Für die richtige Temperatur der Milch

Babyflaschenwärmer: Praktische Helfer bei der Milchzubereitung

Damit das Baby ohne sich zu verbrennen aus der Flasche trinkt, kann man die Milch mit einem Babyflaschenwärmer erhitzen.
© iStock

30. Januar 2020 - 9:18 Uhr

Flaschenwärmer sind sinnvolle Helfer

Babyflaschenwärmer sind praktische Helfer, wenn es um die Milchzubereitung für das Baby geht. Sobald die Mutter zufüttern muss, ist die richtige Temperatur von Milch und Brei wichtig. Flaschenwärmer sorgen dafür, dass die Flüssigkeit schnell die optimale Trinktemperatur erreicht: nicht zu kalt, aber auch nicht zu heiß. Dieses Hilfsmittel ist auch dann ideal, wenn die Mutter außer Haus ist und das Baby mit Milch gefüttert werden soll, die vorher abgepumpt wurde und nun wieder auf Körpertemperatur erwärmt werden kann. Nur so verträgt es die Nahrung bestmöglich und akzeptiert diese auch. Andere Methoden, wie das Erwärmen in heißem Wasser oder Mikrowelle, sind deutlich unsicherer: Schnell ist die Babynahrung zu heiß und es kann zu Verbrühungen kommen. 

Flaschenwärmer vs. Babykostwärmer

Auf dem Markt gibt es sowohl Babykostwärmer als auch Flaschenwärmer. Oftmals werden auch Kombigeräte angeboten. Flaschenwärmer sind wirklich nur dazu gedacht, das Babyfläschchen zu erwärmen, während mit dem Kostwärmer auch Gläschennahrung erhitzt werden kann. Die Geräte arbeiten dabei meist mit heißem Wasser oder einer Dampffunktion. Hochwertige Modelle haben dabei eine Abschaltautomatik und einen Überhitzungsschutz. Zudem gibt es Geräte, die sogar über Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto funktionieren, sodass man sie auch unterwegs nutzen kann. Die Nahrung wird schonend erwärmt und hält die Temperatur im Flaschenwärmer auch für längere Zeit. Ein Tonsignal zeigt an, wenn die Wunschtemperatur erreicht ist.

Welcher Flaschenwärmer soll es sein?

Es gibt jedoch auch Geräte, die ganz ohne Wasser arbeiten. Sie nutzen die Infrarottechnologie, um die Milch zu erwärmen. Diese Funktionsweise kann sehr praktisch sein, wenn das Wasser in der Wohnumgebung besonders kalkhaltig ist. Außerdem haben Keime in einem solchen Fall weniger Angriffsfläche und das Gerät bleibt hygienisch. Ein Fläschchen zu wärmen sollte schnell und sicher funktionieren. Die kurze Aufheizdauer sorgt dafür, dass das Baby schnell gefüttert werden kann, sobald es Hunger hat. Das Thermostat wird entweder über eine LED-Anzeige und Programmtasten oder einen simplen Drehschalter gestartet. Wenn Sie später auch Brei und Gläschen erwärmen möchten, lohnt es sich auch, von vorneherein ein Kombigerät anzuschaffen.

Babyfläschchen wärmen mit dem Flaschenwärmer

Achten Sie beim Kauf darauf, dass sich möglichst verschiedene Flaschen- und Gläsergrößen erwärmen lassen. Sicherheits- und Gütesiegel sind selbstverständlich äußerst wichtig. Eine leichte Bedienbarkeit ist ebenfalls sinnvoll, da Sie das Gerät vermutlich auch im Halbschlaf in der Nacht benutzen müssen. Ein Flaschenwärmer muss sich zudem gut reinigen lassen und sollte keine schwer erreichbaren Stellen aufweisen. Hygiene ist beim Erwärmen von Babynahrung sehr wichtig, damit das Kind nicht krank wird. Auch wenn das Gerät meist nicht in unmittelbaren Kontakt mit der Nahrung kommt, sind schadstofffreie Materialien sinnvoll. Eine digitale Temperaturanzeige ist ebenfalls ein wichtiges Ausstattungsmerkmal.