"Mein Schiff 6"

Passagier stürzte in den Tod: Was passierte in dieser Kabine auf der "Mein Schiff 6"?

ARCHIV - 14.05.2017, Hamburg: ARCHIV - Das Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» hat im Hamburger Hafen festgemacht. Auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet wor
«Mein Schiff 6» der Reederei Tui Cruises
mks nic akp kde wst, dpa, Markus Scholz

von Roger Saha

Tödlicher Zwischenfall auf dem Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 6“ der Hamburger Reederei Tui Cruises. Ein Passagier stürzt in der Nacht auf Freitag von seiner Balkonkabine auf ein Rettungsboot vier Decks tiefer. Die medizinische Crew an Bord kann das Leben des Urlaubers nicht mehr retten. Türkische Medien berichten, dass es sich bei der toten Person um eine Frau handelt. Tui Cruises gibt sich bedeckt.

In der Kabine auf der "Mein Schiff 6" soll ein Paar gewohnt haben

Auf RTL-Anfrage bestätigt Tui Cruises RTL Samstagnachmitag den Tod eines Passagiers, nennt jedoch kein Geschlecht. Eine Sprecherin sagt weiter „Die Untersuchung zur Klärung der Ursache wurde eingeleitet und an die zuständigen Behörden übergeben.“ Derzeit scheint unklar zu sein, aus welchem Grund der Gast in den Tod stürzte. Nach übereinstimmenden Berichten soll ein Paar gemeinsam in der Kabine auf Deck 10 gewohnt haben. Der Mann soll die Schiffs-Rezeption verständigt haben.

"Mein Schiff 6" ist auf dem Weg nach Antalya, als plötzlich Alarm ausgelöst wird

Der Kreuzfahrtriese (bis zu 2.534 Passagiere) war gerade auf hoher See Richtung Antalya (Türkei) unterwegs, als Freitagmorgen gegen 01:00 Uhr Alarm ausgelöst wurde.

Was genau in der Passagierkabine auf Deck 10 passiert ist, wird jetzt ermittelt. „Die entsprechende Kabine ist somit als Tatort zu sehen, sodass diese entsprechend gesichert wurde“, berichtet der Kreuzfahrt-Blog Kreuzfahrt-Aktuelles.

ARCHIV - 14.05.2017, Hamburg: ARCHIV - Das Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» hat im Hamburger Hafen festgemacht. Auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet wor
Balkonkabinen und Rettungsboote auf der "Mein Schiff 6"
mks nic akp kde wst, dpa, Markus Scholz

Die Rettungs- bzw. Tenderboote hängen im Bereich von Deck 6. Sie sind fest mit dem Schiff verbunden. Über den Booten befinden sich auf der "Mein Schiff 6" Balkonkabinen. Vom einem solchen Balkon auf Deck 10 soll der Gast in die Tiefe gestürzt sein. Bei dem Foto handelt es sich um eine Archivaufnahme. Es zeigt die Backbord-Seite der "Mein Schiff 6". Auf welcher Seite sich der Vorfall ereignet hat, ist nicht bekannt.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Im Video: „Norwegian Sun“-Passagier filmt Kollision mit Eisberg

Kreuzfahrt-Passagier filmt Crash mit Eisberg Drama auf Hoher See
00:37 min
Drama auf Hoher See
Kreuzfahrt-Passagier filmt Crash mit Eisberg

30 weitere Videos

Tui Cruises will sich nach Tod von Passagier nicht weiter äußern - Schiff hat die Türkei verlassen

Die  "Mein Schiff 6" von Tui Cruises wurde 2017 in Hamburg getauft.
Die "Mein Schiff 6" von Tui Cruises wurde 2017 in Hamburg getauft.
bom hjb, dpa, Bodo Marks

Die Leiche der Urlauberin liegt nun in der Gerichtsmedizin von Antalya, berichten türkische Medien. Dort soll eine Autopsie vorgenommen werden. Tui Cruises teilt auf RTL-Anfrage mit: „Unser Beileid gilt den Angehörigen. Wir bitten um Verständnis, dass wir uns aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen darüber hinaus nicht äußern.“

Die „Mein Schiff 6“ lag am Samstag deutlich länger als geplant im Hafen von Antalya. Ein Indiz für umfangreiche Ermittlungsarbeiten. Das 2017 getaufte Schiff (295 Meter lang) hat die Türkei erst in der Nacht zu Sonntag verlassen. Die „Mein Schiff 6“ ist nun auf dem Weg nach Alexandria in Ägypten.

Tipp: Sie erreichen RTL.de über die Mail-Adresse post@rtl.de