RTL News>Formel 1>

Bernie Ecclestone: Formel-1-WM zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen wird nicht spannend

"Hamilton fährt so gut wie nie"

Ecclestone: Nix da mit spannendem WM-Kampf

2019 Austrian GP RED BULL RING, AUSTRIA - JUNE 30: Bernie Ecclestone, Chairman Emiritus of Formula 1 during the Austrian GP at Red Bull Ring on June 30, 2019 in Red Bull Ring, Austria. (Photo by Mark Sutton / Sutton Images) Images) PUBLICATIONxINxGER
Bernie Ecclestone gab in der Formel 1 jahrzehntelang die Richtung vor
www.imago-images.de, imago images / Motorsport Images, via www.imago-images.de

Bernie Ecclestone glaubt fest an achten Hamilton-Titel

Rad-an-Rad, auf Augenhöhe, knallhart – das WM-Duell zwischen Titelverteidiger Lewis Hamilton und Herausforderer Max Verstappen begeistert die Formel-1-Welt. Während RTL-Experte Christian Danner einen „Zweikampf der Giganten“ bis zum Ende sieht , macht Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone den Fans keine Hoffnung auf eine spannende Saison.

"Hamilton abgeklärt, fehlerfrei, unaufgeregt und clever"

Zwar habe die Formel 1 mit Hamilton und Verstappen jetzt wieder zwei Piloten „auf Augenhöhe wie früher bei Senna und Prost“, sagte Ecclestone dem Schweizer Blick: „Aber leider muss ich den Anhängern dieses großen Kämpfers aus Holland die Titel-Hoffnungen für 2021 nehmen: Hamilton fährt momentan so gut wie noch nie. Auch dank Verstappen. Lewis ist abgeklärt, fehlerfrei, unaufgeregt und clever. Er lässt sich auf keine heißen Duelle ein und gibt dem Gegner immer respektvoll den nötigen Platz zum Überleben.“

F1-Kolumne "Debrief mit Doc Görner": Aston Martin schon jetzt DER Verlierer

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hamilton hat das bessere Paket

Verstappen sei „fahrerisch vielleicht ebenbürtig“, so der langjährige Zampano der Königsklasse. Aber dann kommt das nächste aber des 90-Jährigen. „Lewis hat die bessere Mannschaft und das zuverlässigere Material hinter sich. Und auf diese beiden Faktoren kann er sich immer verlassen.“

Nimmt man den zurückliegenden Spanien-GP zum Maßstab, hat Ecclestone ein Argument: In Barcelona machte Verstappen im Cockpit zwar alles richtig, überrumpelte Hamilton nach dem Start mit einem Knallhart-Manöver. Dank der besseren Strategie hieß der Sieger nach einem Parforceritt über den Circuit de Catalunya aber mal wieder – zum dritten Mal in dieser Saison – Lewis Hamilton.

MAR