Ob diese Erziehungsmethode wirkt?

Sie hatte 1,7 Millionen Follower: Mutter löscht Social-Media-Accounts ihrer 14-jährigen Tochter

Mutter Fernanda ist es wichtig, dass ihre Tochter sich auf die "echte" Welt kozentriert.
Mutter Fernanda ist es wichtig, dass ihre Tochter sich auf die "echte" Welt kozentriert.
© Instagram/ferochakanner

08. August 2021 - 10:17 Uhr

Ihre Tochter solle sich auf ihr reales Leben fokussieren und Abstand zur digitalen Welt gewinnen

Valentina, auf Social Media besser bekannt als Nina Rios, ist 14 Jahre alt und kann bereits in dem jungen Alter von sich behaupten, 1,7 Millionen Follower auf ihren Social Media-Accounts gehabt zu haben. Doch das ist jetzt Vergangenheit – ihre Mutter Fernanda Rocha Kanner hat sich kurzerhand dazu entschieden, den Instagram- und TikTok-Account ihrer Tochter zu löschen, damit sie sich auf ihr reales Leben fokussiert und Abstand zur digitalen Welt gewinnt.

"Es ist viel leichter, sich selbst zu verlieren"

Laut Unilad hält die Mutter des Teenagers Plattformen wie Instagram und TikTok für ungesund. Deshalb hat sie sich – aus Angst, dass Valentina in dem Glauben durch das Leben geht, dass die Welt in den sozialen Medien die reale Welt ist – zu diesem drastischen Schritt entschieden: "Es ist schon schwer genug für jemanden mit 14 Jahren herauszufinden, wer man ist. Wenn dann noch zwei Millionen Menschen, die man noch nie gesehen hat, denken, dass sie einen kennen, ist das noch gefährlicher. Es ist viel leichter, sich selbst zu verlieren", sagte die Mutter in einem Interview mit Fantastico.

Lese-Tipp: Kinder immer mehr im Internet: Diese Tipps sollten Eltern während Corona beachten

Valentina hat sich inzwischen mit der Entscheidung ihrer Mutter abgefunden

Valentina war zunächst extrem schockiert von der Entscheidung ihrer Mutter: "Ich war überhaupt nicht glücklich darüber. Ich wurde sehr sauer." Inzwischen hat sie sich mit dem Gedanken abgefunden, Abstand zu den Plattformen zu gewinnen: "Ich schaue mal. Im Moment möchte ich das nicht mehr. Das wird etwas sein, was mir immer wieder im Weg stehen wird und das wird immer schlimmer", erzählt die 14-Jährige. (jos)