Polizei Bremerhaven warnt Tierliebhaber

Achtung, Betrugsmasche! Wenn Katzenwelpen zu günstig im Internet angeboten werden

Immer wieder werden Katzenwelpen über das Internet angeboten. Doch gerade wenn das Angebot zu günstig ist, sollten Kaufinteressenten skeptisch werden. (Symbolbild)
Immer wieder werden Katzenwelpen über das Internet angeboten. Doch gerade wenn das Angebot zu günstig ist, sollten Kaufinteressenten skeptisch werden. (Symbolbild)
© deutsche presse agentur

27. Oktober 2021 - 7:27 Uhr

Das Geld ist weg, die Katze kommt nicht an

Eine Frau aus Bremerhaven entdeckt ein süßes Katzenbaby im Internet. Sie will schnell zugreifen, der Preis ist unschlagbar. Doch die Katze kommt nie bei ihr an, stattdessen fordert der angebliche Händler immer mehr Geld. Leider ist das eine bundesweite Masche, auf die aber nicht hereingefallen werden muss, wenn ein paar Dinge beachtet werden.

Katze sollte per Flieger von Schleswig-Holstein nach Bremerhaven gebracht werden

Mehrere hundert Euro soll die Bremerhavenerin laut Polizei für einen Katzenwelpen einer Kurzhaarrasse gezahlt haben, der nie bei ihr ankam. Das Tier sollte mit einem Flugzeug von Schleswig-Holstein nach Bremerhaven gebracht werden, sogar eine Trackingnummer zur Nachverfolgung des Transports soll die Käuferin erhalten haben. Doch das Katzenbaby kommt nicht an, stattdessen fordert die angebliche Züchterin immer mehr Gebühren. Die Frau wird schließlich misstrauisch und informiert die Polizei.

Lese-Tipp: So erkennen Sie Betrüger beim Hundewelpen-Kauf.

Das sollten Sie beim Kauf im Internet beachten

Wie die Polizei Bremerhaven mitteilt, ist die Frau einer Masche zum Opfer gefallen, die mittlerweile bundesweit bekannt ist. Deswegen sollten Kaufinteressenten vorsichtig sein und unbedingt ein paar Punkte beachten:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Informieren Sie sich insbesondere beim Kauf im Internet erst über die Seriosität des Anbieters und holen Sie sich gegebenenfalls fachkundige Auskünfte, zum Beispiel beim Tierschutzverein
  • Machen Sie keine Spontaneinkäufe - Betrüger locken ihre Opfer oft mit unwahrscheinlich niedrigen Preisen
  • Sollten Sie bereits Opfer eines Betruges geworden sein, informieren Sie sich umgehend, ob eine Zahlung rückgängig gemacht werden kann. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei

Also lieber eine Nacht drüber schlafen, statt ein Angebot direkt anzunehmen. Noch besser ist, ganz auf den Kauf im Internet zu verzichten. Auch in den Tierheimen warten übrigens immer wieder Katzenbabys auf neue Besitzer. (mba)