How dare you?!

Greta Thunberg als Karnevalskostüm? Klimaaktivisten sind empört

Seit August 2018 streikt Greta in Stockholm für eine bessere Klimapolitik und mehr Klimagerechtigkeit.
© Reuters

12. Februar 2020 - 12:08 Uhr

Greta als Trend-Kostüm 2020?

Bei der Suche nach einem Karnevalskostüm sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Neben harmlosen Klassikern wie Clown, Prinzessin oder Biene, werden zu Karneval, Fastnacht und Fasching traditionell auch Jahr für Jahr durchaus politische Themen besetzt – und so ist es kaum verwunderlich, dass sich dieses Jahr ein ganz besonderes Kostüm großer Beliebtheit erfreut: Greta Thunberg.

Einen gelben Anorak anziehen, zwei Zöpfe flechten und ein Pappschild in die Hand – fertig ist das Klima-Aktivisten-Kostüm mit hohem Wiedererkennungswert. Zahlreiche Online Shops verkaufen sogar Perücken, mit denen man sich als Klima-Greta verkleiden kann. Aber nicht jeder findet dieses Kostüm lustig: Klima-Aktivisten sind empört über die Verunglimpfung ihrer Ikone.

Wird die Klimaschutz-Bewegung nicht ernst genommen?

"Das Angebot zeigt, dass die Klimabewegung nach wie vor nicht ernst genommen wird", sagt Lena Bühler, Mitglied der Medien-Arbeitsgruppe vom Klimastreik Schweiz gegenüber der Schweizer Boulevardzeitung 20 Minuten. Immer mehr Anbieter würden versuchen, aus Greta Thunberg Kapital zu schlagen, kritisiert sie. "Das ist geschmacklos, denn eigentlich müssen wir uns darum kümmern, die Klimakrise zu überwinden."

Doch es gibt auch andere Stimmen. "Die Fastnacht ist immer ein Jahresrückblick. Würde Greta Thunberg als Verkleidung fehlen, wäre dies ein Zeichen dafür, dass die Klimakrise die Leute nicht erreicht hat", argumentiert die Inhaberin eines Online Shops für Verkleidungsartikel.

Diskussionen über Kostüme gibt es jedes Jahr wieder

Diskussionen über das, was an Karneval, Fasching oder Fastnacht in puncto Kostüme erlaubt ist oder auch nicht, gibt es Jahr für Jahr wieder. So sorgte 2019 eine Kita in Hamburg für große Aufregung, weil sie Indianer-Kostüme für die Karnevalsparty verbot. Und bereits 2016 schafften es Halloween-Verkleidungen für Kinder, die Flüchtlinge aus dem Zweiten Weltkrieg darstellen sollten, in die Nachrichten. Auch die sexy Ebola-Krankenschwester und die Verkleidung als IS-Kämpfer sorgte für Empörung. Insofern ist es kein Fehler, kurz einmal darüber nachzudenken, was unser Kostüm für eine Message hat und welche rassistischen oder geschmacklosen Klischees eventuell damit bedient werden. Im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit könnten unsere Last-Minute-Kostümideen vielleicht weiterhelfen. Denn für ein gutes Kostüm reicht es häufig, den eigenen Kleiderschrank zu plündern.

Greta Thunberg zeigte sich in DIESEM Kostüm

Ob Greta Thunberg selbst allerdings ihre kostümgewordene Abbildung so verwerflich findet, ist zu bezweifeln. So bewies sie schon im Herbst 2019 anlässlich ihres Besuchs in den USA genug Humor, sich über sich selbst und ihr (ikonisches) Aussehen lustig zu machen. Pünktlich zu Halloween postete sie auf Instagram ein Bild von sich selbst mit den Worten: "Um Klimagegner zu verängstigen und zu erschrecken, dafür muss ich mich nicht mal verkleiden!".

Auf dem dazugehörigen Bild ist sie in einem schwarzen Longsleeve, mit kritischem Blick und ihrem berühmten Schulstreik-Plakat zu sehen.