Amazon verkauft Magersucht-Pullover – und erntet Riesen-Shitstorm

Ein Drittverkäufer vertreibt bei Amazon einen Print-Pullover, der Magersucht verharmlost.
© Amazon.de

05. Oktober 2017 - 17:52 Uhr

Drittverkäufer bietet bei Amazon magersuchtverherrlichenden Pulli an

"Magersucht ist wie Bulimie – nur mit Selbstkontrolle." Wie bitte!? Ja, das ist tatsächlich ein Spruch, der auf einem Pullover prangt. Pink auf Schwarz, gefunden bei Amazon.

Empörung über Amazons Magersucht-Pullover

Wie kann so etwas nur vertrieben werden? Ob sich der Verkäufer darüber im Klaren ist, was er damit anrichten kann? Der Spruch auf dem Kapuzenpullover ist eine Verharmlosung der lebensgefährlichen Krankheit Magersucht. Vollkommen fahrlässig. Die Worte suggerieren, Magersüchtige hätten – im Gegensatz zu Bulimie-Erkrankten – ihre Gesundheit unter Kontrolle. Was darauf nicht vermerkt ist: Sowohl Bulimie als auch Magersucht sind schlimme Essstörungskrankheiten, beide geprägt von Kontrollverlust. Der vermeintlich coole Spruch kann falsch verstanden werden und damit dazu beitragen, in den Sog der Essstörung abzudriften.

Das haben viele Kunden erkannt und schlechte Bewertungen abgeben. Unter dem angebotenen Produkt häufen sich Kommentare wie: "Wie kann es nur sein, dass so etwas verkauft wird?", "Wollt ihr mich verarschen? Mein Sohn ist daran gestorben. Das ist nicht lustig." oder "Ich bin schockiert und enttäuscht, dass Amazon das erlaubt."

Wie gefährlich es sein kann, eine Krankheit wie Magersucht zu verharmlosen, was die ersten Anzeichen sind und wie Sie mit Betroffenen umgehen, verrät Mediziner Dr. Specht im Video.

"Fällt kleiner aus (50 %) – soll das ein Scherz sein?!"

Viele Kunden fordern von Amazon, den Drittanbieter zu sperren und den Pullover aus dem Verkehr zu ziehen. Doch noch ist das Produkt online.

Noch makabrer: In den Bewertungen empfehlen Kunden, den Hoodie eine Nummer kleiner zu kaufen. Etwa weil das Produkt tatsächlich von Betroffenen erstanden wurde? "Fällt kleiner aus (50 %) – soll das ein Scherz sein oder meint ihr das wirklich ernst?", fragt ein schockierter Amazon-Kunde.