Formel von drei Begriffen: "Vorsicht, Vertrauen und Verantwortung", sagt Söder in der Abschluss-Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darauf komme es jetzt an. Der März sei "ein Monat des Übergangs", sagt Söder. "Wir müssen sehr aufpassen, dass wir nicht unbedacht in den nächsten Lockdown kommen." Davon hänge auch ab, wie sich das Osterfest gestalten werde.
  • 3/3/21 11:16 PM
    Merkel sieht beim Impfen "Steigerungspotenzial"
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine deutliche Beschleunigung der Corona-Impfkampagne angekündigt. «Wir glauben, dass wir hier noch Steigerungspotenzial haben», sagte Merkel nach einer Bund-Länder-Runde zur Corona-Lage am späten Mittwoch in Berlin. Die Impfungen würden deutlich forciert. «Wir wissen, dass wir auch in einem Wettlauf gegen die Zeit sind», so die Kanzlerin.
  • 3/3/21 11:15 PM
    Müller: "keine Zeit der einfachen Antworten."
    Berlins Regierender Bürgermeister und amtierender Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz Michael Müller betont: "Es ist keine Zeit der einfachen Antworten." Es müsse jetzt jeder in Eigenverantwortung den eingeschlagenen Weg unterstützen, sagt der SPD-Politiker in der Abschluss-Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel.
  • 3/3/21 11:14 PM
    Müller: Es liegen keine unverimpften Millionen Dosen herum
    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) versicherte, es lägen keinesfalls Millionen von Impfdosen herum und würden nicht verimpft. Es gebe in den Ländern einen Puffer von rund einer Woche, bei dem Impfdosen zurückgehalten würden, falls eine nächste Lieferung sich verzögere. "Wir verimpfen alles, was geht", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).
  • 3/3/21 11:13 PM
    Söder: "Wir haben die zweite Welle - kann man sagen - besiegt, und die dritte Welle rollt."
  • 3/3/21 11:00 PM
    Merkel: Tests sollen Öffnungsschritte absichern
    Mit massenhaften Schnell- und Selbsttests wollen Bund und Länder die geplanten Lockerungen des Corona-Lockdowns absichern. Die Tests zeigten "mit guter Genauigkeit, ob jemand tagesaktuell ansteckend ist", sagte Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch nach den Bund-Länder-Beratungen. Jeder Bürger solle sich einmal pro Woche kostenlos testen lassen können. "Dieses Angebot gilt ab dem 8. März, und die entsprechenden Testzentren werden vor Ort dafür zur Verfügung gestellt", kündigte Merkel an. Die Kosten für den Test übernimmt der Bund.

    In Schulen und Kitas sollten auch die einfacher anzuwendenden Selbsttests genutzt werden. Zur Beschaffung dieser Tests werde eine Taskforce gegründet. Ob Arbeitgeber Tests für ihre Mitarbeiter bezahlen müssen, ist noch nicht endgültig geklärt. Die Bundesregierung werde die Gespräche dazu am Freitag fortsetzen, kündigte Merkel an.

  • 3/3/21 10:58 PM
    Beschluss: Schrittweise Lockerungen für deutschen Sport
    Abhängig von regionalen Inzidenzwerten können die Bundesländer als erste Maßnahme kontaktfreien Sport unter freiem Himmel in kleinen Gruppen mit maximal zehn Personen vorsehen. Dies gilt, wenn in einem Land oder einer Region eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern erreicht wird. Sollte es eine stabile oder sinkende Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 geben, kann "Individualsport alleine oder zu zweit und Sport in Gruppen von bis zu zehn Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich" ermöglicht werden.

    Lockerungen bei dem Verbot von Zuschauern in der Fußball-Bundesliga und weiterem Profisport sind in dem Beschluss nicht genannt.

