Innenminister Beuth im Kreuzverhör

Beuth: 49 hessische Polizisten in rechtsextremen Chats dabei

Peter Beuth hat das SEK in Frankfurt aufgelöst. 2017 hat der Innenminister eine Übung der Einheit noch besucht. (Archivfoto)
Peter Beuth hat das SEK in Frankfurt aufgelöst. 2017 hat der Innenminister eine Übung der Einheit noch besucht. (Archivfoto)
© RTL, RTL Hessen, Marie Baron

16. Juni 2021 - 17:56 Uhr

Über 50 Personen haben die Nachrichten aus den Chatgruppen auf ihr Handy bekommen

An den kürzlich bekannt gewordenen Chats mit rechtsextremem Inhalt haben zahlreiche weitere hessische Polizisten teilgenommen. Innenminister Peter Beuth (CDU) nannte am Dienstag im Innenausschuss des Landtages die Zahl von insgesamt 49 aktiven Beamten.

Chat-Beteiligte kommen aus den höchsten Abteilungen der hessischen Polizei

Nicht nur "schlechte Hiltler-Witze": Die Chat-Nachrichten sollen auf eine tiefe rechtsextreme Gesinnung schließenkönnen.
Nicht nur "schlechte Hiltler-Witze": Die Chat-Nachrichten lassen nach AUssage des Innenministeriums auf eine tiefe rechtsextreme Gesinnung schließen. (Symbolbild)
© RTL, Collage

Darunter seien überwiegend SEK-Kräfte, die anderen stammten aus dem Landeskriminalamt (LKA), von der Bereitschaftspolizei, dem Landespolizeipräsidium sowie aus den Präsidien Ost- und Südhessen und anderen Einheiten des Frankfurter Präsidiums.

LESE-TIPP: Beuth will Mitglieder rechter Chats härter bestrafen

Hinzu kämen sieben Chat-Teilnehmer, die keine aktiven hessischen Polizisten seien. Teils seien sie aus dem Dienst ausgeschieden, teils hätten sie nichts mit der Polizei zu tun. Gegen 24 dieser insgesamt 56 Teilnehmer werde nicht strafrechtlich vorgegangen, auch nicht disziplinarisch.

Die Innenausschuss-Sitzung fand zeitgleich zum EM-Spiel der Nationalmannschaft gegen Frankreich statt. Auf ihr erklärte Beuth zudem, dass 13 der suspendierten SEK-Beamten beim Terroranschlag von Hanau im Einsatz waren.

Jens Mohrherr, GdP: "Es gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung"

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Spezialeinsatzkommando in Frankfurt aufgelöst

Der Innenminister hatte vor wenigen Tagen das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums wegen rechtsextremer Äußerungen von Polizisten in Chatgruppen aufgelöst. Bekannt war bisher, dass die Staatsanwaltschaft gegen 18 aktive und 2 ehemalige SEK-Angehörige ermittelt. Sie sollen unter anderem Hakenkreuze und Hitler-Bilder ausgetauscht haben. Gegen weitere Beamte laufen disziplinarische und arbeitsrechtliche Maßnahmen.

Beuth sagte während einer Sitzung des Innenausschusses, es seien nahezu 18.000 Chats ausgewertet worden. Es handele sich um einen Zwischenstand. Material, das bei Durchsuchungen in der vergangenen Woche sichergestellt wurde, werde weiter ausgewertet.

VIDEO: Innenminister Beuth unter Druck

Diensträume voller Devotionalien: "Übersteigertes Eliteverständnis beim SEK"

Einem weiteren Verdacht auf mögliche rechte Einstellungen beim SEK Frankfurt wird nachgegangen, nachdem die Räume der Einheit im Polizeipräsidium Frankfurt durchsucht wurde. Dort seien Utensilien des Films "300" über eine Episode aus den Perserkriegen entdeckt worden, die in anderem Kontext von rechten Gruppierungen verwendet würden, sagte der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller, der das SEK neu aufbauen soll. Die Ermittlungen dazu dauerten an, es komme dabei sehr auf Details an.

Andere Fotos zeigten ein übersteigertes Eliteverständnis beim SEK, weitere eine übertriebene Trauer um einen getöteten Kollegen. Die verbliebenen Beamten sind nach Mainz-Kastel zur Bereitschaftspolizei versetzt worden. Die Einheit neu aufzubauen, werde nicht Jahre dauern, doch in einem halben Jahr könne dies nicht geschafft werden, sagte Beuth. Die Sicherheit der Bürger werde aber gewährleistet - teils durch das andere hessische SEK in Kassel, notfalls durch Kräfte anderer Bundesländer.

Opposition fordert weitere Aufklärung

SPD-Fraktionschefin Nancy Faeser sagte nach der Sitzung des Innenausschusses, die Erklärung des Ministers zeige, dass es sich um eine deutlich größere Dimension handele, als bislang bekannt. Zudem stelle sich die Frage, warum das Landeskriminalamt (LKA) Hessen die Ermittlungen führe, obwohl in dem Fall auch gegen zwei LKA-Beamte vorgegangen werde.

(dpa/bho)

Auch interessant