Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Pfizer und BioNTech können nur halb soviel Impfstoff liefern wie geplant

04. Dezember 2020 - 14:38 Uhr

Im Video: Merkel erklärt die Impf-Vorbereitungen von Bund und Ländern

Pfizer und BioNTech haben laut der Zeitung "Wall Street Journal" Probleme, so viel Impfstoff auszuliefern wie ursprünglich geplant. Wegen Problemen mit der Lieferkette könnten statt 100 Millionen Impfdosen weltweit nur 50 Millionen bis Ende 2020 bereitgestellt werden. Hintergrund sei eine unzureichende Qualität der Ausgangsstoffe. Eine Stellungnahme des US-Pharmakonzerns lag zunächst nicht vor. Pfizer entwickelt den Impfstoff zusammen mit BioNTech aus Deutschland. Die Impfhersteller rechnen trotzdem damit, bis Ende 2021 über eine Milliarde Impfdosen ausliefern zu können.

Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland steigt trotz der Maßnahmen täglich. Der Teil-Lockdown soll bis in den Januar bleiben – mehr dazu im Video.

  • 12/4/20 11:47 AM
    Kritik an Schnelltests durch LehrerInnen und ErzieherInnen
    Bildungsgewerkschaften in Niedersachsen haben den Plan des Bundesgesundheitsministeriums zu Corona-Schnelltests von Kita- und Schulpersonal kritisiert. Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) lehnt dadurch verursachte Mehrarbeit ab. Studien hätten gezeigt, dass Schulleitungen kaum noch in der Lage seien, alle notwendigen Aufgaben in der vorgesehen Zeit zu erledigen.

  • 12/4/20 9:24 AM
    Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich
    Die Corona-Massentests in Österreich stoßen auf reges Interesse. Zum Auftakt am Freitag bildeten sich in Wien und Innsbruck nach Angaben von Reportern des ORF und des Senders OE24 längere Warteschlangen vor den Teststationen. In Österreichs Hauptstadt können sich die Bürger an drei Standorten bis zum 13. Dezember testen lassen. Die Kapazität liegt in Wien bei bis zu 150.000 Tests pro Tag. Die Regierung hofft, dass sich im Laufe der nächsten Wochen mehrere Millionen Österreicher untersuchen lassen. Ziel ist es, besonders auch die symptomfreien Infizierten zu entdecken, um so die Infektionsketten zu durchbrechen.
  • 12/4/20 9:19 AM
    Verschiebung der Olympischen Spiele kostet Japan Milliarden
    Die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf den nächsten Sommer und die nötigen Corona-Maßnahmen kosten die japanischen Olympia-Macher Milliarden an Zusatzkosten. Der Geschäftsführer des Organisationskomitees, Toshiro Muto, bezifferte die gesamten Zusatzkosten am Freitag auf 294 Milliarden Yen (rund 2,3 Milliarden Euro). Allein 198 Milliarden Yen an Mehrausgaben entstehen allein wegen der Verlegung der Spiele aufs nächste Jahr. Die Organisatoren, die Stadt Tokio und Japans Regierung teilen sich die Kosten. Hinzu kommen die Kosten für die Maßnahmen zum Schutz gegen das Coronavirus.
  • 12/4/20 8:53 AM
    Strengere Corona-Regeln in Italien - Skigebiete bis 6. Januar dicht
    Mit strengeren Corona-Regeln für die Zeit um Weihnachten und Neujahr will die Regierung in Italien eine dritte Infektionswelle verhindern. Ministerpräsident Giuseppe Conte unterschrieb dazu ein Dekret, das am Freitag in Kraft trat. Alle Skigebiete blieben bis zum 6. Januar geschlossen, hatte er zuvor in einer Pressekonferenz am Donnerstagabend mitgeteilt. Zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar müssen Italiener, die als Touristen im Ausland waren und zurückkehren, und auch ausländische Touristen, die nach Italien einreisen, demnach in eine 14-tägige Quarantäne.