  • 3/3/21 10:55 PM
    "Konkrete Öffnungsschritte" in Rheinland-Pfalz ab Montag
    Rheinland-Pfalz plant vom kommenden Montag an weitere "konkrete Öffnungsschritte" aus dem Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Das teilte die Staatskanzlei in Mainz am Mittwochabend nach der Videoschalte der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit. So sollen etwa die Buchläden wieder öffnen können.
  • 3/3/21 10:55 PM
    Merkel kündigt Öffnungen auch im Einzelhandel an
    Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigt nach den Bund-Länder-Beratungen weitere Öffnungsschritte auch für den Einzelhandel an: Ab dem 8. März dürften Geschäfte bei einer Inzidenz von unter 50 wieder öffnen. Bei mehr als 50 könne mit dem System "Klick-and-Meet" eingekauft werden. Bei einer Inzidenz von mehr als 100 über drei Tage in Folge müsse wieder geschlossen werden. Bleibe die Inzidenz über 14 Tage stabil unter 50, könne die Außengastronomie wieder öffnen, sagt Merkel in der Abschluss-Pressekonferenz.
  • 3/3/21 10:54 PM
    Merkel: Ab 8. März ein kostenloser Schnelltest pro Woche
    Ab dem 8. März steht jedem Bundesbürger pro Woche ein kostenloser Schnelltest zu, wie Kanzlerin Angela Merkel nach den Beratungen von Bund und Ländern mitteilt. Die lokalen Testzentren stellten die erforderliche Infrastruktur zur Verfügung.
  • 3/3/21 10:43 PM
    Merkel: "Der Frühling 2021 wird ein anderer sein"
    "Der Frühling 2021 wird ein anderer sein als der Frühling vor einem Jahr", sagte Merkel. Das liege an "zwei Helfern, die wir 2020 noch nicht hatten": Am Impfstoff sowie an der Brandbreite an Corona-Tests. Das Impfen sei der Weg aus der Pandemie, so die Kanzlerin.
  • 3/3/21 10:36 PM
    Es geht los! Merkel stellt Ergebnisse von Bund-Länder-Gipfel vor
    "Wir haben es gerade noch am Abend geschafft, wir müssen nicht 'Guten Morgen' sagen", scherzt Merkel zu Beginn der Presskonferenz. "Wir können heute von Hoffnung und einem Übergang in eine neue Phase sprechen", sagte die Kanzlerin. Dies dürfe nicht mit Sorglosigkeit begleitet werden, "aber mit berechtigten Hoffnungen". Es gehe nun aber darum, "die nächsten Schritte klug zu gehen".
  • 3/3/21 10:34 PM
    Bürger erhalten einen kostenlosen Schnelltest pro Woche
    Ab der kommenden Woche übernimmt der Bund die Kosten für einen Corona-Schnelltest pro Woche für jeden Bürger. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin vereinbart, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.
  • 3/3/21 10:34 PM
    Haus- und Fachärzte sollen verstärkt Corona-Impfungen vornehmen
    Zur Beschleunigung der schleppend laufenden Corona-Impfungen sollen Haus- und Fachärzte daran spätestens Anfang April umfassender als bisher beteiligt werden. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin vereinbart, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. Bisher wird vor allem in extra aufgebauten Impfzentren geimpft.
  • 3/3/21 10:34 PM
    Bund und Länder stellen weitere Öffnungsschritte in Aussicht
    Bund und Länder haben weitere stufenweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen bei guten Infektionszahlen beschlossen. So könnten schon bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 neuen Fällen je 100 000 Einwohner Läden, Museen, Zoos, botanische Gärten und Gedenkstätten unter Auflagen wieder öffnen. Unterhalb einer 50er Inzidenz soll dies deutlich leichter gehen, wie aus dem Beschlusspapier von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Länder-Ministerpräsidenten vom Mittwoch hervorgeht.
  • 3/3/21 10:33 PM
    Buchhandlungen und Gartenmärkte können bundesweit öffnen
    Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte können bei Einhaltung von Hygieneauflagen bundesweit wieder öffnen. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin vereinbart, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. In einigen Ländern sind diese Geschäfte trotz der Corona-Pandemie bereits offen.
  • 3/3/21 10:33 PM
    Beschluss: Wieder mehr private Kontakte zugelassen
    Die strenge Begrenzung privater Kontakte im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird gelockert. Vom kommenden Montag an sind wieder private Zusammenkünfte des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt möglich, jedoch beschränkt auf maximal fünf Personen plus Kinder bis 14 Jahre. Bei niedrigen Infektionszahlen sind auch noch mehr Kontakte erlaubt, wie aus dem Beschlusspapier von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten vom Mittwoch hervorgeht.
  • 3/3/21 10:33 PM
    Beschluss: Lockdown wird verlängert - mit Öffnungsmöglichkeiten
    Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert, allerdings mit vielen Öffnungsmöglichkeiten je nach Infektionslage. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin vereinbart, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.
  • 3/3/21 10:32 PM
    Sachsen-Anhalts Ministerpräsident - "Notbremse" bei Inzidenz von 100
    Bund und Länder beschließen eine "Notbremse" ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Dann müssten Öffnungsschritte wieder zurückgenommen werden, sagt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff in den ARD-Tagesthemen. "Wir müssen diesen Spagat hinbekommen", sagt der CDU-Politiker, einen Spagat zwischen der Gesundheit einerseits und der Wirtschaft und Gesellschaft andererseits.
  • 3/3/21 10:28 PM
    Weltweit mehr als 115 Millionen Infizierte und 2,6 Millionen Tote
    Weltweit haben sich über 115,05 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. An oder mit dem Virus gestorben sind mehr als 2,65 Millionen, wie eine Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten ergibt. Am stärksten betroffen sind die USA mit über 28,79 Millionen Infektionen und 517.025 Toten.

