Matthew C. entführte seine Kinder und tötete sie mit einer Harpune

Kinder wegen QAnon-Verschwörungswahn ermordet: Vater droht Todesstrafe

Matthew C. mit Frau Abby, Tochter Roxy und Sohn Kaleo
Matthew C. mit Frau Abby, Tochter Roxy und Sohn Kaleo

12. September 2021 - 10:00 Uhr

Anklage: "Abscheuliches, grausames und verkommenes Verbrechen"

Zwei kleine Kinder sterben, weil ihr Vater abstrusen Theorien anhängt. Matthew C. hat gestanden, seinen Sohn Kaleo (3) und seine Tochter Roxy (10 Monate) nach Mexiko entführt und dort mit einer Harpune getötet zu haben. Er glaubte, seine Kinder würden zu Monstern heranwachsen, so sein unfassbares Motiv. Nun droht ihm die Todesstrafe. Er habe "die Straftat nach erheblicher Planung und Vorsatz begangen", um seine Kinder zu töten, heißt es in der Anklageschrift.

"Die Anklagepunkte stehen per Gesetz für die Todesstrafe"

C. wurde von einer Grand Jury des Bundes wegen des "abscheulichen, grausamen und verkommenen" Verbrechens angeklagt. "Die Anklagepunkte stehen per Gesetz für die Todesstrafe", teilte das US-Bezirksgericht in Kalifornien mit.

Über die Strafe wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Entscheidet sich der Generalstaatsanwalt gegen die Todesstrafe, droht dem Vater lebenslange Haft mit einer Geldstrafe von bis zu 210.000 Euro.

Der Fall hatte wegen des bizarren Hintergrundes von Matthew C. großes Aufsehen hervorgerufen. Er ist Anhänger der in den USA relativ weit verbreiteten Verschwörungsgruppe QAnon und glaubte an deren krude Wahnideen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Vater tötet Kinder – weil er an Verschwörungstheorien glaubt

QAnon-Mitglied wollte "die Welt vor Monstern retten"

Laut Strafanzeige sagte er nach seiner Festnahme, "er glaubte, dass seine Kinder zu Monstern werden würden, also musste er sie töten." Er habe Visionen und Zeichen gesehen, die "enthüllten, dass seine Frau Abby (…) Schlangen-DNA besaß und sie an seine Kinder weitergegeben hatte". Er habe die Welt "vor Monstern" retten wollen. (uvo)