Ekel-Alarm: Userin stellt Horror-Wimpern ins Netz

Wie Sie Fake-Lashes richtig pflegen sollten!

16. Juni 2021 - 14:03 Uhr

Im Video: So fies kann eine Wimpernverlängerung aussehen

Für viele Frauen gehören lange und dichte Wimpern für einen tollen Augenaufschlag dazu. Oft wird dabei mit einer Wimpernverlängerung nachgeholfen. Doch hier sollte unbedingt auf die richtige Pflege geachtet werden. Außerdem sollte man am besten ein Kosmetikstudio aufsuchen, das die Wimpernverlängerung durchführt. Denn ein Fall bei TikTok sorgt gerade für Ekel-Alarm: Die Wimpern einer Frau sind von einem vermeintlichen Experten so schrecklich angebracht worden, dass nicht nur ihre eigenen Wimpernhärchen völlig verklebt sind, sondern sich ihre Augen außerdem schlimm entzündet haben. Woran das liegt und wie so etwas vermieden werden kann, erklärt uns Kosmetikerin und Wimpern-Stylistin Johanna Roth. Die Horror-Wimpern sehen Sie im Video.

Milben und andere Parasiten können sich in den Wimpern einnisten

Zuletzt sorgte zudem ein anderes Video für Aufsehen, in dem eine Kosmetikerin mit einem Stäbchen eine Wanze aus den Wimpern einer Kundin holte. Scheinbar hatten die Tierchen an den Extensions Eier gelegt. Wir fragen bei einer Expertin nach, wie so etwas sein kann.

Frau Roth, haben Sie sowas schon einmal gesehen? "Das ist schon ein sehr extremer Fall, ich habe das persönlich noch nie erlebt. Ich habe schon davon gehört, dass sich Milben und Hautschüppchen ansiedeln können, aber so eine Wanze ist schon krass."

Der Grund für einen solchen Befall ist in der Regel mangelnde Hygiene, aber auch die Machart der Wimpern kann dies begünstigen: "Die Wimpern im Video waren auch schon sehr eng geklebt, da kommt kaum Luft dran."

Milben kennen wir ja eigentlich nur aus dem Bett, doch auch an den Wimpern-Extensions können sie sich wohlfühlen. Es handelt sich um eine spezielle Art, die Haarbalgmilben genannt werden, da sie sich an menschlichen Wimpernfollikeln am wohlsten fühlen. Aber Johanna Roth weiß, dass nicht nur künstliche Wimpern betroffen sein können: "Milben können auch bei normalen Wimpern vorkommen, wenn das Gesicht nicht gewaschen wird." Diese Milben sind so klein, dass sie mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Dennoch können Veränderungen an der Haut, Entzündungen oder Juckreiz auftreten. Wenn der Verdacht besteht, ist ein Gang zum Arzt ratsam. Parasitenbefall ist immer ein Zeichen für mangelnde Hygiene beim Patienten oder im Kosmetikstudio.

So werden Wimpernverlängerung richtig gepflegt:

Johanna Roth hat auch drei Tipps parat, mit denen Wimpern-Extensions gepflegt werden können:

1. Ölhaltige Produkte am Auge vermeiden.

2. Am besten spezielles Wimpernshampoo verwenden, dieses einmassieren und ausspülen.

3. Mit einer Wimpernbürste die Wimpern durchbürsten, dadurch werden auch Hautschüppchen entfernt. Wenn man nicht mehr durch die Wimpern kommt, dann ab zum Profi, sonst drohen Entzündungen am Auge.

So haben Milben und andere Parasiten keine Chance.