Dankesaktion statt Schweigeminute

WHO schätzt: Mindestens 115.000 Pflegekräfte durch Corona gestorben

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bittet um eine Dankesaktion
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bittet um eine Dankesaktion
© via REUTERS, CHRISTOPHER BLACK/WHO, DBA/

25. Mai 2021 - 10:16 Uhr

Viele Tote im Gesundheits- und Pflegedienst durch die Pandemie

Mindestens 115.000 Pflegekräfte sind nach einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion ums Leben gekommen. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bat bei der Jahrestagung der 194 WHO-Länder in Genf um eine Dankesaktion.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Keine Schweigeminute, sondern anhaltender Applaus

"Es gibt nur spärliche Berichte, aber wir schätzen, dass mindestens 115.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheits- und Pflegedienste mit dem Leben für ihren Dienst an anderen bezahlt haben", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag (24.05.2021) zum Auftakt der Jahrestagung der 194 WHO-Länder in Genf.

Er werde nicht um eine Schweigeminute bitten, sagte Tedros. Stattdessen rief er die wenigen Dutzend Anwesenden im Tagungsraum sowie alle online aus den Hauptstädten Zugeschalteten zu einer Dankesaktion für die Millionen Pflegekräfte weltweit auf. Er ermunterte Zuschauerinnen und Zuschauer, viel Krach zu machen, etwa zu applaudieren, zu rufen oder mit den Füßen zu stampfen. Er selbst stimmte in anhaltenden Applaus ein.

Zu Beginn der Pandemie hatte es in zahlreichen Ländern zu einer bestimmten Tageszeit öffentliche Applausaktionen gegeben, um Pflegekräften für ihren Einsatz zu danken. (dpa/pdr)