Bundesregierung einig!

9 Euro! Billige Bus- und Bahntickets für alle beschlossen 

25. März 2022 - 15:10 Uhr

Entlastung für alle! Die Bundesregierung reagiert mit "Geschenken" auf die Energiepreis-Explosion. So will die Ampel-Koalition ein Ticket für 9 Euro pro Monat für den Öffentlichen Personennahverkehr einführen – und das für 90 Tage. Dazu sollen die Länder entsprechende Mittel bekommen, wie die Spitzen von SPD, Grünen und FDP am Donnerstag nach einem Koalitionsausschuss mitteilten.

Lese-Tipp: Welche Maßnahmen die Bundesregierung noch beschlossen hat, erfahren Sie hier

Entlastungen für Autofahrer, Familien und Pendler

Geplant sind außerdem eine Energiepreispauschale, eine Absenkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe für drei Monate sowie Hilfen für Familien und Geringverdiener. Das teilten die Spitzen von SPD, Grünen und FDP mit. Die Gespräche hatten am Vorabend um 21 Uhr begonnen.

Die "Mitte" der Gesellschaft solle schnell, unbürokratisch und sozial gerecht entlastet werden, hieß es in einem Beschlusspapier.

Lese-Tipp:

Gilt der günstige Tarif auch für Abo-Kunden?

Wann kommt das 9-Euro-Ticket?

Grünen-Chefin Lang: "Bus- und Bahnfahren so billig, wie es wahrscheinlich noch nie war"

Grünen-Chefin Ricarda Lang sieht die zwischen den Spitzen der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP vereinbarten Entlastungen als "energiepolitische Unabhängigkeitserklärung". Es gehe darum, Wirtschaft, Bürger und Souveränität in Europa zu stärken, sagte sie am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung der Inhalte des Pakets.

"Wir erleben harte Zeiten", sagte Lang. Mit den vereinbarten Maßnahmen nehme man die Breite der Gesellschaft in den Blick. Es sei aber unklar, was noch komme, wahrscheinlich könne nicht jede Belastung aufgefangen werden.

Sie hob unter anderem die auf 90 Tage begrenzte Einführung eines 9-Euro-Tickets für den Öffentlichen Personennahverkehr hervor. "Wir machen Bus- und Bahnfahren so billig, wie es in Deutschland wahrscheinlich noch nie war." Energiepolitik sei Sicherheitspolitik. Energieeffizienz sei wichtig, um unabhängig zu werden vom russischen Präsidenten Wladimir Putin, den sie einen "Kriegsverbrecher" nannte. (mor, swi/ mit dpa)