  • 3/3/21 10:21 PM
    Aldi bringt noch diese Woche Schnelltests in den Handel
    Dass Aldi, Rewe, dm & Co. Schnelltests anbieten wollen, ist nicht neu - das haben die Händler bereits vergangene Woche angekündigt. Doch nun steht fest, dass Aldi Süd und Nord offenbar die Nase vorn haben: Die Discounter haben in einer Pressemitteilung angekündigt, dass sie noch diese Woche, ab dem 6. März Schnelltests im Handel anbieten werden.
  • 3/3/21 10:16 PM
    Söder attackiert Scholz in Bund-Länder-Runde
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kritisiert Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz in der Bund-Länder Runde nach Teilnehmerangaben ungewöhnlich heftig. Bei dem Punkt des Härtefallfonds für Firmen habe Scholz nach Angaben von Teilnehmern gesagt, dass es nur eine hälftige Finanzierung Bund-Länder und keinen anderen Deal geben könne. Darauf habe Söder gesagt, "Sie sind hier nicht Kanzler. Da brauchen Sie nicht so schlumpfig zu grinsen. Das ist nicht Ihr Geld. Ihre Tonalität gefällt mir gar nicht", habe der CSU-Chef hinzugefügt. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Manuela Schwesig (SPD) habe darauf gesagt: "Ausgerechnet von Ihnen, Herr Söder".
  • 3/3/21 9:40 PM
    Kreise: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50
    Auf Druck der Länder ist Kanzlerin Angela Merkel anders als ursprünglich geplant zu weiteren Corona-Öffnungsschritten schon ab einer Inzidenz von 50 bereit. Der nach dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen geeinte Kompromissvorschlag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sieht für den Fall landesweite oder regionale Öffnungen "des Einzelhandels mit einer Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden pro 10 qm für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 qm" vor. Das Kompromisspapier ist mit dem Vermerk "Zwischenstand" überschrieben und bildet den Stand 21.20 Uhr ab.

    Möglich wären dann auch die Öffnung von Museen, Galerien, Gedenkstätten, zoologischen und botanischen Gärten sowie auch kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen, heißt es weiter in dem zwölfseitigen Papier. Ursprünglich hatte Merkel diese Lockerungen erst ab einer stabilen Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner akzeptieren wollen.
  • 3/3/21 9:34 PM
    Sachsen-Protokollnotiz - Öffnungsstrategie "nicht vertretbar"
    Bund und Länder dürften ihre Öffnungsbeschlüsse gegen den Protest Sachsens beschließen. Aus dem Reuters vorliegenden neuen Entwurf geht hervor, dass Sachsen eine Protokollnotiz fordert. Darin betont das Land, dass es "die hier beschlossenen unkonditionierten Öffnungen angesichts der aktuellen und absehbaren Infektionslage sowie Impfquote für nicht vertretbar" hält. Das Land sei zudem der Ansicht, dass Öffnungen mit einem verpflichtenden und funktionierenden Testregime gekoppelt sein müssten.
  • 3/3/21 9:07 PM
    Neuer Entwurf koppelt Öffnungen an Inzidenz 50 und 100
    Bund und Länder beraten über einen neuen Entwurf. Dieser sieht nach Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Finanzminister Olaf Scholz nun Öffnungsschritte vor, die an die Inzidenzen von 50 und 100 geknüpft werden. Merkel hatte den Verzicht auf die Orientierung an die Sieben-Tage-Inzidenz 35 angeboten, wenn die Länder auf noch schnellere Öffnungsschritte für den Handel verzichten.
  • 3/3/21 8:36 PM
    Kreise: Gratis-Schnelltests sollen ab nächster Woche möglich werden
    Kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürger sollen voraussichtlich von nächster Woche an möglich werden. Der Bund will ab dann die Kosten dafür übernehmen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern erfuhr. Die Länder sollen die Tests dann schnellstmöglich anbieten, auch mit einer Bescheinigung zum Ergebnis. Konkret soll mindestens ein Schnelltest pro Woche möglich sein, den geschultes Personal etwa in Testzentren oder Praxen abnimmt. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Corona-Maßnahmen stand aber noch aus.

    Daneben ist vorgesehen, dass auch Corona-Selbsttests auf breiter Front genutzt werden können, die bald frei in Apotheken, anderen Geschäften und im Internet zu kaufen sind.

