Benjamin-Button-Krankheit

Seltener Gen-Defekt: Zweijährige Isla sieht aus wie ältere Frau

23. Dezember 2019 - 10:46 Uhr

Kleine Isla altert etwa zehnmal schneller

Mit zwei Jahren schon aussehen wie ein älterer Mensch – für Isla Kilpatrick-Screaton aus dem englischen Leicester ist das Realität. Die Kleine hat eine sehr seltene Form der Progerie, die sogenannten "Benjamin-Button-Krankheit". Dadurch altern ihre Zellen viel schneller als gewöhnlich. Gesundheitliche Probleme sind leider oft die Folge. Wie Isla und ihre Eltern damit leben, zeigen wir im Video.

Familie gibt der kleinen Isla Kraft

Die Krankheit der kleinen Isla ist so selten, dass sie aktuell die einzige Patientin weltweit ist. Die Krankheit lässt Menschen vorzeitig altern und ist eine Form der Progerie. In Islas Fall ist der vorzeitige Alterungsprozess deutlich sichtbar. Ihre Sprachentwicklung ist verzögert und das Atmen macht ihr Probleme. Dennoch sei sie ein sehr cleveres Mädchen, erzählen ihre Eltern Stacey und Kyle.

Isla genießt vor allem die Zeit mit ihrer großen Schwester Paige, die der kleinen Schwester im Alltag dabei hilft, ihre Krankheit möglichst zu vergessen.

Benjamin-Button-Krankheit

Die Ursachen für den seltenen Gen-Defekt Progerie ist eine nicht vererbbare Mutation eines Gens, die sich auf die Stärkung der Zellen auswirkt. Das Erbgut wird vorzeitig abgebaut. Äußerlich sichtbar wird das durch zu schnelle Hautalterung.

Neben den Hautalterungserscheinungen setzt auch der Haarausfall sehr früh ein. Doch viele Symptome sind äußerlich nicht sichtbar, beeinflussen aber die Gesundheit der Betroffenen. Knochen sind schwächer, Arterien verkalken schneller und die betroffenen Kinder bleiben häufig sehr klein.

Die vielen, besonders früh eintretenden Symptome wirken sich auch auf die Lebenserwartung aus. Progerie-Patienten haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 14 Jahren.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Auch Luke Böhm meistert seine Krankheit mit viel Lebensfreude

Auch der kleine Luke hat Progerie. Als er ein Jahr alt war, diagnostizierten Ärzte Progerie bei dem Kleinkind. Und auch er meistert, genau wie Isla, seinen Alltag mit viel Lebensfreude. Seine Mutter erzählt, dass er inzwischen auch immer besser versteht, dass er sich von anderen Kindern in seinem Alter unterscheidet: "Klar sagen seine Freunde auch mal: Ey, Luke, du bist so klein, du kannst nicht mit uns Fußball spielen, aber es ist dann ein kurzer Augenblick, in dem er traurig darüber ist und er dann auch kapiert, dass er nicht groß wird, dass er anders ist - das ist jetzt Thema."