Weil er eine Windpocke aufkratzte: Bryan (3) stirbt an Windpocken-Infektion

03. Oktober 2017 - 10:54 Uhr

Bryan-Andrew Lock starb, während er schlief

Jasmine Shortland ist am Boden zerstört. Ihr dreijähriger Sohn Bryan litt unter vermeintlich harmlosen Windpocken. Doch ausgerechnet die bedeuteten sein Todesurteil. Er starb, weil er sich eine seiner Windpocken aufkratzte.

Wie es soweit kommen konnte, das erfahren Sie im Video.

Was sind Windpocken?

Windpocken sind eine hochansteckende Viruserkrankung. Betroffen sind besonders Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter. Ist die Krankheit einmal überstanden, ist man dagegen lebenslang immun. Das Varizella-Zoster-Virus ist der Erreger der Windpocken. Die Erreger können von Mensch zu Mensch durch Niesen, Husten, Sprechen und Atmen übertragen werden. Vor allem die Wundflüssigkeit der Windpocken-Bläschen, ist mit Vorsicht zu genießen: denn die ist hochansteckend. Erkrankte Kinder sind etwa zehn Tage ansteckend und dürfen daher weder den Kindergarten noch die Schule besuchen.

Typisch für Windpocken ist der Hautausschlag, rote Flecken und juckende Bläschen. Bis die letzten Bläschen verheilt sind, dauert es ungefähr fünf bis zehn Tage. Auch Fieber kann bei Windpocken auftreten. Bei Abheilen der eitrigen Bläschen entstehen kleine Narben, von denen die meisten nach einiger Zeit wieder verschwinden.

Diese Tipps helfen gegen die juckenden Bläschen

Gegen das lästige Jucken helfen juckreizstillende Puder und Lotionen oder auch antiallergische Tropfen. Das Aufkratzen der Bläschen kann zu eitrigen Entzündungen führen, die mit einer Lösung desinfiziert werden. Dabei bleiben häufig Narben zurück – die können aber mit speziellen Salben wirkungsvoll nachbehandelt werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wie kann ich mich vor Windpocken schützen?

Hier hilft lediglich eine Impfung mit abgeschwächten, nicht ansteckungsfähigen Varizella-Zoster-Viren. Windpocken gelten zwar als Kinderkrankheit, jedoch können auch Erwachsene, die noch keine Windpocken hatten oder nicht geimpft sind, die Krankheit bekommen. Die 'Ständige Impfkommission' (STIKO) empfiehlt, die Erstimpfung zwischen dem elften und 14. Lebensmonat durchzuführen sowie eine zweite Impfung im Alter von 15 bis 23 Monaten.