RTL News>News>

Vermisst und keiner merkt's: So konnte Harmony (7) zwei Jahre unbemerkt verschwunden sein

2019 wurde das Kind zuletzt lebend gesehen

Vermisst und keiner merkt's: So konnte Harmony (7) zwei Jahre unbemerkt verschwunden sein

Harmony Montgomery
Harmony Montgomery wurde weit Oktober 2019 nicht mehr gesehen, aber erst jetzt als vermisst gemeldet
missingkids.org

Mutter macht der Polizei Vorwürfe: Misshandlungen ignoriert?

Wie kann es sein, dass ein Kind verschwindet und erst zwei Jahre später vermisst gemeldet wird? So geschehen im Fall der kleinen Harmony Montgomery (7) , die zuletzt im Oktober 2019 lebend gesehen worden ist. Seit Ende Dezember 2021 läuft nun die Suche nach dem Mädchen aus Manchester (US-Bundesstaat New Hampshire). Ein Großonkel und die Mutter des Kindes erheben schwere Vorwürfe in Richtung Behörden.

Harmony Montgomerys Mutter: „Rufe alle meine Schutzengel an, mein Baby zu beschützen"

Harmonys Mutter, Crys Renee Sorey, meldete sich via Facebook zu Wort und bat um Hinweise. „Ich verspreche dir, ich lasse dich nicht im Stich“, schrieb sie und postete einige Fotos ihrer Tochter. Die Behörden hätten „versagt“. Immerhin hätten sie und auch andere Familienmitglieder der Polizei in der Vergangenheit Dutzende Fälle von Misshandlung und Vernachlässigung des Mädchens gemeldet, nach dem Kind gesucht. „Nichts geschah, bis ich die Polizei anrief und der Bürgermeisterin schrieb“, heißt es der britischen „Sun“ zufolge in ihren Posts.

Gemeint ist womöglich eine E-Mail, die Joyce Craig im Dezember zum Fall der kleinen Montgomery erhielt und an die zuständige Polizeidienststelle weiterleitete. Ob Sorey die Absenderin war, kommentierte das Büro der Bürgermeisterin von New Hampshire der britischen „Sun“ zufolge nicht. Die Mail brachte den Fall ins Rollen, eine Vermisstenanzeige wurde gestellt, rund 35 Ermittler suchen Manchesters Polizeichef Allen Aldenberg zufolge seither rund um die Uhr nach der Vermissten, befragen Angehörige und durchsuchten auch ein Gebäude, das der Familie bis 2020 gehört haben soll. „Ich rufe alle meine Schutzengel an, mein Baby zu beschützen und sie sicher nach Hause zu mir und ihren Brüdern zu bringen“, schrieb Harmonys Mutter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Großonkel von Harmony: "Machte mir Sorgen, aber ich nahm an, alles sei okay"

Ein Großonkel des Kindes will das Kind zuletzt am 19. Oktober 2019 gesehen haben, damals war Harmony fünf Jahre alt. Sie soll verängstigt auf ihn gewirkt und nicht viel gesagt haben. Kevin Montgomery habe die Polizei zu dem Haus in Manchester gerufen, in dem das Mädchen mit seinem Vater Adam, der das Sorgerecht haben soll, und anderen Familienmitgliedern gelebt habe, sagte er dem „DailyBeast“. Sein Neffe habe daraufhin den Kontakt zu ihm abgebrochen, ihn in den sozialen Medien blockiert. „Dann ging die Pandemie los und ich habe angenommen, dass es Harmony bei ihrer Familie gut geht. Ich machte mir Sorgen, natürlich, aber ich nahm an, alles sei okay, weil ich nichts gehört habe“, sagte der 43-Jährige.

Es sei auch nicht das erste Mal gewesen, dass es seiner Aussage nach zu einem Einsatz bei der Familie kam. Bereits im Juli desselben Jahres habe er den Notruf alarmiert, weil Harmony ein blaues Auge gehabt haben soll. (cwa)