    Zudem soll nach den Plänen von Bund und Ländern eine gemeinsame Taskforce zur schnellen und günstigen Beschaffung von Tests eingerichtet werden.
  • 3/3/21 8:27 PM
    31 Corona-Infektionen bei einem Westfleisch-Werk
    Wegen Corona-Infektionen sind beim fleischverarbeitenden Unternehmen Westfleisch zahlreiche Mitarbeiter in Quarantäne. Bei den täglichen Tests aller Beschäftigter seien in den vergangenen zwei Wochen am 1000-Mitarbeiter-Werk in Hamm-Uentrop 31 Infektionen festgestellt worden, teilte Westfleisch am Mittwochabend in Münster mit. Die positiv Getesteten seien isoliert worden und allesamt in einer separaten Unterkunft untergebracht. Man stehe im engen Austausch mit der Stadt Hamm, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Zuvor hatte der Westdeutsche Rundfunk berichtet. Auf dem Werk werden Rinder und Schweine geschlachtet und zerlegt.
  • 3/3/21 8:14 PM
    Tschechien bittet China um Impfstoff
    Tschechien bittet China um den Impfstoff von Sinopharm, wie aus einer Erklärung auf der Website des Präsidialamts hervorgeht. China habe entschieden, "sofort dieser Bitte nachzukommen", heißt es unter Berufung auf die tschechische Botschaft in Peking weiter. Das EU-Land sprach Ende Februar von der Möglichkeit, Impfstoffe aus China und Russland zu importieren.
  • 3/3/21 8:01 PM
    Frankreichs Staatsrat setzt totales Ausgangsverbot in Altenheimen aus
    Frankreichs Staatsrat hat ein generelles Ausgangsverbot für Bewohner von Altersheimen ausgesetzt. Ein solches Totalverbot wegen der Corona-Pandemie sei "unverhältnismäßig", teilte das oberste Verwaltungsgericht am Mittwochabend in Paris mit. Die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums an Altenheime sehen seit einigen Monaten vor, dass Familienausflüge und Außenaktivitäten für Bewohner bis auf weiteres nicht erlaubt sind.

    Kinder eines Heimbewohners hatten sich an den Staatsrat gewandt. Er befand, dass die Mehrheit der Bewohner des betreffenden Heims geimpft sei und die Impfung ihre positive Wirkung gezeigt habe. "Entsprechende Maßnahmen können daher von der Einrichtungsleitung von Fall zu Fall getroffen werden." Dem Staatsrat zufolge sind die Impfstoffe in den Heimen bei der Verringerung des Risikos einer Ansteckung und der Entwicklung einer schweren Form von Covid-19 im Falle einer Ansteckung wirksam.
  • 3/3/21 7:56 PM
    Insider: Merkel und Tschentscher lehnen noch schnellere Laden-Öffnung ab
    Bund und Länder unterbrechen ihre Beratungen für eine Bedenkpause. Hintergrund sei, dass einige Ministerpräsidenten den Einzelhandel noch schneller öffnen wollten als im Entwurf bisher vorgesehen, erfährt Reuters aus Verhandlungskreisen. Kanzlerin Angela Merkel habe daraufhin vorgeschlagen, die Orientierung an der 35er Inzidenz zugunsten eines Wertes von 50 zu ändern, wenn die Länder auf das Vorziehen verzichten. Merkel sowie Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hätten auf die Gefahr durch Virus-Mutationen verwiesen. Man mache denselben Fehler wie Großbritannien - lockern bei steigenden Zahlen, habe sie argumentiert. Tschentscher habe auch Merkels Angebot als zu locker abgelehnt.
  • 3/3/21 7:51 PM
    Bouffier äußert sich erst am Donnerstag zu neuen Corona-Regeln
    Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will sich wegen der anhaltenden Verhandlungen mit seinen Länderkollegen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erst am Donnerstag zu den weiteren Maßnahmen in der Corona-Pandemie äußern. Eine für Mittwochabend geplante Pressekonferenz wurde von der hessischen Staatskanzlei abgesagt. Der Regierungschef will sich nun am Donnerstag nach der Sitzung des hessischen Corona-Kabinetts (14.30 Uhr) zu den konkreten Schritten für Hessen äußern. Auch nach mehrstündigen Verhandlungen bei der Bund-Länder-Schalte war bis zum späten Abend noch kein Ergebnis bekanntgeworden.
  • 3/3/21 7:42 PM
    Kreise: Bund und Länder wollen Kontaktregeln ab Montag lockern
    Bund und Länder wollen die strikten Kontaktregeln zur Eindämmung des Coronavirus ab nächsten Montag (8. März) lockern. Dann sollen wieder Treffen des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt erlaubt sein - beschränkt auf fünf Teilnehmer, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Und: Paare, die nicht zusammenwohnen, sollen künftig als ein Hausstand gelten. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Maßnahmen stand aber noch aus. Derzeit sind private Zusammenkünfte nur im Kreis des eigenen Hausstands mit einer weiteren Person von außerhalb gestattet.
Tickaroo Live Blog Software