Als Papa in der Mutter-Kind-Einrichtung

Von Party-Exzessen zum alleinerziehenden Vater mit 19 - So geht es Finn & Nico heute

19. Juli 2021 - 9:18 Uhr

Nico musste sein Leben schlagartig ändern

Gras, Ecstasy und Party - das war Nicos Leben, bis seine Freundin schwanger wurde. Mit 19 wurde er Vater - alleinerziehend – und zog in ein Mutter-Kind-Heim, wie es immer noch heißt, weil man sich einen alleinerziehenden Vater mit Kind offenbar ganz lange Zeit nicht vorstellen konnte. Wie Nico das Ruder von Party-Exzessen zum Papa-Sein rumreißen konnte und wie es ihm und seinem Sohn Finn (2) heute geht, sehen Sie im Video.

Als Teenager überfordert

Sechs Monate ist Nico (damals 19) mit seiner Freundin in einer Beziehung, als die Nachricht kommt: Die beiden erwarten ein Kind. Sie will es, er zunächst nicht. Schon nach kurzer Zeit wächst die Aufgabe den beiden Teenagern über den Kopf, sie sind überfordert. Finns Mutter möchte ihn ans Jugendamt abgeben, doch Nico bringt das nicht übers Herz. Er will seinen Sohn behalten.

Nicos Vater ist ihm kein Vorbild

Seit Finn fünf Monate alt ist, lebt er mit seinem Papa Nico in einer Mutter-Kind-Einrichtung. Als alleinerziehender Vater unter zahlreichen jungen Müttern. Nico hat Seltenheitswert. Mit seiner Party- und Drogenvergangenheit erst recht. Doch die hat er hinter sich gelassen, dank der Hilfe von Experten. "Da legt sich ein Schalter im Kopf um, als wäre ich ein neuer Mensch geworden", sagt Nico im Interview bei SternTV.

Fortan hat er den Willen, Finn großzuziehen. Ein richtiges Vorbild dafür hat er allerdings nicht. "Mein eigener Vater hat mich sitzen gelassen, hat sich nicht gekümmert, kein Interesse gezeigt." Interesse an seinem Sohn kann man Nico nicht absprechen. Er hat es geschafft, das Ruder rumzureißen – von Party-Exzessen zum alleinerziehenden Papa. (mol)

Auch interessant