Nach Freiburg jetzt auch Köln

Corona-Mutation in Kitas: Sollen wir unsere Kinder jetzt noch in die Kita schicken?

30. Januar 2021 - 9:46 Uhr

Dr. Specht im Video: Sind Kinder durch Mutationen gefährdeter als vorher?

In gleich mehreren Kölner Kitas ist die britische Corona-Mutation nachgewiesen worden. Und das bereits vor zwei Wochen, wie erst jetzt bekannt wurde. Erst am Mittwoch hatte es Fälle mit der britischen Variante auch in Freiburg gegeben. RTL-Medizinexperte Dr. Christoph Specht und Virologe Klaus Stöhr schätzen ein, wie diese Fälle zu bewerten sind und ob wir unsere Kinder jetzt generell lieber zuhause behalten sollten.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Wie hart treffen Virus-Mutationen Jüngere?

Bisher galt für die ursprüngliche Corona-Variante: Je jünger die Kinder sind, desto weniger spielen sie für die Gesamtpandemie eine Rolle.

Zu Corona-Mutationen lässt sich das wohl nicht so leicht sagen, sagt Dr. Christoph Specht. Es gebe Hinweise darauf, dass die britische und auch die südafrikanische Variante verstärkt jüngere Menschen betreffen könnte.

Kind in die Kita: Ja oder Nein?

Die Frage, ob Eltern ihr Kind nun in die Kita schicken können oder nicht, könne man nicht seriös beantworten, so Specht: "Das liegt im Ermessen jedes Einzelnen. Ich persönlich würde es tun." Denn Kinder hätten ein geringeres Risiko zu erkranken. Natürlich könnten sie theoretisch aber andere anstecken, das könne man letzten Ende nur schwer verhindern, erklärt der Experte.

Virologe Stöhr: "Wir sollten nicht in Panikmodus verfallen"

Virologe und Epidemiologe Klaus Stöhr erklärt im Interview mit RTL, es sei nicht überraschend, dass die Virus-Mutation nun auch bei Kindern festgestellt wurde.

"Die Variante, die jetzt festgestellt wurde, ist ja schon in mehreren Kreisen in Süddeutschland gefunden worden. Die wird auch noch woanders gefunden werden, also wir sollten da jetzt nicht zu sehr in einen Panikmodus verfallen, das ist völlig erwartet", mahnt Stöhr.

"Was natürlich wichtig ist, ist, dass man jetzt die Überwachung verstärkt, dass man Studien ansetzt, um genau zu verstehen, welche Bedeutung diese Variante hat. Aber Kinder sind Teil des Infektionsgeschehens, sie werden auch in Zukunft weiter betroffen sein. Dass man jetzt die Lage neu evaluiert, ist richtig, aber in England, in Irland und auch in Dänemark hat die Bekämpfung gut funktioniert. Man sollte hier ruhig bleiben."

Fälle in England und Irland reduziert

Dass man auch die Virus-Variante in den Griff bekommen kann, zeigen die Zahlen aus England und Irland, so Stöhr. "In England haben sich die Fälle um die Hälfte, in Irland um 2/3 reduziert in den letzten 14 Tagen. Man kann also trotz ansteigender Variante bei den Gesamtfällen gut damit umgehen."

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält die Welt seit Monaten in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt spannende Dokumentation zur Entstehung, Verbreitung und den Folgen der Pandemie.