RTL News>Tiere>

Bei Eiseskälte! Tierquäler setzt Mini-Meerschweinchen in Einkaufstüte aus

Fast wären Flik und Flak erfroren

Bei Eiseskälte! Tierquäler setzt Mini-Meerschweinchen in Einkaufstüte aus

Sie hatten Glück im Unglück: eine Frau brachte sie ins Tierheim
Flik und Flak wurden bei eisiger Kälte ausgesetzt
Tierschutzverein Rosenheim

von Petra Schaffarzik

Entsetzt und fassungslos – so reagierten die Tierschützer vom Rosenheimer Tierschutzverein auf den jüngsten Fall von Tierquälerei, den sie erleben mussten. Ein skrupelloser Mensch setzte zwei Meerschweinchenbabys in einer Einkaufstüte aus – bei Minusgraden und direkt neben einer Wertstoffinsel.

Immer wieder müssen sich Tierheime mit tragischen Fällen beschäftigen: Tiere werden einfach ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Das kann gerade in der kalten Jahreszeit tödlich für die Tiere enden.

In diesem Fall hatten die niedlichen Nager Glück im Unglück, berichten die Tierschützer vom Tierheim Rosenheim im Gespräch mit RTL: Eine Passantin hörte das klägliche Fiepsen der Tierchen in der Dunkelheit. Was sie fand, schockierte die Frau: Eine Einkaufstüte mit zwei ca. 4 Wochen alten Meerschweinchen. Sie wogen kaum mehr als 200 Gramm. Stark unterkühlt, ohne Rückzugsmöglichkeit in der Eiseskälte, zwischen den Containern. Jemand hatte sie dort einfach abgestellt. Die Finderin reagierte vorbildlich: Sie behielt die beiden über Nacht bei sich und brachte sie am nächsten Tag ins Tierheim.

Die Tierpfleger fragen sich, wie jemand so grausam und kaltherzig handeln kann, Tiere einfach ihrem Schicksal zu überlassen. Die kleinen Meerschweinchen, die von den Pflegern Flik und Flak getauft wurden, wären jämmerlich erfroren, hätte die Passantin sie nicht gefunden und sie für die Nacht aufgenommen.

Happy End für Flik und Flak

Im Tierheim im bayerischen Rosenheim kümmerte man sich liebevoll um die Meerschweinchenbabys. Weil sie noch so jung sind, brauchen die beiden Böckchen zur Sozialisierung andere Meerschweinchen um sich herum, um kein Fehlverhalten zu entwickeln und dadurch später Probleme mit anderen zu bekommen. Für Flik und Flak gibt es ein Happy-End: Sie konnten inzwischen an erfahrene und tierliebe Meerschweinchenhalter vermittelt werden.

Wer Tiere aussetzt macht sich strafbar

Wer Tiere aussetzt handelt strafbar.
In dieser Tüte wurden Flik und Flak am Müllcontainer einfach so abgestellt.
Tierschutzverein Rosenheim

Doch nicht alle Tiere haben dieses Glück. Allein im Tierheim Rosenheim werden immer wieder Fundtiere abgegeben, die von verantwortungslosen Besitzern ausgesetzt werden. Die Tierpfleger appellieren dringend, die Tiere nicht einfach auszusetzen, sondern direkt im Tierheim abzugeben. Denn hier finden die Tiere ein – zumindest vorübergehendes – Zuhause. Zudem ist das Aussetzen von Tieren strafbar. Und wenn man erwischt wird, drohen empfindliche Strafen. So können Geldbußen von bis zu 25 000 Euro verhängt werden. Kommt noch Tierquälerei dazu, kann der Halter sogar ins Gefängnis wandern.

Deshalb: Wer sich um sein Tier aus welchen Gründen auch immer nicht mehr kümmern kann, sollte es im Tierheim abgeben. Dort werden die Tiere versorgt, bis sie hoffentlich in ein liebevolles Zuhause vermittelt werden können – so wie Flik und Flak!