USA wollen Ratingagentur S&P verklagen

15. Februar 2016 - 11:42 Uhr

Die führende Ratingagentur Standard & Poor's dürfte sich im Zusammenhang mit der Finanzkrise bald vor Gericht verantworten müssen. Das US-Justizministerium will wegen zu positiver Bewertungen bestimmter Wertpapiere im Jahr 2007 klagen. Das Ministerium habe S&P über seine Absicht informiert, teilte die Ratingagentur. S&P erklärte, eine mögliche Klage sei komplett unbegründet. Auch niemand anderes habe das volle Ausmaß des Abschwungs am Immobilienmarkt vorausgesehen. Das gelte sowohl für Wettbewerber als auch für Regierungsvertreter.

Die großen Ratingagenturen hatten vor dem Ausbruch der Finanzkrise zahlreiche US-Hypothekenpapiere mit sehr guten Bonitätsnoten versehen. Investoren verließen sich auf diese Urteile und griffen zu. Als der US-Immobilienmarkt taumelte und in der Folge die Finanzkrise ausbrach, verloren die Papiere aber schlagartig an Wert - selbst solche mit der Bestnote Triple-A.