  • 12/4/20 8:39 AM
    Rekord in den USA: Mehr als 217.000 neue Fälle an einem Tag
    In den USA hat die Zahl der binnen 24 Stunden erfassten Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchststand erreicht. Am Donnerstag gab es 217.664 neue bestätigte Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Freitagmorgen (MEZ) hervorging. Der bislang höchste Wert war am Freitag voriger Woche mit rund 205.000 neuen Fällen registriert worden.
  • 12/4/20 8:37 AM
    Kurios: Coronavirus theoretisch auch durch Pupsen übertragbar
    Laut dem Gesundheitsportal "News Medical" könnte sich das Coronavirus ähnlich wie beim Husten und Niesen auch beim Pupsen über eine Tröpfcheninfektion übertragen.
  • 12/4/20 7:18 AM
    NZZ: Schweden muss umdenken
    Die "Neue Zürcher Zeitung" kommentiert am Freitag den Umgang Schwedens mit der Corona-Pandemie: "Das schwedische Modell hat nicht so funktioniert, wie es ihm zugedacht war. Das zeigt sich einerseits daran, dass Schweden nun de facto in einer ähnlichen Art Lockdown wie viele andere Länder ist, auch wenn das Wort offiziell niemandem über die Lippen kommt. Dabei hätte die ursprüngliche Strategie mäßiger, freiwilliger und langfristig durchsetzbarer Massnahmen bewirken sollen, dass nicht später schärfere Restriktionen verhängt werden müssen. Andrerseits scheint auf Seite der Regierung inzwischen Nervosität aufgekommen zu sein. Hatte sie im Frühling noch ihr ganzes Vertrauen in das "Team Tegnell" (Schwedens Staatsepidemiologe) gesetzt und der Fachbehörde die Führung fast vollständig überlassen, nimmt sie jetzt auffällig oft selber das Heft in die Hand.(...)"
  • 12/4/20 6:43 AM
    Corona sorgt für Buchungsschub bei Mietwagen
    Über die Festtage werden die Leihfahrzeuge grundsätzlich jedes Jahr knapp. In diesem Jahr verschärft sich die Situation noch, weil infolge der Corona-Pandemie viele Vermieter ihre Flotten verkleinert haben. "Aktuell ist die Verfügbarkeit an Mietwagen für die Weihnachtstage zwar noch hoch" , sagt Dr. Andreas Schiffelholz, Geschäftsführer Mietwagen bei CHECK24. "Aber schon jetzt beobachten wir bundesweit einen deutlichen Buchungsanstieg, möglicherweise, weil viele Verbraucher aufgrund der Corona-Pandemie von der Bahn auf einen Mietwagen umsteigen."
  • 12/4/20 6:27 AM
    Moderna-Impfstoffkandidat könnte längerfristig Immunität verleihen
    Der US-Pharmakonzern Moderna teilt mit, dass sein Covid-19-Impfstoff das Potenzial habe, längerfristig Immunität zu verleihen, berichtet ntv.de. Der Konzern geht davon aus, bis Ende dieses Jahres 20 Millionen Dosen des Impfstoffkandidaten in den USA produzieren zu können. Laut dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases hatten die Teilnehmer einer früheren klinischen Impfstoffstudie auch noch drei Monate nach ihrer ersten Impfung - beziehungsweise zwei Monate nach ihrer zweiten Impfung - "hohe Werte an neutralisierenden Antikörpern". In der Studie hieß es, der Impfstoff habe "das Potenzial, eine dauerhafte" Immunität zu verleihen. Nach den zwei Monaten seien keine ernsthaften unerwünschten Wirkungen aufgetreten. "Diese vorläufigen Phase-1-Daten deuten darauf hin, dass mRNA-1273, unser Impfstoffkandidat gegen Covid-19, dauerhafte neutralisierende Antikörper in allen Altersgruppen, auch bei älteren und älteren Erwachsenen, erzeugen kann", teilt Moderna mit.
  • 12/4/20 6:11 AM
    Kanzlerin Merkel: "Licht am Ende des Tunnels"
    Nach ihrem harten Kurs der vergangenen Wochen, findet Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Statement für die UN jetzt positive Worte.
