Herzlos-Tat in Österreich

Wer tut denn bitte so etwas? Welpe in Mülltonne auf Rastplatz entsorgt

Welpe Piere
Der kleine Piere wurde auf einem Rastplatz in der Nähe von Kärnten gefunden. Im Tierschutzverein von Villach wird der kleine Mann jetzt wieder aufgepäppelt.
Kärntner Tierschutzverein Villach

Unglaublich, zu was manche Menschen in der Lage sind. Drei junge Mädels finden auf einem Rastplatz einen ausgesetzten Welpen. Allein das ist schon schlimm genug. Doch es kommt noch dicker: Denn das Tier liegt unter Müllbeuteln begraben in einer Mülltonne.

„Wie herzlos kann ein Mensch nur sein!"

„Wie herzlos ein Mensch nur sein, werden wir nie verstehen können“, schreibt der Kärntner Tierschutzverein Villach auf seiner Facebook-Seite. Der Verein kümmert sich aktuell um den kleinen Piere, nachdem drei junge Mädchen ihn auf einem Rasthof gefunden haben. Sie haben sein Gewinsel aus einem der Müllcontainer gehört, so der Tierschutzverein weiter, und ihn sofort gerettet.

Zum Glück. Denn niemand weiß, wie lange der Hund bereits in der Tonne gesteckt hat. Der Verein ist sich sicher: Ohne die Kinder würde Piere womöglich nicht mehr leben: „Ihr habt dem kleinen Zwerg das Leben gerettet!“

In diesem Müllcontainer wurde Welpe Piere gefunden.
In diesem Müllcontainer wurde Welpe Piere gefunden.
Kärntner Tierschutzverein Villach

Jetzt muss Piere sich erst einmal erholen

Der kleine Hund wird jetzt im Tierschutzverein gepflegt und aufgepäppelt. Mittlerweile gehe es ihm wieder besser, so der Verein. Vermittlungsfähig sei er aber noch nicht. Dafür müsse Piere erst wieder sein Vertrauen in Menschen zurückgewinnen und: „Er muss sich erst von seinem Schock erholen.“ Besichtigungen und Reservierungen seien deshalb noch nicht möglich.

Lese-Tipp: Tesla-Fahrerin setzt Hund am Straßenrand aus

Aber wenn der Verein dafür einmal die Schranke hebt, wird es mit Sicherheit ein Leichtes sein, eine neue Familie für den Welpen zu finden. Auf Facebook haben sich nämlich schon zahlreiche Leute angeboten, sich um Piere zu kümmern, wenn es denn so weit ist. Bis dahin drücken wir ihm alle Daumen, dass er sich schnell von diesem schrecklichen Erlebnis erholt. (jbü)