Scharfe Kritik von Johannes Nießen

Amtsärztechef mahnt: Keinen Flickenteppich bei Corona-Regeln!

Diese Corona-Regeln plant der Bund im Herbst "Das halte ich für gefährlich"
02:02 min
"Das halte ich für gefährlich"
Diese Corona-Regeln plant der Bund im Herbst

30 weitere Videos

Für die geplanten Corona-Maßnahmen im Herbst hagelte es Kritik. Jetzt meldet sich der Amtsärztechef und warnt vor einem Flickenteppich aus Regeln, die sich in jedem Bundesland unterscheiden. Welches Ampelsystem er stattdessen vorschlägt, lesen Sie hier.

Im Video sehen Sie, welche Corona-Regeln der Bund für den Herbst plant.

Lese-Tipp: Regierung legt Corona-Vorsorgeplan für den Herbst vor - Codename "Winterreifen"

"Eine solche Kakophonie ist den Bürgern nicht vermittelbar“

Die Amtsärzte drängen auf einheitliche Corona-Vorgaben für Herbst und Winter. „Wir brauchen länderübergreifende Maßstäbe, wann welche Regel gilt“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Johannes Nießen, der Funke Mediengruppe.

Nötig seien „harte, klare Stufen“. Es dürfe bei gleicher Infektionslage nicht passieren, dass man über die Landesgrenze von Bayern nach Baden-Württemberg fahre und die Maske im Restaurant mal tragen müsse und mal nicht. „Eine solche Kakophonie ist den Bürgern nicht vermittelbar.“

Lese-Tipp: RTL-Medizinexperte zerreißt Corona-Plan für den Herbst: "Aus medizinischer Sicht wenig sinnvoll"

Ihre Meinung interessiert uns:

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Vorschlag: Ampelsystem wegen Intensivpatienten

Nießen regte eine Art Ampelsysten an. Bei einer Inzidenz unter 500 und weniger als 1.000 Covid-Intensivpatienten bundesweit sowie keinerlei besorgniserregenden Hinweisen aus den Abwasseranalysen sei man wahrscheinlich noch im grünen Bereich. Bei höheren Werten müsse man bei Veranstaltungen in Innenräumen Masken vorschreiben. „Bei einer Inzidenz über 1.000 und mehr als 5.000 Covid-Intensivpatienten sollte die Ampel auf Rot springen“, sagte der Arzt. „Dann sollten auch keine Ausnahmen von der Maskenpflicht mehr möglich sein und es muss über weitergehende Maßnahmen entschieden werden.“

Lese-Tipp: So ist die Lage auf den Intensivstationen in Ihrer Region

Die Bundesregierung hat Vorschläge für die kommenden Monate vorgelegt, die nun mit den Ländern beraten werden. Am 24. August soll der Entwurf für ein Schutzkonzept das Kabinett passieren. Anschließend wären Bundestag und Bundesrat an der Reihe. (dpa/lra)