  • 12/4/20 6:09 AM
    Altmaier: Jede Steuererhöhung wäre Gift in der Krise
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier spricht sich trotz hoher Kosten in der Pandemiebewältigung gegen Steuererhöhungen aus. "Jegliche Steuererhöhung wäre Gift in der Krise", sagt der CDU-Politiker der "Wirtschaftswoche". "Daher lehne ich das entschieden ab. Weder eine Vermögensteuer noch eine andere Verbrauchsteuer darf die Last der Unternehmen in der Krise erhöhen." Debatten über höhere Steuersätze oder die Wiedereinführung der Vermögensteuer verunsicherten den Mittelstand und hemmten Investitionen. "Deshalb brauchen wir Planbarkeit über die nächste Wahl hinaus."
  • 12/4/20 5:20 AM
    "Washington Post" fordert: Endlich aus Corona-Fehlern lernen
    Angesichts der neuen Corona-Höchstwerte bei Infektions- und Todeszahlen in den USA fordert die "Washington Post" mehr Bewusstsein aller für die Gefahren der Pandemie:
    "Es ist wahr, dass Fehler bei der Reaktion auf die Pandemie gemacht wurden, nicht zuletzt von Präsident Trump, der Nachlässigkeit und völlige Ahnungslosigkeit zeigte, als er sich einer Bedrohung gegenüber sah, die bisher rund 274 000 Amerikaner das Leben gekostet hat (...) Der größte Fehler wäre es, nicht die Lektionen aus der Katastrophe zu lernen. Mr. Trump hat das nicht. Wir können es immer noch. Wir dürfen nicht als eine Sammlung freier Geister auftreten, die die Realität leugnen, sondern eher als eine vereinte Nation, die die ungeheure Größe der Bedrohung wahrnimmt. Jeder Einzelne in den Vereinigten Staaten sollte sich verpflichten, eine Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit zu tragen, streng die Abstands- und Hygieneregeln zu befolgen sowie geschlossene Räume und Veranstaltungen, die das Virus rücksichtlos übertragen, zu meiden. Die Impfungen kommen, aber wir können nicht damit warten, unser Verhalten anzupassen. Meidet die Bars, Restaurants und andere geschlossene Orte, wo das Virus lauert, und vermeidet unnötige Reisen."
  • 12/4/20 5:17 AM
    Höchststand an Neuinfektionen und Corona-Toten in USA
    Die USA verzeichnen in der Corona-Krise mit mehr als 211.762 Neuinfektionen und 2.858 weiteren Todesfällen neue Höchststände. Das geht aus einer Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten hervor. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern stieg auf über 100.000.
  • 12/4/20 5:12 AM
    Corona-Neuinfektionen leicht über Vorwochenniveau
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 23.449 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit liegt der Wert knapp über den 22.806 Fällen der Vorwoche, wie aus den RKI-Zahlen vom Freitagmorgen hervorgeht. Mit 432 neuen Todesfällen binnen eines Tages wurde der dritthöchste Stand seit Beginn der Pandemie gemeldet. Der bisherige Höchstwert von 487 Todesfällen war am Mittwoch erreicht worden.
  • 12/3/20 10:45 PM
    Moderna will bis März bis zu 125 Millionen Impfdosen ausliefern
    Der US-Pharmakonzern Moderna geht davon aus, im ersten Vierteljahr 2021 weltweit 100 bis 125 Millionen Dosen seines Impfstoffs ausliefern zu können. Davon würden 85 bis 100 Millionen in den USA zur Verfügung stehen und bis zu 25 Millionen im Ausland.
  • 12/3/20 10:35 PM
    Merkel fordert fairen Zugang zur Corona-Impfung für alle
    Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert auf der UN-Sitzung zur Coronavirus-Krise für alle Menschen weltweit einen fairen Zugang zu wirksamen Impfstoffen. Nur dann könne die Pandemie nachhaltig überwunden werden, heißt es in einer auf Twitter veröffentlichten Botschaft.
  • 12/3/20 10:25 PM
    Facebook will falsche Informationen über Corona-Impfungen löschen
    Facebook verschärft das Vorgehen gegen falsche Informationen über Corona-Impfstoffe und will sie künftig löschen. Dabei gehe es unter anderem um von Experten widerlegte Behauptungen zur Sicherheit und Effizienz der Impfungen, teilte das Online-Netzwerk mit. Auch Verschwörungstheorien werden betroffen sein - etwa dass Mittel an bestimmen Bevölkerungsgruppen ohne deren Zustimmung getestet würden oder Microchips enthielten. Die härtere Gangart sei die Fortsetzung der Linie des Online-Netzwerks, Beiträge zu löschen, die Menschen in der realen Welt schaden könnten, hieß es.
