RTL News>News>

Burger King-Mitarbeiter Kevin Ford ging wegen Geiz-Geschenk viral: Jetzt ist er dank GoFundMe reich

27 Jahre beim selben Arbeitgeber und kein Fehltag

Spendenkampagne für Burger-King-Mitarbeiter Kevin Ford bringt unfassbare Summe

Ex-Burger-King-Mitarbeiter ist jetzt reich Nach Trost-Geschenk
01:04 min
Nach Trost-Geschenk
Ex-Burger-King-Mitarbeiter ist jetzt reich

30 weitere Videos

Es ist unglaublich: 27 Jahre lang arbeitete der US-Amerikaner Kevin Ford in einem Burger King im Flughafen von Las Vegas, ohne auch nur einen einzigen Tag zu fehlen. Und bekommt dafür ein Geschenk, das viele für einen schlechten Witz halten.

Jetzt kann sich der Mann dank einer GoFundMe-Kampagne über eine Mega-Summe freuen, die Menschen für ihn gespendet haben. Kevins plötzliche Berühmtheit und die unglaubliche Summe Geld hat er einem einfachen Video zu verdanken.

High School und College finanziert

Darin ist zu sehen, wie er von seinen Kollegen eine kleine Geschenktüte zum 27-jährigen Jubiläum bekommt. Darin: Ein paar Bonbons, ein Starbucks-Becher, ein Kinogutschein. Viele Menschen waren empört über dieses magere Geschenk – nicht aber Kevin Ford. Er sei seinen Kollegen dankbar, sagte er mehrfach in verschiedenen Interviews. Kein böses Wort, kein Ärger – nur Bescheidenheit.

Und die macht sich jetzt im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt. Denn Fords Tochter Seryna hat eine GoFundMe-Kampagne für ihren Vater gestartet. In erster Linie, um ihm den lang ersehnten Besuch bei seinen Enkeln zu ermöglichen. „Er hat angefangen, in dem Job zu arbeiten, als er als alleinerziehender Vater für uns erziehungsberechtigt wurde.“ Er habe noch einmal neu geheiratet, die Familie sei weiter gewachsen. Aber bei Burger King arbeitete er weiterhin. Mit dem Geld habe er seinen Töchtern die High School und sogar das College finanziert.

Langersehnter Trip zu den Enkeln

Er arbeite auch immer noch in demselben Restaurant und auch, wenn er langsam ins Rentenalter komme, denke er noch nicht an die Rente, denn ein früherer Einstieg würde ihm die Altersabsicherung kosten. „Ich frage nicht nach Geld und er erwartet auch keines. Aber wenn sich jemand so fühlt, als wolle er ihm für seine Arbeit danken“, dann solle er oder sie gerne spenden, schreibt Kevins Tochter bei GoFundMe. Damit würde dann der Trip zu den Enkeln finanziert.

Die Tochter ahnte nicht, was sie mit ihrem Aufruf auslöste – und kann es vermutlich immer noch nicht so richtig glauben. Rund 9100 Menschen haben bis zum 2. Juli gespendet. Es sind knapp 300.000 US-Dollar (285.000 Euro) zusammengekommen. Zu seinen Enkeln ist der stolze Großvater längst gefahren. Ein Foto davon gibt es natürlich auch – und alle strahlen auf dem Bild. (eon)