Jetzt wehrt er sich!

Bestohlen wegen der hohen Energiepreise: Händler verliert Holz im Wert von 2.000 Euro

Hessischer Holzhändler wehrt sich Klau von Holzstämmen
02:36 min
Klau von Holzstämmen
Hessischer Holzhändler wehrt sich

30 weitere Videos

Eine wirklich dramatische Situation für den Holzhändler Marcel Bender aus Rabenau im Landkreis Gießen. Wegen der Energiekrise werden ihm beinahe wöchentlich dutzende Stapel Holz geklaut. Die Diebe kommen aber nicht mit der Schubkarre, sondern transportieren das Holz mit Lkws ab. Mehrere Tausend Euro sind einfach weg! Wie er sich gegen die Diebe wehren will, sehen Sie im Video.

Jede Woche ein Diebstahl

Der Weg in den Wald ist für Bender ein schwerer Gang. Der Holzhändler macht diesen Job jetzt seit circa sechs Jahren. Im RTL-Interview erzählt Bender, dass es immer sein Traumjob gewesen sei. Doch die Holzdiebe haben ihn mittlerweile so weit, dass er überlegt, ob das wirklich noch Sinn macht – zu groß ist der Schaden.

Erst kürzlich wurden Bender wieder Mal Holzstämme im Wert von knapp 2.000 Euro gestohlen –und das ist keine Seltenheit. Einmal pro Woche, so sagt er, wird ihm inzwischen Holz geklaut – und zwar nicht mit der Schubkarre. So erzählt uns Marcel: „Früher war das so, da ist dann Kofferraumweise mal was verschwunden. Das war in dem Sinne wirklich nicht schlimm, das konnten wir verkraften. Jetzt ist es LKW-weise. Also wirklich mit dem 40-Tonner voll geladen mit Holz, wird da in den Wald gefahren und das Holz aufgeladen."

Lese-Tipp: Strom-Hammer: So krass steigen gerade die Preise!

Holz im Wald bei Rabenau.
Die Zahl der Holzdiebstähle nimmt in Deutschland zu.
RTL Hessen

Hohe Energiekosten: Ist das die Angst vor dem Winter?

Verbraucher haben immer öfter gar keinen Zugang zu Brennholz mehr, weil die Lager leergefegt sind.
Der Preis für einen Festmeter Kaminholz hat sich binnen weniger Monate von 60 bis 70 Euro auf 100 bis 200 Euro erhöht.
RTL Hessen

Die Angst vor einem Gasmangel und drastisch steigenden Holzpreisen im Herbst und Winter sorgen offenbar für immer mehr Diebstähle von Holz in deutschen Wäldern, wie bei Bender im hessischen Wald in Rabenau.

Denn hier geht es schon lange nicht mehr um ein paar Stämme – innerhalb eines Jahres hat sich der Holzpreis verdreifacht: Zuletzt wegen der Energiekrise. Diese führte nun dazu, dass mehr Menschen sich einen Kamin zulegen wollen. Was während der Corona-Pandemie der erhöhte Toilettenpapier- und Baumaterial-Bedarf war, ist nun der dringende Wunsch nach einem Kamin und Holz.

Lese-Tipp: Drei starke Tipps zum Energiesparen

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Holzhändler schlägt zurück

Doch der hessische Holzhändler Bender will seinen Traumjob nicht kampflos aufgeben. Er schützt sich nun: „Ich hab jetzt hier eine handelsübliche Wildkamera. Ich hab aber auch noch eine Kamera mit 4G-Antenne, die senden direkt Live-Bilder aufs Handy drauf.“ Und genau so will Bender die nächsten Diebe überführen.

Auch das Forstamt der Nachbarn in Baden-Württemberg haben ein ausgeklügeltes System: Einzelne Baumstämme werden mit GPS-Trackern und entsprechenden Akkus versehen, aber auf eine Art und Weise, dass die Diebe sehr genau hinsehen müssen, um diese zu entdecken. Zwei Monate kann so ein Tracker senden bis der Akku leer ist.

David Seidenglanz, Leiter der technischen Produktion „ForstBW“ erklärt: „Dieser Tracker ist mit einem Geo-Zaun gesichert. Das heißt: Wenn das Holz sich bewegt und aus diesem Radius von 200 Metern kommt, dann schlägt er Alarm und gibt meinem Handy ein Signal.“ Ist das Holz dann tatsächlich verschwunden, wird die Polizei alarmiert.

Lese-Tipp: Energiepreispauschale: Wie viel bleibt vom 300-Euro-Bonus netto übrig?

Holzdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Selbst wenn, es sich nur um kleine Mengen Holz handelt, drohen dem Dieb harte Strafen. Jürgen Gaulke, von der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände“ klärt auf: „Wer im Wald mit ein paar Holzstückchen erwischt wird, der muss damit rechnen eine Anzeige zu bekommen und das wird hart bestraft von den Gerichten – selbst kleine Diebstähle landen schon bei 20 bis 60 Tagessätzen, damit ist man mit 1.000 bis 2.000 Euro Geldstrafe dabei."

Doch diese kleinen Fische interessieren Holzhändler Marcel Bender aus Rabenau im Landkreis Gießen wenig – er will den Großen auf die Schliche kommen und hat auch einen Verdacht. „Es können nur Leute aus dem eigenen Gewerk sein, die so ein Fahrzeug bedienen können und genau die klauen unser Holz“, so Bender. Und diese Tatsache schockiert den Holzhändler nicht nur, sondern macht ihn auch wütend. Mit seinen versteckten Kameras muss Marcel aber jetzt eigentlich nur noch abwarten, bis ihm wieder ein Dieb Holz klauen will und ihm dabei vor die Linse läuft. (mle)

Lese-Tipp: Ökonomen fordern 100 Euro Energiepauschale pro Person monatlich!