  • 12/3/20 9:45 PM
    Kalifornien ordnet Zuhause bleiben an
    Kalifornien führt wegen steigender Corona-Zahlen härtere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie ein. In Regionen mit einer drohenden Überfüllung der Intensivstationen werden Ausgangsbeschränkungen und andere Auflagen verschärft, kündigte Gouverneur Gavin Newsom an. Mit Blick auf steigende Krankenhauseinweisungen verhängt der Staat in weiten Teilen Kaliforniens eine Anordnung zum Zuhausebleiben (Stay at home order).

    Kontakt mit anderen Haushalten soll vermieden werden. Viele nicht lebensnotwendige Geschäfte müssen schließen, darunter Friseure und Bars. Restaurants dürfen nur Essen zum Abholen anbieten. In Geschäften wird die Zahl der Kunden weiter reduziert. Der Staat müsse die Notbremse ziehen, sagte Newsom. In den betroffenen Regionen soll die Anordnung zunächst drei Wochen lang gelten.
  • 12/3/20 8:45 PM
    Italien verschärft Corona-Regeln: Skigebiete bis zum 6. Januar dicht
    Mit einem neuen Dekret und weiteren Einschränkungen für die Menschen will die Regierung in Italien eine weitere Corona-Welle verhindern. Alle Skigebiete blieben bis zum 6. Januar geschlossen, teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstagabend mit. Zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar müssen Italiener aber auch Touristen, die aus dem Ausland nach Italien einreisen, demnach in Quarantäne. Zur Länge der Quarantäne machte der Anführer der Mitte-Links-Regierung allerdings keine Angaben.

    Die landesweit geltende Ausgangssperre bleibt Conte zufolge weiter bei 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens. Eine Ausnahme sei die Silvesternacht: Dann werde die Sperre von 22 Uhr am 31. Dezember bis 7 Uhr am Neujahrstag verlängert. Ebenfalls erhalten bleibt die Aufteilung der Regionen in dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern in die drei Corona-Risikozonen rot, orange und gelb.
  • 12/3/20 8:38 PM
    Weltweit 1,5 Millionen Corona-Tote
    Die Zahl der weltweit verzeichneten Todesfälle durch das Coronavirus überschreitet nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters die Marke von 1,5 Millionen. Pro Tag sterben demnach gegenwärtig 10.000 Menschen.
  • 12/3/20 8:36 PM
    Kann der mRNA-Impfstoff unser Erbgut verändern?
    Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna gelten als wirksame Mittel gegen das Coronavirus. Beide basieren auf der mRNA-Technologie, bei der genetisches Material in menschliche Zellen geschleust wird. Stellt sich die Frage: Könnte das menschliche Erbgut dadurch verändert werden? Den Faktencheck finden Sie hier.
  • 12/3/20 7:47 PM
    Berliner Impfzentrum bereitet sich auf Ansturm vor
    Mitte Dezember ist es soweit: Dann soll es in Deutschland losgehen mit der Corona-Impfung. Um ein ganzes Land zu impfen, entstehen aktuell bundesweit Impfzentren. Auch in der Berliner Arena Treptow. Hier entsteht eines von sechs Impfzentren in Berlin. Bis zu 20.000 Menschen sollen hier ab Mitte Dezember täglich geimpft werden. Wie diese logistische Meisterleistung bewältigt werden soll, haben wir hier für Sie zusammengefasst.
  • 12/3/20 7:33 PM
    USA melden 2.762 Corona-Tote in 24 Stunden
    Die Zahl der Infektionen in den USA ist nach Angaben der Seuchenkontrollbehörde CDC binnen eines Tages um 196.227 auf 13,8 Millionen gestiegen. Die Zahl der Todesfälle hat sich demnach um 2.762 auf 272.525 erhöht.
  • 12/3/20 6:43 PM
    Türkei: Schwangere angeblich wegen Corona abgewiesen - jetzt ist sie tot
    Dönüş K. hatte sich im neunten Monat ihrer Schwangerschaft mit dem Coronavirus infiziert. Als die Geburt losging, brachte ihr Mann sie ein Krankenhaus in Istanbul – doch dort soll das Paar wegen der Covid-Erkrankung abgewiesen worden sein. Auch ein anderes Krankenhaus soll ihnen "die Tür vor der Nase zugeschlagen" haben. Erst bei einer Privatklinik hatten sie Glück, doch da war es für Dönüş bereits zu spät. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 12/3/20 6:03 PM
    Höchster Wert seit Beginn der Pandemie: Italien meldet fast 1.000 Corona-Tote
    In Italien haben die Behörden innerhalb eines Tages fast 1.000 Menschen verzeichnet, die mit dem Coronavirus starben, und damit so viele wie noch nie seit dem Beginn der Pandemie. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte, wurden den Behörden in dieser Zeit 993 Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Corona-Toten liege damit bei rund 58.000.

    Ein anderes Bild zeigt sich bei den Corona-Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden zählten die Behörden etwas mehr als 23.000 Corona-Fälle. Das waren etwa 6.000 weniger als am Donnerstag der Vorwoche. Insgesamt wurden damit bislang fast 1,665 Millionen Corona-Fälle registriert.
  • 12/3/20 5:54 PM
    Estland verschärft Corona-Regeln
    Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat Estland neue Beschränkungen verhängt. Die Regierung in Tallinn beschränkt die Öffnungszeiten von Unterhaltungsstätten ohne feste Sitzplätze und von gastronomischen Betrieben - sie müssen von 5. Dezember an bereits um 22.00 Uhr schließen. Einkaufszentren und Geschäfte in dem baltischen EU-Land dagegen müssen ab Samstag ihre Besucherkapazität um 50 Prozent reduzieren. Weiterhin gelten Abstandsregeln und Hygienevorschriften.
  • 12/3/20 5:49 PM
    Frankreich: Corona-Impfung soll für alle kostenlos sein
    In Frankreich soll die Corona-Impfung für alle Menschen kostenlos sein. "Der Beginn der Impfung ist jetzt nur noch eine Frage von Wochen", sagt Premier Jean Castex bei der Vorstellung der nationalen Impfstrategie. Eine Million besonders gefährdete Menschen sollen bereits im Januar geimpft werden können. Das seien etwa Ältere in Pflegeheimen. Frankreich werde über rund 200 Millionen Impfdosen verfügen, was es ermögliche, 100 Millionen Menschen zu impfen, so der Premier.
  • 12/3/20 5:40 PM
    Bürgermeister fordern Öffnung der Skigebiete
    "Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin", so beginnt ein Brandbrief aus dem Allgäu, den insgesamt 20 Bürgermeister*innen unterzeichnet haben. In dem Schreiben appellieren sie an die Bundesregierung, die Skigebiete in der Region in den Weihnachtsferien öffnen zu lassen. Alles andere "wäre touristisch wie wirtschaftlich fatal", heißt es in dem Brief. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 12/3/20 5:36 PM
    Tschechien: Geschäfte und Gastronomie öffnen nach Teillockdown wieder
    Noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft ist in Tschechien der Teil-Lockdown gelockert worden. Alle Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants und Kneipen dürfen wieder ihre Türen öffnen. Mit dem Übergang auf die dritte von insgesamt fünf Corona-Warnstufen der Regierung endete auch die nächtliche Ausgangssperre. Begründet wurden die Lockerungen mit den sinkenden Neuinfektionszahlen. Am Donnerstag meldeten die Behörden 4.563 Fälle innerhalb von 24 Stunden - ein Drittel so viel wie am gleichen Tag vor einem Monat.
  • 12/3/20 5:10 PM
    Portugal will ab Januar erste Impfwelle starten
    Portugal will ab Januar die erste Impfwelle anstoßen und dabei fast zehn Prozent der Bevölkerung erreichen. Dabei sollen Mitarbeiter der Gesundheitsdienste, Bewohner von Pflegeheimen und Menschen älter als 55 Jahre mit Vorerkrankungen bevorzugt geimpft werden, sagt der zuständige Regierungskoordinator Francisco Ramos. Die Impfungen sollen kostenlos sein.
