RTL News>Formel 1>

Ärger in Bahrain: Riesen-Zoff um Schumacher-Test

Logistikprobleme bei Haas

Ärger in Bahrain: Riesen-Zoff um Schumacher-Test

 SCHUMACHER Mick F1 Team Haas FIA F1 Saison 2022 Test in Bahrain 1.Tag am 10.03. 2022 Bahrain International Circuit *** SCHUMACHER Mick F1 Team Haas FIA F1 Season 2022 Test in Bahrain 1 day on 10 03 2022 Bahrain International Circuit
Die Testfahrten in Bahrain hat sich Mick Schumacher sicherlich anders vorgestellt.
www.imago-images.de, IMAGO/Laci Perenyi, IMAGO/Jerry Andre

Eine Extra-Schicht mit Folgen: Bei den Testfahrten in Bahrain gibt es Zoff um Mick Schumacher. Der Grund: Die FIA hatte dem Haas-Piloten grünes Licht für ein Sondertraining am Sonntag gegeben, weil sein Bolide aufgrund von Logistikproblemen erst später auf die Strecke gehen konnte.

Drei Teams gegen Schumachers Extrawurst

Laut „auto, motor und sport“ stimmten drei Rennställe gegen den zusätzlichen halben Tag für den 22 Jahre alten Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher. Einen Gegenvorschlag, jeweils zwei Stunden an die beiden Testtage am Freitag und Samstag dranzuhängen, lehnte Haas-Teamchef Günther Steiner ab. „Das kann ich meinen Mechanikern nicht zumuten“, sagte er dem Fachmagazin.

Lese-Tipp: Kevin Magnussen - ein harter Brocken für Mick Schumacher

Lese-Tipp: Magnussen singt Loblied auf Schumacher

Eigentlich dauern die finalen dreitägigen Tests vor dem Saisonbeginn nur bis Samstag. Mick Schumacher sollte aber die Möglichkeit bekommen, am Sonntag von 10.00 Uhr und 14.00 Uhr Ortszeit als einziger Fahrer noch mal auf dem Kurs im Wüstenstaat üben zu können.

Probleme beim Transport

Probleme mit einem Transportflugzeug sorgten in den vergangenen Tagen dafür, dass das wichtige Material erst mit rund zwei Tagen Verspätung eintraf und so nur durch enorme Mehrarbeit überhaupt sichergestellt werden konnte, dass Haas am ersten Tag auf die Strecke gehen konnte. Schumacher wird nun am Freitag und Samstag im neuen Rennwagen sitzen. Dann fährt zudem auch sein neuer dänischer Teamkollege Kevin Magnussen, der den Russen Nikita Masepin ersetzt. (tme/dpa)