Proteste nach Tod der 22-jährigen Mahsa Amini

Baerbock stellt sich hinter iranische Frauen: "Sie müssen gehört werden"

Berlin, 20. Konferenz der Leiterinnen und Leiter der deutschen Auslandsvertretungen Annalena Baerbock Bundesministerin des Auswärtigen, Bündnis 90/Die Grünen während ihrer Rede am 05.09.2022 auf der 20. Konferenz der Leiterinnen und Leiter der deutsc
"Diese Frauen fordern Rechte ein, die allen Menschen zustehen - nichts anderes als ihre unumstößlichen Menschenrechte", so Baerbock.
www.imago-images.de, IMAGO/Christian Spicker

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat den Umgang der iranischen Führung mit den Protesten von Frauen in dem radikalislamisch geführten Land scharf kritisiert.

„Sie müssen gehört werden, denn diese Frauen fordern Rechte ein, die allen Menschen zustehen – nichts anderes als ihre unumstößlichen Menschenrechte“, erklärte die Grünen-Politikerin am Rande der UN-Vollversammlung am Dienstag in New York.

Mahsa Amini (22) starb, nachdem sie von der Sittenpolizei verhaftet wurde

20.09.2022, Berlin: Bei einem Protest des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) vor der iranischen Botschaft in Berlin hält eine Frau ein Bild der verstorbenen Mahsa Amini in Händen. Die junge Frau war am vergangenen Dienstag von der Sitten- und Re
Protest vor der iranischen Botschaft in Berlin
dpa, Paul Zinken

„Diese Botschaft muss endlich bei allen Verantwortlichen ankommen.“ Auslöser der Proteste ist der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini, die am Freitag in einem Krankenhaus in Teheran gestorben war. Amini war zuvor von der Sittenpolizei festgenommen worden wegen des Vorwurfs, gegen die strengen Hidschab-Vorschriften zur Bekleidung von Frauen verstoßen zu haben.

Lese-Tipp: Nach Tod von Mahsa Amini: Frauen schneiden sich aus Protest die Haare ab

"Wenn Frauen nicht sicher sind, ist keiner sicher in einer Gesellschaft"

„Immer wieder werde ich gefragt, was bedeutet feministische Außenpolitik und warum ist sie wichtig?“ sagte Baerbock. „Der Tod von Mahsa Amini illustriert das auf furchtbar tragische Weise: Wenn Frauen nicht sicher sind, ist keiner sicher in einer Gesellschaft.“ Auf Videos sind seit dem Tod Aminis Proteste in mehreren iranischen Städten zu sehen, mit Frauen, die ihre Kopftücher demonstrativ abstreifen und ihre Haare abschneiden. Bei den Protesten sollen drei Menschen ums Leben gekommen sein.

„Die Frauen, die jetzt in Iran auf die Straße gehen, fordern die Freiheit, sich selbst zu entfalten – und zwar ohne dabei um ihr Leben bangen zu müssen“, erklärte Baerbock weiter. Die iranischen Behörden machten zuletzt eine orchestrierte Kampagne für die Proteste wegen des ungeklärten Todes verantwortlich. In sozialen Medien war spekuliert worden, Amini sei geschlagen worden und an den Folgen der Verletzungen gestorben. Innenminister Abdolresa Rahmani Fasli und die Polizei wiesen diese Darstellung zurück. Dennoch leiteten die Behörden Ermittlungen ein. (reuters/eku)

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Sehen Sie die Geschichte von Alexej Nawalny vom Giftanschlag bis zur Verhaftung in „Nawalny“.

Außerdem zur aktuellen politischen Lage: „Krieg in der Ukraine – So hilft Deutschland“ und „Klima-Rekorde – Ist Deutschland noch zu retten?“

Spannende Dokus auch aus der Wirtschaft: Jede sechste Online-Bestellung wird wieder zurückgeschickt – „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Online-Handels“ schaut hinter die Kulissen des Shopping-Booms im Internet.