Beamter brüllt auf Familie ein

Zweifache Mutter nach Einsatz: "Meine Kinder haben die Polizei immer geliebt"

28. Oktober 2020 - 16:18 Uhr

Einsatz wegen Ruhestörung in Gelsenkirchen

Ein heimlich aufgenommenes Video aus dem nordrhein-westfälischen Gelsenkirchen sorgt im Netz für heftige Diskussionen. Dort ist zu sehen, wie am Samstagabend mehrere Beamte die Wohnung einer jungen Frau betreten und mit rüden Sprüchen um sich werfen. Warum die zweifache Mutter den Einsatz gefilmt hat und was sie den Beamten vorwirft – im Video. 

Beamten gingen ohne Mundschutz in die Wohnung

Die Frau soll in ihrer Wohnung mit Familienmitgliedern das Fußballderby zwischen Schalke 04 und dem BVB geschaut und danach eine Runde Karten gespielt haben. Offenbar waren sie so laut, dass Nachbarn die Polizei riefen. "Beim ersten Mal war die Polizei nicht sehr höflich", erzählt Tanja K. im RTL-Interview. "Sie baten mich um einen Personalausweis und ich sagte, sie möchten bitte einen Mund- und Nasenschutz tragen, ansonsten würde ich meinen Personalausweis eben holen."

Kaum war die 29-Jährige weg, sollen die Beamten schon die Tür eingetreten und im Wohnzimmer gestanden haben. "Ich sagte es nochmal und ich hatte auch geweint, weil mir das schon wichtig ist, weil mein Sohn Risikopatient ist." Doch die Polizei habe ihre Bitte, einen Mundschutz zu tragen, ignoriert. Sie hätten in dem Moment sogar Verstärkung gerufen. Als die Beamten die Anweisung gaben, dass Tanjas Schwiegereltern und ihr Bruder mit der Freundin die Wohnung verlassen sollten, hätten sie dies auch direkt getan. Eine Beamtenbeleidigung – wie es unter anderem in dem Vorwurf lautet – habe es nicht gegeben.

Mutter (29) hatte Angst um ihre Kinder

Nach dem ersten Einsatz waren nur noch Tanja K.s Freund und ihr Vater da. Sie wollten die Kartenrunde noch zu Ende spielen. Eine Stunde später soll die Polizei erneut angerückt sein. Dieses Mal habe Tanja K. den Einsatz mit ihrem Smartphone aufgenommen, "damit man sieht wie die Polizei mit jemandem umgeht". Denn bereits beim ersten Einsatz seien die Beamten sehr unfreundlich gewesen. "Generell die Aussprache allein so mit jemandem zu reden fand ich definitiv unangebracht, zumal sie wussten, dass ich Kinder im Haus habe", erzählt Tanja K. im Gespräch mit RTL. "Wir hätten uns ganz normal unterhalten können, ich verstehe nicht, wie man da so reagiert."

Die zweifache Mutter sei völlig überfordert gewesen und hatte wohl Angst um ihre Kinder, die beim zweiten Einsatz sogar wegen des Gebrülls wach wurden. "Dann ist das eher eine Lärmbelästigung von der Polizei, weil meine Kinder geschlafen haben." Tanja K. wünscht sich von den Beamten, dass sie sich bei ihren Kindern entschuldigen. "Meine Kinder tun mir so leid, sie haben die Polizei immer geliebt." Bis zu dem Ereignis an dem Abend, denn hier machten die Kinder offenbar eine schlechte Erfahrung mit den Beamten, sodass einer sogar weinen musste.