Lauterbach verteidigt Impfangebot für Kinder ab 12 Jahren

"Die Impfung hilft und wir konnten nicht mehr warten"

04. August 2021 - 11:41 Uhr

Lauterbach spricht sich für Kinderimpfungen aus

Der Beschluss der Gesundheitsminister nun auch allen Kindern ab 12 Jahren ein Impfangebot zu machen, spaltet Deutschland. Denn der Plan der Politiker wurde zwar einstimmig gefasst, steht aber im krassen Gegensatz zur Einschätzung der Ständigen Impfkommission (Stiko), die eine Impfung von Kindern unter 18 weiter nicht empfiehlt. SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach hingegen verteidigt im RTL-Interview die Entscheidung.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Viel Kritik an Impfangebot für Kinder

Ist die Impfung von rund 4,5 Millionen Kindern zwischen zwölf und 17 der Schlüssel, um die vierte Welle der Corona-Pandemie aufzuhalten? Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern sagen in ihrem Beschluss "Ja", knüpfen dies aber an die ausdrückliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten und an ein "entsprechende ärztliche Aufklärung".

Doch die Kritik am Beschluss ist groß. So sagte Stiko-Chef Thomas Mertens im NDR-Interview, es gebe noch zu wenige Daten zu möglichen Folgeschäden. Ohne die notwendige Datensicherheit könne man keine generelle Impfempfehlung aussprechen. "Das ist eine politische Entscheidung, es ist die Freiheit der Politik so etwas im Sinne der allgemeinen Gesundheitsvorsorge anzubieten." Eine grundsätzliche Änderung der Empfehlung könne er aber in den nächsten Tagen nicht versprechen.

"Die Chancen sind auf ein normales Schuljahr sind viel größer geworden"

SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach kontert diese Kritik. "Mittlerweile sind in den USA sechs Millionen Impfungen bei Kindern gemacht worden. Auch in Israel wird geimpft, in Frankreich und in vielen anderen Ländern und wir sehen ganz klar, die Impfung hilft." Das Argument der fehlenden Daten sei also hinfällig, so Lauterbach.

Wichtig sei auch: Durch die Impfung sei Chance auf ein normales Schuljahr für alle Schüler viel größer geworden. "Sie können sich impfen lassen und haben so auch die Sicherheit nicht in Quarantäne zu müssen, wenn andere Mitschüler in der Klasse erkranken."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona