89-Jährige an Corona-Variante erkrankt

Eta-Mutation: Paderborn riegelt Krankenhausstation ab

In einem Krankenhaus in Paderborn wurde eine Station abgeriegelt, um die Ausbreitung der Eta-Mutation zu verhindern. (Motivbild)
In einem Krankenhaus in Paderborn wurde eine Station abgeriegelt, um die Ausbreitung der Eta-Mutation zu verhindern. (Motivbild)
© dpa, Wolfram Kastl

28. Juni 2021 - 9:36 Uhr

Besuchs- und Aufnahmestopp für Paderborner Krankenhausstation

Auf einer Paderborner Krankenhausstation ist wegen des erstmaligen Auftretens der sogenannten Eta-Variante des Coronavirus ein Besuchs- und Aufnahmestopp verhängt worden. Die Variante, die nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erstmalig im Dezember 2020 in Angola nachgewiesen wurde, sei in der Klinik bei einer 89-Jährigen festgestellt worden, teilte der Kreis mit.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

RKI beobachtet Eta-Variante des Coronavirus

"Vorsorglich" seien daher entsprechende Schritte auf der Station veranlasst worden. Die Hygienemaßnahmen seien verschärft und eine regelmäßige Testung mit PCR-Tests, die beim Erkennen von Infektionen mit dem Coronavirus als sehr genau gelten, angeordnet worden. Wo sich die Frau infiziert haben könnte, sei nicht bekannt.

Überblick: Diese Corona-Mutanten gibt es - und so gefährlich sind sie

Nach Angaben des Kreises war es das erste Mal, dass die Eta-Variante im Kreisgebiet labordiagnostisch nachgewiesen wurde. Das RKI führt sie in der Liste der "unter Beobachtung stehende Varianten". Sie zählt nicht zu den "besorgniserregenden Varianten", unter denen etwa die Delta-Variante geführt wird. (dpa/jgr)