Edles Federvieh in Belgien versteigert

1,6 Millionen Euro: "New Kim" ist die teuerste Brieftaube der Welt

New Kim ist die teuerste Brieftaube der Welt Für 1,6 Millionen Euro verkauft
01:02 min
Für 1,6 Millionen Euro verkauft
New Kim ist die teuerste Brieftaube der Welt

30 weitere Videos

In China winken hohe Preisgelder

Was würden SIE sich für 1,6 Millionen Euro kaufen? Was soll die Frage, denkt sich vielleicht ein chinesischer Geschäftsmann, der diesen Betrag soeben für eine belgische Brieftaube in Halle südlich von Brüssel hingeblättert hat. Nun gut, nicht irgendeine Taube, sondern die teuerste Brieftaube der Welt. „New Kim“ heißt das Goldstück. Und sie soll Rendite abwerfen – im Reich der Mitte geht es bei Taubenrennen häufig schon mal um Millionen-Preisgelder.

Seit die Chinesen mitmischen, explodieren die Preise

Zwei Frauen verfolgen bei der "ExtraSchicht - Die Nacht der Industriekultur" am Samstag (19.06.2010) eine Videoprojektion von Tauben auf dem "Dortmunder U" - Zentrum für Kunst und Kreativität. Zur zehnten Auflage der "ExtraSchicht" erwarteten die Ver
Die temporäre Videoprojektion auf dem "Dortmunder U" setzt den „Rennpferden des kleinen Mannes“ im Ruhrgebiet seit Jahren ein wiederkehrendes, farbenfrohes Denkmal.
dpa, Julian Stratenschulte

Wie die Rheinische Post berichtet, lieferten sich bei der Auktion am Sonntag das neue Herrchen der Taube, ein Bieter mit dem Pseudonym Super Duper, ein wildes Duell mit einem Landsmann namens Hitman.

Seitdem reiche Chinesen Taubenrennen für sich entdeckt haben, explodieren die Preise für das Federvieh mit eingebautem Navi förmlich. Das Prinzip des Taubenrennens ist ebenso simpel wie faszinierend. Dabei werden die Tiere Hunderte Kilometer vom heimischen Schlag entfernt freigelassen. Dank ihres einzigartigen Orientierungssinns und ihres antrainierten Tempos finden sie schnell den Weg zurück.

Auch in Deutschland hat Taubenzucht lange Tradition. Besonders im Ruhrgebiet waren die „Rennpferde des kleinen Mannes“ ein viel beachtetes Hobby und jahrzehntelang fester Bestandteil der „Pott-Folklore.“