Stillen im Beruf?

Berufstätige Mütter: Stillen auf der Arbeit ist möglich

Viele berufstätige junge Mütter wollen möglichst schnell wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren. Doch ist das Stillen am Arbeitsplatz möglich?
© iStockphoto

30. Juli 2020 - 14:28 Uhr

Darf ich mein Baby am Arbeitsplatz stillen?

Junge Frauen stehen beruflich oft unter einem hohen Druck, weshalb viele so früh wie möglich nach der Geburt wieder an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Wer dies tut, muss sein Kind aber nicht mit der Flasche großziehen. Das Stillen am Arbeitsplatz ist durchaus möglich, es bedarf allerdings ein wenig Organisation sowie der Kommunikation mit den Kollegen. Wie das Stillen während der Arbeit am besten gelingt und wie Sie am besten mit dieser Situation umgehen können, hat RTL.de für Sie zusammengestellt.

Stillen im Beruf steht unter einem gesetzlichen Schutz

Das Stillen am Arbeitsplatz wird aufgrund der wertvollen Mutter-Kind-Beziehung und der Hochwertigkeit der Muttermilch vom Staat gefördert. Dies geschieht durch eine Regelung im Mutterschutzgesetz, nach dem eine stillende Mutter fast auf gleicher Ebene steht wie eine Schwangere. Dies betrifft Arbeitszeiteinschränkungen in Form von Überstunden ebenso wie die Arbeitsbedingungen.

Sollte der Arbeitergeber die strengen Regelungen für stillende Mütter nicht erfüllen können, darf er sie nicht beschäftigen. Das Mutterschutzgesetz räumt den Frauen ein, Stillpausen einzulegen, wovon in der Praxis jedoch nur wenige Angestellte Gebrauch machen. So hat sich jede siebte Frau fürs Abstillen entschieden, da das Stillen im Job schwierig wäre.

Wie viele Stillpausen sind möglich und wie lange dürfen diese sein?

Die Stillpausen müssen zweimal täglich für 30 Minuten oder einmal am Tag für eine Stunde erfolgen, wenn der Arbeitstag acht Stunden beträgt. Arbeitet die Frau länger, verlängert sich die Stillpause auf einmal 90 Minuten oder zweimal 45 Minuten.

Dabei ist nicht entscheidend, ob das Stillen am Arbeitsplatz erfolgt oder die Mutter diesen dafür verlässt. Dabei handelt es sich nur um die minimale Pausendauer – bei Bedarf können die Stillpausen auch länger sein, sollten jedoch so kurz wie möglich gehalten werden. Auch die Länge der Stillzeit an sich ist nicht festgelegt und könnte daher über ein Jahr hinausgehen.

Wie lässt sich das Stillen im Beruf am besten organisieren?

Je nach Möglichkeit können Großeltern, der Kindesvater oder anderes Betreuungspersonal das Baby zur Mutter bringen. Ist dies nicht möglich, können Sie selbst zum Kind fahren. Falls die Fahrtwege zu lang sind oder die Umstände es nicht zulassen, können Sie die nahrhafte Muttermilch in diesen Pausen auch abpumpen. Dieses Vorgehen erhält die Milchproduktion und bereitet die Portionen für den nächsten Tag vor.

Zu einer guten Organisation gehört ebenfalls eine Absprache mit Kollegen und dem Chef. Durch ein offenes Gespräch über die Zeitpunkte und die Dauer der Stillpausen, die Wichtigkeit sowie den Ort des Stillens sichern Sie sich ein besseres Verständnis.

Stillen im Beruf: Tipps für eine angenehme Atmosphäre fürs Kind und die Mutter

Sollten Sie das Kind vor Ort an Ihrer Arbeitsstelle stillen, müssen Sie für eine ruhige Atmosphäre sorgen, da Ihr Baby sonst vielleicht nicht trinken möchte. Am besten suchen Sie sich fürs Stillen einen leeren Raum aus, in dem Sie sitzen können und der eine angenehme Raumtemperatur bietet. Dies sorgt für die nötige Wohlfühlatmosphäre. Störungen durch ein Klingeln des Smartphones oder ein Anklopfen der Kollegen sollten während des Stillens vermieden werden. Auch die Mitnahme eines Stillkissens, welches Sie am besten am Ihrem Arbeitsplatz sicher aufbewahren, kann hilfreich sein.