Wo kosten Maskenpflicht-Verstöße wie viel Geld?

Von 10 bis 500 Euro: So hoch ist das Corona-Bußgeld in Ihrem Bundesland

Hinweisschild. Maske tragen. // 22.07.2020, Bissingen an der Teck, Baden-Württemberg, Deutschland. *** Wearing a mask 22
© imago images/Arnulf Hettrich, ARNULF HETTRICH via www.imago-images.de, www.imago-images.de

19. August 2020 - 16:47 Uhr

Bayern, NRW, Schleswig-Holstein & Co: Wer keine Maske trägt, muss blechen

Maske aus? Geldbörse raus: Schon seit dem 27. April gilt in Bayern: Wer keine Maske trägt, wenn er Geschäfte betritt oder den öffentlichen Nahverkehr nutzt, muss tief in die Tasche greifen. Bei einem Verstoß wird eine Geldbuße von 150 Euro fällig. Eine bundesweite Bußgeld-Regelung schließt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aus. Die Strafen sind weiter Sache von Ländern und Kommunen. Bei vielerorts ansteigenden Neuinfektionszahlen folgt NRW dem bayrischen Beispiel, weitere Länder ziehen jetzt nach. Wie es in Ihrem Bundesland aussieht, lesen Sie hier.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus im Liveticker bei RTL.de +++

Jens Spahn gibt Forderung nach bundesweitem Bußgeld Absage

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Rufen nach pauschal höheren Strafen für Verstöße gegen die Corona-Auflagen eine Absage erteilt. "Die Behörden vor Ort entscheiden im konkreten Fall, welches Bußgeld die wenigen zahlen müssen, die nicht ausreichend auf sich und andere aufpassen. Spielraum dazu ist ausreichend vorhanden", sagte Spahn im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte zuvor beklagt, wer leichtfertig keinen Abstand halte und die Maskenpflicht ignoriere, sei "rücksichtlos und unverantwortlich. Dagegen müssen wir schärfer vorgehen."

Welche Bundesländer bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld fordern

Bayern, NRW und Schleswig-Holstein haben bereits Bußgelder von 150 Euro für Maskenverweigerer beschlossen. Die Bundesländer im Überblick (Stand: 9. August 2020, 15:30 Uhr):

  • Bayern: 150 Euro und 300 Euro bei mehrmaligen Verstößen. Ladenbesitzer zahlen 5.000 Euro.
  • Niedersachsen: 150 Euro Bußgeld geplant, bisher: 20 Euro (im Ermessen der lokalen Behörden).
  • Nordrhein-Westfalen: 150 Euro Bußgeld.
  • Schleswig-Holstein: 150 Euro Bußgeld.
  • Berlin: Bußgelder im Rahmen von 50 bis 500 Euro.
  • Thüringen: 60 Euro Bußgeld.
  • Hessen: Bußgeld bis zu 50 Euro.
  • Baden-Württemberg: Bußgelder zwischen 100 und 250 Euro.
  • Mecklenburg-Vorpommern: Bußgeld von 150 Euro.
  • Rheinland-Pfalz: Verwarnungsgeld von 10 Euro.

In diesen Bundesländern gibt es aktuell (noch) keine Bußgeld-Regelungen:

  • Brandenburg: Kein Bußgeld geplant.
  • Bremen: Kein Bußgeld geplant.
  • Hamburg: Bußgeld von 40 Euro geplant.​
  • Saarland: Bußgeld-Einführung in Diskussion.
  • Sachsen: Ab dem 1. September Bußgeld von 60 Euro geplant.
  • Sachsen-Anhalt: Kein Bußgeld geplant.

Masken einfach und schnell: Anleitungen zum Selbernähen und Tipps zur Reinigung

Diejenigen, die noch nicht mit einem Mundschutz versorgt sind, können sich mit Hilfe dieser Anleitung selbst eine Maske nähen. Kindermasken brauchen da ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Masken für Kinder schnell zu nähen sind. Falls Sie noch nicht mit der Nähmaschine vertraut sind, gibt es hier Tipps und Tricks für Anfänger.

Nach dem Tragen ist eine richtige Reinigung Pflicht. Das geht unter anderem im Ofen, in der Waschmaschine oder mit dem Bügeleisen. Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, beantwortet in unseren Videos Fragen rund um die Benutzung und Reinigung von Atemmasken. Weitere Empfehlungen zum Schutz der Masken können Sie außerdem hier nachlesen.

TVNOW-Doku: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Im zweiten Teil der TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" stellen wir die Frage: Wie besiegen wir Corona? Dafür gleichen die Autoren die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab. Jetzt ansehen!