Musiker Phil Collins soll ein Jahr lang nicht geduscht haben

Wie oft duschen ist gesund?

Duschen gehört bei vielen zur morgendlichen Routine.

11. November 2020 - 14:46 Uhr

Im Scheidungskrieg um Phil Collins wird es schmutzig...

Ein Jahr lang soll Musiker Phil Collins (69) weder geduscht noch seine Zähne geputzt haben. Das wirft ihm aktuell seine Ex-Frau Orianne Bates (45) im Scheidungskrieg der beiden vor. Ob's stimmt, ist bislang unklar. Doch wie oft duschen ist eigentlich gesund? 

Die meisten Deutschen duschen täglich

Für die Mehrheit der Deutschen gehört das Duschen am Morgen oder am Abend zur täglichen Routine. Einer gesunden Haut macht das nichts aus, wie auch Ökotest bestätigt. Nötig wäre es aber nicht.

Denn wer zu oft duscht, greift damit auch den natürlichen Säureschutzmantel der Haut an, der uns eigentlich schützen soll. Vor allem bei zu langen und warmen Duschen mit zu aggressiven Duschgelen, die einen hohen Anteil an Tensiden enthalten. Die waschaktiven Substanzen sorgen zwar für Sauberkeit, greifen aber auch die natürliche Fettschicht der Haut an und somit auch Bakterien, die unser Immunsystem unterstützen.

Die Folge: Unsere Haut wird trockener und anfälliger für Rötungen, Juckreiz oder Ekzeme.

Täglich duschen ist nicht nötig

Im Rahmen einer Studie aus dem Jahr 2016, die im Fachmagazin "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht wurde, kam Co-Autorin Dr. Elaine Larson der Columbia's School of Nursing zu dem Ergebnis: "Die Leute glauben, sie duschen aus hygienischen Gründen oder um sauberer zu werden, aber bakteriologisch ist das nicht der Fall." Durch den häufigen Kontakt mit Wasser und Seife wird der natürliche pH-Wert der Haut aus dem Gleichgewicht gebracht. pH-neutrale Waschgels können da helfen.

Auch Dermatologe C. Brandon Mitchell von der George Washington University bestätigt das Ergebnis, dass vom täglichen Duschen abzuraten ist: Der Körper sei eine von Natur aus gut-geölte Maschine, "täglich duschen ist nicht erforderlich".

Wie oft duschen ist richtig?

Aus dermatologischer Sicht reicht es laut Mitchell, zweimal pro Woche zu duschen. Allerdings sollten Bereiche wie das Gesicht, die Achselhöhlen, der Po und der Intimbereich gründlicher und häufiger gewaschen werden, da sich hier Sekrete bilden, die stark riechen können. Dafür reicht aber im Grunde auch der Waschlappen, lauwarmes Wasser und eine milde Seife. Auch die Hände sollten mehrfach täglich, nach jedem Toilettengang sowie vor dem Essen, gründlich gewaschen werden, da uns eine gute Handhygiene vor Krankheiten schützt – nicht nur in Zeiten von Corona.

Wer Sport treibt oder viel schwitzt, sollte auch einmal mehr unter die Dusche springen, damit sich die Haut nicht wundreibt.

Sie möchten auf die tägliche Dusche nicht verzichten?

Für Sie gehört die tägliche Dusche einfach dazu? Kein Problem. Solange sie keine Hautprobleme haben, dürfen sie auch jeden Tag unter das kühle Nass hüpfen. Versuchen Sie, nicht zu heiß und zu lange zu duschen und greifen Sie auf milde Pflegeprodukte zurück.

Ob Phil Collins wirklich ein Jahr lang aufs Duschen verzichtet hat, bleibt weiter offen. Eines können wir aber sagen: So selten zu duschen, ist definitiv zu wenig!