RTL-Blitz-Forsa zu Impfpolitik

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte? Große Mehrheit ist dafür!

05. August 2021 - 10:37 Uhr

von Andreas Kock

Wie schaffen wir es zur Herdenimmunität? Während die Politik verschiedene Lock- und Drohmittel diskutiert, bangen die Bürger um ihrer Freiheiten. Eine neue Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv enthüllt aber jetzt: Eine Mehrheit ist für mehr Druck auf Ungeimpfte. Eine generelle Impfpflicht ist aber unpopulär. Lockvogel-Angebote wie 100 Euro für 'nen Pieks sind ebenfalls tabu. Die genauen Ergebnisse im Überblick.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte?

Ja! Eine große Mehrheit von 69 Prozent der Bundesbürger fände es richtig, wenn künftig für Ungeimpfte besondere Kontaktbeschränkungen gelten würden. Nur 28 Prozent fänden das nicht richtig.

Besonders groß ist diese Zustimmung bei den Anhängern der aktuellen Regierungsparteien Union und SPD. Jeweils mehr als 80 Prozent fänden eine Impfpflicht durch die Hintertür richtig. Besonders skeptisch sind hingegen die Wähler der AfD. Mehr als zwei Drittel fänden Beschränkungen für Ungeimpfte schlecht.

Zutritt nur mit Zertifikat?

Hat was, sagt mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 Prozent). Sie fände es richtig, wenn in Restaurants, Kinos, Theatern oder anderen Freizeiteinrichtungen künftig nur noch vollständig Geimpfte und Genesene Zutritt hätten. 41 Prozent fänden das nicht richtig.

Gegen eine solche Zutrittsbeschränkungen sprechen sich mehrheitlich die unter 30-Jährigen, die Ungeimpften und die Anhänger der AfD aus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zahlen für den Test?

Eine große Mehrheit von 77 Prozent der Befragten fände es richtig, wenn Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, künftig für einen Corona-Test selbst bezahlen müssten. Lediglich 20 Prozent fänden das nicht richtig.

Gegen die Impfpflicht - Aber die Gegner-Mehrheit schrumpft

Eine allgemeine Impflicht gegen das Coronavirus für alle Bürger lehnt weiterhin eine Mehrheit der Deutschen ab. Dabei ist der Anteil der Gegner einer allgemeinen Impfpflicht seit Ende Juni von 77 aber auf 63 Prozent gesunken, während der Anteil der Befürworter von 22 auf 34 Prozent gestiegen ist.

Unter den Ungeimpften sowie den AfD-Anhängern sprechen sich fast alle gegen eine Impfflicht aus.

Richtig bäh: Die Impfprämie

Der Vorschlag, bisher noch Ungeimpften eine staatliche Prämie von 100 Euro anzubieten, um die Impfbereitschaft zu erhöhen, findet nur bei wenigen Bundesbürgern (8 Prozent) Zustimmung. 90 Prozent lehnen eine solche "Impfprämie" ab.

Die Daten wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL am 4. August 2021 erhoben. Datenbasis: 1.009 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.