  • 12/3/20 4:35 PM
    Schweiz will Skigebiete über die Feiertage nicht schließen
    Die Schweiz widersetzt sich der Forderung aus Nachbarländern, Skigebiete über die Weihnachtsfeiertage zu schließen. Die Schweiz reagiere nicht auf den Druck anderer Länder, sagt Innenminister Alain Berset. Bern stehe in ständigem Kontakt mit den Nachbarn. Berset räumt aber auch ein, dass der Kurs des Landes zu einem Rufschaden führen könnte. Um die Ausbreitung des Virus einzuschränken, haben Deutschland, Frankreich und Österreich den Winter-Tourismus untersagt oder massiv eingeschränkt. In Österreich werden die Skipisten ab 24. Dezember wieder geöffnet, Hotels bleiben aber bis 7. Januar geschlossen.
  • 12/3/20 4:16 PM
    EU-Kommission will schnell über Impfstoff entscheiden
    Die EU-Kommission will über die Zulassung eines Corona-Impfstoffes viel schneller entscheiden als üblich: binnen drei Tagen nach einer Empfehlung der EU-Arzneimittelagentur Ema. Normalerweise liege der Zeitraum bei 67 Tagen, erklärte eine EU-Beamtin am Donnerstag in Brüssel. Die Ema will bis spätestens 29. Dezember ihre Empfehlung zum Antrag auf eine bedingte Marktzulassung abgeben, den die Mainzer Firma Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer für ihr Präparat eingereicht haben. In Großbritannien, das nicht mehr der EU angehört, ist die Zulassung bereits erfolgt. Sollte die Behörde grünes Licht geben, kann die EU-Kommission die Vermarktung für alle Mitgliedsländer genehmigen. Die Kommission folgt in der Regel der Ema-Empfehlung
  • 12/3/20 4:02 PM
    Baden-Württemberg führt nächtliche Ausgangssperren in Corona-Hotspots ein
    In Corona-Hotspots in Baden-Württemberg dürfen die Bürger künftig nachts nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Die Landesregierung einigte sich am Donnerstag auf nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kreisen mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, wie das Staatsministerium mitteilte. Die Details will das Sozialministerium in einem Erlass regeln. Ausnahmen gelten etwa für medizinische Notfälle oder aus Arbeitsgründen. Im Erlass sollen auch weitere Einschränkungen in den Hotspot-Gebieten geregelt werden, wie etwa Veranstaltungsverbote. Mannheim, Pforzheim, Heilbronn und drei weiteren Landkreise, in denen die Infektionszahlen derzeit über dem Inzidenzwert von 200 liegen, sind von der Regelung betroffen.
  • 12/3/20 3:50 PM
    Schweden meldet 7.000 Corona-Tote
    In Schweden ist die Zahl der Covid-19-bedingten Todesfälle auf mehr als 7.000 gestiegen. Wie die Gesundheitsbehörden am Donnerstag mitteilten, wurden seit Mittwoch 34 neue Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl lag nunmehr bei 7.007. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land mehr als 270.000 Infektionen registriert.

    Staatsepidemiologe Andres Tegnell erwartet, dass die Kurve in den nächsten Wochen abflachen werde. Im Vergleich zu seinen Nachbarländern bewegt sich Schweden aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Am Donnerstag lag die Infektionsrate bei 684 pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen. 13,3 Prozent der Tests waren positiv. In Deutschland lag die Zahl der Neuinfektionen am Donnerstag bei 134 Fällen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.
  • 12/3/20 1:07 PM
    Krankschreibung per Telefon länger möglich
    Patienten mit leichten Erkältungsbeschwerden können sich bis ins neue Jahr hinein auch ohne Praxisbesuch telefonisch krankschreiben lassen. Die Sonderregelung wird bis 31. März 2021 verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken beschloss. Dies soll Kontakte und Infektionsrisiken reduzieren. Ärzte und Ärztinnen müssten sich aber "durch eine eingehende telefonische Befragung" persönlich vom gesundheitlichen Zustand überzeugen und prüfen, ob doch eine körperliche Untersuchung nötig sein könnte. Die telefonischen Krankschreibungen sind bis zu sieben Tage möglich und können telefonisch für weitere sieben Kalendertage verlängert werden. Die Sonderregelung war bisher bis Jahresende befristet gewesen.
