Altmaier geht auf die Grünen zu

"Freue mich darauf, diese Gespräche mit zu begleiten"

28. September 2021 - 10:27 Uhr

Jamaika und Ampel möglich

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat im Doppel-Interview (im Video) mit Britta Haßelmann, der Ersten Parlamentarischen Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, betont, dass sowohl eine Ampel-Koalition als auch ein Jamaika-Bündnis realistisch seien.

Altmaier sagte im RTL/ntv Frühstart: "Ich halte es für möglich, dass man in beiden Konstellationen zu Ergebnissen kommt und ich freue mich darauf, diese Gespräche mit zu begleiten und zu unterstützen."

Altmaier betonte zudem, dass es für den internationalen Klimaschutz ein "großartiger Beitrag" wäre, wenn man zeigen könne, dass ein Industrieland wie Deutschland klimaneutral werden könne, ohne "seine internationale Wettbewerbsfähigkeit und seine Arbeitsplätze zu verlieren."

Weiter sagte Altmaier: "Da glaube ich, dass sowohl die FDP wie die Grünen, aber auch die CDU/CSU einiges an Ideen einzubringen haben. Wir sind jedenfalls bereit, darüber zu reden, wenn dies von den anderen gewünscht wird."

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie bei uns im Liveticker +++

Altmaier gratuliert Grünen, SPD und FDP

Altmaier (CDU) gratulierte außerdem SPD, Grünen und FDP und betonte, dass die Union nicht den Auftrag habe, die Regierungsbildung voranzutreiben. Altmaier sagte: "Dazu gehört die Feststellung, dass wir denen gratulieren, die bei dieser Wahl Stimmen hinzugewonnen haben."

Ebenfalls könne man "selbstbewusst" darauf hinweisen, dass die Union immer noch zweitstärkste Kraft sei. Allerdings seien CDU/CSU "ganz sicher nicht diejenigen, die jetzt berufen sind, die Regierungsbildung voranzubringen und zu führen." Man habe auch "keinen Regierungsanspruch, der gottgegeben ist."

Derweil wächst in den eigenen Reihen der Druck auf CDU-Chef Armin Laschet. Junge-Union-Chef Tilman Kuban sagte: "Wir haben die Wahl verloren. Punkt." Der klare Auftrag liege bei SPD, Grünen und FDP.

Haßelmann: "Union nicht handlungsfähig"

Britta Haßelmann von den Grünen betonte wiederum, dass man zunächst mit der FDP rede: "Deshalb ist es gut und richtig, sich ein kurzes Zeitfenster zu nehmen, um zu sagen: Selbstverständlich reden wir als Grüne mit der FDP und wir reden natürlich mit der SPD."

Haßelmann kündigte ebenfalls Gespräche mit CDU und CSU an, sagte aber auch: "Dass die Union jetzt gerade nicht besonders handlungsfähig ist, das haben die letzten Tage schon gezeigt." Haßelmann sagte zudem, dass sie eine erfolgreiche Regierungsbildung bis Ende des Jahres erwarte: "Ich glaube, wir schaffen das bis dahin."