Regeln im harten Lockdown

Was an Silvester erlaubt ist - und welche Bußgelder drohen

Welche Regeln muss man an Silvester im harten Lockdown beachten?
Welche Regeln muss man an Silvester im harten Lockdown beachten?
© deutsche presse agentur

31. Dezember 2020 - 9:29 Uhr

Diese Corona-Regeln gelten an Silvester

Das Corona-Jahr nähert sich dem Ende und auch wenn sich an der Pandemie erstmal nichts ändert: das möchte man feiern! Aber geht das überhaupt angesichts des harten Lockdowns? Dürfen wir Silvester mit unseren Freunden feiern? Und wenn ja, was genau ist erlaubt – und was nicht?

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie auch in unserem Liveticker auf RTL.de +++

Darf ich mit Freunden Silvester feiern?

Ja, allerdings nur im ganz kleinen Kreis. Während zunächst Lockerungen für Weihnachten und Silvester angekündigt waren, gilt im harten Lockdown nun wieder eine Beschränkung auf private Treffen von maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten. Kinder unter 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Das gilt auch für Silvester. Das Feiern mit Freunden ist also möglich. Allerdings dürfen nicht mehr als fünf Personen aus dem eigenen und einem weiteren Hausstand zusammenkommen.

Für Weihnachten waren die Kontaktbeschränkungen hingegen etwas gelockert worden. Offiziell sollte man seine Kontakte aber auf den engsten Familien- bzw. Angehörigenkreis beschränken.

Ist ein Silvesterfeuerwerk erlaubt?

Jein. Der Verkauf von Pyrotechnik wird dieses Jahr vor Silvester generell verboten. An Silvester und Neujahr herrscht außerdem ein An- und Versammlungsgebot. Die jeweiligen Kommunen sollen außerdem Feuerwerksverbote für "publikumsträchtige" Plätze in der Öffentlichkeit aussprechen.

Auch wenn noch Raketen von letztem Jahr übrig sein sollten: Die Regierung rät in ihrem Beschluss dringend vom Zünden von Feuerwerk ab, denn dabei entstehende behandlungsnotwendige Verletzungen könnten das stark strapazierte Gesundheitssystem noch zusätzlich belasten.

Ganz eindeutig ist die Regelung zum privaten Feuerwerk zum Jahreswechsel aber nicht. Was genau dahinter steckt und was droht, wenn man dieses Jahr trotzdem böllert, erklärt Antwältin Nicole Mutschke hier.

Auch das Anstoßen draußen fällt in diesem Jahr aus: Im öffentlichen Raum ist das Konsumieren alkoholischer Getränke vom 16. Dezember bis zum 10. Januar verboten. Wer dagegen verstößt, riskiert ein Bußgeld.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bußgeldkatalog bei Corona-Vergehen

Wenn Sie nun Corona-Regeln missachten, kann es richtig teuer werden.
Wenn Sie nun Corona-Regeln missachten, kann es richtig teuer werden.
© iStockphoto, iStock/FilippoBacci, FilippoBacci

Doch was droht mir, wenn ich mich nicht an die Regeln halte? Die meisten Bundesländer haben einen Bußgeldkatalog für Vergehen gegen die Corona-Regeln. In einzelnen Kommunen mit einem hohen Inzidenzwert kann es sogar noch weitreichendere Sonderregeln geben. Nimmt man dann beispielsweise an einer privaten Feier mit mehr als dieser Personenzahl teil, drohen in Rheinland-Pfalz 100 Euro Bußgeld, in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen und Baden-Württemberg 150 Euro und in Bayern sogar 250 Euro. Die Bundesländer können nämlich selbst festlegen, wie hoch die Bußgelder rund um die Corona-Verstöße sind. Es kann also richtig teuer es werden, wenn man an Silvester die Corona-Regeln missachtet.

Video-Playlist: Alles, was Sie jetzt zum Coronavirus wissen müssen