  • 12/3/20 12:56 PM
    Ministerium: Tests an Schulen und Kitas von geschultem Personal
    Corona-Schnelltests von Kita- und Schulpersonal werden zwar erleichtert, allerdings gilt nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums weiterhin, dass sie von geschultem Personal durchgeführt werden müssen. Ein Ministeriumssprecher wies auf Nachfrage darauf hin, dass mit dem kürzlich beschlossenen sogenannten Dritten Bevölkerungsschutzgesetz, das unter anderem Änderungen des Infektionsschutzgesetzes enthielt, der Arztvorbehalt für die Schnelltests entfallen sei. Damit könne grundsätzlich jeder diese Tests anwenden, allerdings müssten sie durch entsprechend geschultes Personal erfolgen.
  • 12/3/20 12:16 PM
    Warum trifft es schon wieder Tönnies?
    Eine Massentestung am zweitgrößten Standort von Tönnies hat ergeben, dass 172 der rund 2.200 Mitarbeiter in Weißenfels positiv sind.
  • 12/3/20 12:04 PM
    Passauer Oberbürgermeister für verlängerte Ausgangsbeschränkungen
    Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) will die seit einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen wegen Corona verlängern. Er werde selbstverständlich dafür werben, die Maßnahmen um mindestens eine Woche zu verlängern, sagte er am Donnerstag nach einem Krisentreffen mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Passau. Eigentlich würden die seit vergangenen Samstag geltenden Maßnahmen am Freitag auslaufen - unter anderem dürfen die Menschen hier ihre Wohnung nur noch aus einem triftigen Grund verlassen.
  • 12/3/20 11:15 AM
    Söders Statement zu den Corona-Todeszahlen
    • Markus Söder über den Umgang mit den Corona-Todezahlen RTL Markus Söder über den Umgang mit den Corona-Todezahlen
  • 12/3/20 11:07 AM
    Söder: "Das ist eine ethische Kapitulation"
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert eine stärkere Berücksichtigung der Todesfälle in der öffentlichen Debatte über Corona-Beschränkungen.
  • 12/3/20 10:48 AM
    Söder erwägt Kontaktbeschränkungen für Silvester
    Wenn die Zahlen so bleiben, müssen wir auch die Zahl der Kontaktpersonen an Silvester beschränken, so der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Er begrüße sehr die Maßnahmen, die in Österreich für die Ski-Saison getroffen habe. Die Ferien dürften die Corona-Situation nicht verschlimmern.

  • 12/3/20 10:30 AM
    Britischer Experte: Impfung kann Todesfälle um 99 Prozent verringern
    Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer hofft die britische Regierung auf eine drastische Reduzierung der Todesfälle durch Corona. Die erste Phase des Immunisierungsprogramms soll bereits in der kommenden Woche beginnen und vor allem auf ältere und geschwächte Menschen sowie Bewohner von Pflegeheimen abzielen. "Wir könnten theoretisch 99 Prozent der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 eliminieren", sagte Professor Jonathan Van-Tam, der stellvertretende medizinische Chefberater der Regierung in England, im BBC-Fernsehen am Donnerstag. Voraussetzung sei aber, dass die Impfung auf hohe Akzeptanz in der Bevölkerung stoße. Premierminister Boris Johnson wollte noch am Donnerstag in einer Facebook-Fragestunde auf die Fragen und Sorgen der Bevölkerung eingehen.
  • 12/3/20 10:18 AM
    Düsseldorfer Rosenmontagszug findet 2021 nicht statt
    „Angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona Pandemie und der daraus resultierenden Einschränkungen bleibt uns keine andere Wahl“, betonte Michael Laumen, Vorstand des Comitee Düsseldorfer Carneval e.V. in einer Pressemitteilung. Die Abstimmung des Comitees sei einstimmig gewesen. Den beteiligten Vereinen, Fußgruppen und Musikzügen sei es nicht zuzumuten, noch länger auf eine Entscheidung zu warten.
