RTL News>Verbrauchertests>

Verbraucherexperte gibt Tipps! Neues Handy? So sichern Sie Ihre Smartphone-Daten

Verbraucherexperte gibt Tipps

Neues Handy? So sichern Sie Ihre Smartphone-Daten

Symbolbild: Auf einem Handy ist das Symbol einer Wolke zu sehen.
Ist die Datenspeicherung in einer Cloud oder auf lokalen Geräten die bessere Wahl? Unser Verbraucherexperte gibt Tipps.
GettyImages/iStock

von RTL-Verbraucherexperte Ron Perduss

Unser ganzes Leben ist auf unserem Smartphone: Bilder, Kontaktdaten, Passwörter oder Nachrichten. Doch wie kann man diese sichern, wenn das Smartphone verloren oder kaputt geht. Unser RTL-Verbraucherexperte Ron Perduss erklärt es Ihnen.

Lese-Tipp: Die besten Handyverträge im Vergleich

Cloud oder Datenträger - das ist die Frage

Grundsätzlich lassen sich die Daten von unserem Smartphone sowohl bei Android- als auch bei iOS-Geräten einfach und bequem sichern. Zunächst sollte man sich aber entscheiden, ob man das Backup online in der Cloud speichern will oder lieber lokal auf dem Computer oder einer Speicherkarte.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile

Entscheiden Sie sich für ein Cloud-Backup, so wird das Backup in regelmäßigen Abständen automatisch durchgeführt. Haben Sie diesen Prozess einmal eingerichtet, müssen Sie sich also keine Gedanken über das Thema machen. Ein Nachteil ist aber, dass die Daten dann auf US-Servern von Apple oder Google gesichert werden – beide Konzerne geraten immer wieder wegen ihrer laschen Datenschutzrichtlinien in die Kritik.

Sehr vertrauliche Daten sollten Sie daher nur in verschlüsselter Form auf der Cloud speichern. Hierzu können Sie zum Beispiel auf Tools wie Boxcryptor oder Cryptomator zurückgreifen. Sie funktionieren sowohl am Computer als auch mobil.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Vor- und Nachteile der Datenträger

Wer sich dagegen für eine lokale Sicherung entscheidet, hat zwar mehr Datensicherheit, muss dann aber auch regelmäßig manuell ein solches Backup erstellen. Die lokale Kopie können Sie dann auf dem Computer belassen oder noch besser auf einer Cloud-Alternative sichern.

Lese-Tipp: Stiftung Warentest kürt die besten Smartphone

So geht’s: Daten sichern beim iPhone

In den Einstellungen können Sie unter unter Ihrer Apple-ID die iCloud-Einstellungen aufrufen. Dort aktivieren Sie unter dem Menüpunkt Backup das automatische Backup. Sobald Ihr iPhone sich im WLAN befindet und lädt, werden Ihre Daten automatisch in der iCloud gesichert. Beachten Sie dabei, dass der kostenfreie Cloudspeicher auf 5 GB limitiert ist. Wer viele Fotos und Videos auf seinem iPhone hat, wird damit wahrscheinlich nicht lange auskommen. Entweder kaufen Sie dann mehr Speicherplatz oder schließen Fotos und Videos von der automatischen Sicherung aus. Diese können Sie dann lokal speichern.

Für eine lokale Sicherung müssen Sie Ihr iPhone an einen PC oder Mac anschließen. Mit iTunes können Sie anschließend Ihr iPhone auswählen und mit der rechten Maustaste auf „Backup“ klicken. Haben Sie die aktuellste MacOS-Version brauchen Sie kein iTunes mehr. Hier finden Sie Ihr Gerät über den Finder und können dort auch direkt das Backup erstellen.

So geht’s: Daten sichern bei Android

Das automatische Backup können Sie mit der Cloud „Google Drive“ durchführen. Dazu wählen Sie in den Einstellungen den Menüpunkt „Sicherung“. Alternativ können Sie das Backup auch direkt über die Google Drive-App erstellen. Dieses Backup ist dann mit den meisten Android-Smartphones kompatibel – also auch, wenn Sie zum Beispiel von Samsung zu Sony wechseln. Für die lokale Sicherung auf einem Computer bieten die Hersteller eigene Programme an. Hierbei ist die Kompatibilität zwischen den Herstellern allerdings nicht immer gewährleistet.

WhatsApp-Chats nicht vergessen

Auch Ihre Whatsapp-Chatverläufe lassen sich einfach sichern. Die Datensicherung müssen Sie allerdings in den Whatsapp-Einstellungen direkt durchführen oder Sie aktivieren auch hier ein automatisches Backup in der iCloud bzw. Google Drive.

Lese-Tipp: Mit diesen 5 Tipps hält der Akku länger

Sichere Cloud-Alternativen

Möchten Sie Ihre Daten nicht auf den Servern von Apple oder Google lassen, so gibt es mittlerweile zahlreiche Alternativen. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass die Server des Anbieters in Deutschland beziehungsweise in Europa stehen und entsprechend die DSGVO gilt. Solche Cloud-Tarife bieten beispielsweise die Telekom oder WEB.de an.

Mehr von unserem RTL-Verbraucherexperten gibt es hier:

Diese neuen Shopping-Regeln gelten ab Januar 2022

Wie Sie sich jetzt noch Ihre Bankgebühren zurückholen

Wie Sie 1.000 Euro vom Finanzamt zurückbekommen