Bund und Länder einig

Impf-Prio für AstraZeneca gekippt! 

07. Mai 2021 - 8:18 Uhr

AstraZeneca frei für alle

Bund und Länder haben die Priorisierung bei der Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca aufgehoben. Dies teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach Beratungen mit seinen Länderkollegen am Donnerstag in Berlin mit. Beim Impfen in den Arztpraxen entscheiden jetzt die Ärzte, wann wer dran ist. Schon länger haben Ärzte gefordert, mehr Freiheiten beim Impfen zu bekommen, um auch alle Dosen des Impfstoffs im vorgesehenen Zeitraum verimpfen zu können.

Zudem stellen sich die Gesundheitsminister von Bund und Länder laut Spahn darauf ein, dass der Impfstoff von BiontechT/Pfizer im Juni in der Europäischen Union ab zwölf Jahren zugelassen wird. Sofern dies der Fall sei, soll bis Ende August allen Zwölf- bis 18-Jährigen ein Impfangebot gemacht werden.

Corona-Impfung: Auch Abstand zur Zweitimpfung kann angepasst werden

Auch soll die Zweitimpfung nicht mehr zwingend erst nach zwölf Wochen erfolgen, sagte der CDU-Politiker. Es liege dann im Ermessen des Arztes, wann die zweite Dosis erfolge. Laut Zulassung soll die Zweitimpfung vier bis zwölf Wochen nach der Erstimpfung erfolgen. Der Schutz sei höher, wenn der Abstand größer sei, sagte Spahn.

Jens Spahn äußerte Verständnis für Menschen, die sich jetzt mit AstraZeneca impfen lassen möchten und eine Planungssicherheit brauchen, wann die Zweitimpfung erfolgen kann. "Die Frage, ob es vier, sechs oder zwölf Wochen sind, macht nachvollziehbarerweise einen Unterschied", sagte Spahn. Deswegen wolle man die Entscheidung in die Hände von Ärzten und Patienten legen.

Auch interessant