    • Der Düsseldorfer Rosenmontagszug findet 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht statt. DPA Der Düsseldorfer Rosenmontagszug findet 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht statt.
  • 12/3/20 9:51 AM
    WHO empfiehlt: Maske auch zuhause tragen
    In welchen Fällen die WHO diese Corona-Maßnahme empfiehlt, können Sie im Detail im Artikel nachlesen.
  • 12/3/20 9:49 AM
    Los Angeles verschärft Corona-Maßnahmen
    Die US-Millionenmetropole Los Angeles hat ihre Corona-Auflagen verschärft. Alle Einwohner sollen ab sofort möglichst zu Hause bleiben, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Erlass von Bürgermeister Eric Garcetti. "Unsere Stadt steht nun kurz vor einem verheerenden Wendepunkt", schrieb Garcetti und warnte vor einer Überlastung der Krankenhäuser. "Wir müssen den Kontakt mit anderen so weit wie möglich minimieren."
  • 12/3/20 9:25 AM
    RKI: Zahl der Todesfälle steigen von Woche zu Woche
    Die Gesundheitsämter seien zusehends erschöpft und schafften es nicht mehr zu ermitteln, wo sich Betroffene angesteckt haben. Es gebe mehr Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen, in einigen Regionen kämen Krankenhäuser an Belastungsgrenzen. Die Zahl der schweren Verläufe und Todesfälle steige von Woche zu Woche, es sei mit vielen weiteren Fällen zu rechnen. Wieler rief auch eindringlich dazu auf, Regeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmasken "immer und überall" zu beherzigen.
  • 12/3/20 9:14 AM
    RKI: Junge Menschen tragen das Virus zu älteren
    Was wir sagen können ist, dass das Virus in jüngeren Altersgruppen zirkuliert und dann mit der Zeit auch in die älteren Altersgruppen gerät, so eine Sprecherin des RKI auf einer Pressekonferenz. Das sei besonders gefährlich, da die Todesrate vor allem bei den über 70-Jährigen besonders hoch sei. Daher sei es wichtig, dass sich auch jüngere Menschen an die Corona-Maßnahmen halten, um eine Ausbreitung auf besondere Risikogruppen zu vermeiden
  • 12/3/20 9:06 AM
    RKI-Chef warnt: „Es infizieren sich zu viele Menschen“
    Die Maßnahmen haben die Corona-Infektionszahlen stabilisiert, dennoch: „Es infizieren sich zu viele Menschen mit Sars-Cov-2“, so Prof. Lothar H. Wieler, Direktor des Robert Koch-Instituts. Wir sehen, dass die Gesundheitsämter erschöpft sind. Wir sehen immer mehr Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen und wir sehen auch, dass Krankenhäuser in einigen Regionen an ihre Grenzen kommen, so Wieler. Besonders wichtig sei es daher, sich an die AHA-Regeln zu halten.
  • 12/3/20 8:43 AM
    Umfrage: Angst vor Corona-Ansteckung am Arbeitsplatz wächst
    Nach einem vergleichsweise sorgenfreien Sommer nimmt unter den Beschäftigten die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu. Im November machte sich jeder Dritte Sorgen, sich bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin zu infizieren, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Portals Lohnspiegel.de hervor. Trotz Lockdowns ist der Wert damit fast so hoch wie im Oktober (34 Prozent), aber deutlich höher als im Juni und Juli mit 25 Prozent. An der Befragung von Lohnspiegel.de, das vom gewerkschaftsnahen WSI-Institut der Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlich betreut wird, beteiligten sich seit April 26.500 Beschäftigte.
  • 12/3/20 8:29 AM
    Warum waren die Briten so schnell beim Impfstoff?
    Das deutsche Unternehmen Biontech entwickelt mit seinem US-Partner Pfizer einen Corona-Impfstoff, der hervorragend wirkt. Doch als erstes zugelassen wird das Vakzin nicht in Deutschland oder den USA, sondern in Großbritannien. Wir erklären Ihnen hier, wie das sein kann.

Tickaroo Live Blog Software