RTL News>News>

USA: Kellnerin bekommt 4.400 Dollar Trinkgeld, soll es teilen und bekommt dann die Kündigung

Wie herzlos kann ein Chef sein?

Kellnerin bekommt 4.400 Dollar Trinkgeld - dann wird sie gefeuert

Unternehmer Grant Wise überreichte Kellnerin Ryan Brandt einen Scheck über 4.400 Dollar.
Unternehmer Grant Wise überreichte Kellnerin Ryan Brandt einen Scheck über 4.400 Dollar.
GoFundMe/ Grant Wise

Auf das Trinkgeld über 4.400 Dollar folgte die Kündigung

Diese Geschichte beginnt mit Freudentränen und endet mit einer Kündigung. Eine junge Kellnerin aus Arkansas in den USA hat ein großzügiges Trinkgeld von umgerechnet knapp 3.900 Euro bekommen. Statt sich für seine Mitarbeiterin zu freuen, kündigte der Chef seiner Angestellten.

Unternehmer wollten eine Kellnerin mit Trinkgeld beschenken

So haben sich die Spender das nicht gedacht. Eigentlich wollten Grant Wise und seine Kollegen einer Kellnerin eine Freude machen und gaben ihr ein mehr als großzügige Trinkgeld nach einem Besuch im „Oven and Tap“-Restaurant. Der Immobilienunternehmer und seine Freunde hielten dort wohl gerade ihren „100 Dollar Dinner Club“ ab. Das Prinzip: Jedes Mitglied steuert 100 Dollar Trinkgeld bei. An diesem Tag sollte Kellnerin Ryan Brandt die glückliche Beschenkte sein. Vor der Aktion soll Grant Wise in einem Telefonat mit dem Restaurant geklärt haben, dass die Kellner ihr Trinkgeld nicht teilen müssen.

Als Ryan den Scheck bekommt, vergießt sie Freudentränen

Da kullern die Freundentränen. Als Ryan den Scheck bekommt, weint sie.
Da kullern die Freundentränen. Als Ryan den Scheck bekommt, weint sie.
Instagram

Am Ende des Dinners soll die Gruppe aus guten Samaritern Ryan den Scheck über 4.400 Dollar überreicht haben. Ein Video zeigt die junge Frau, die vor Freude in Tränen ausbricht. Das Geld soll sie mit einer Kollegin teilen. Doch wie Unternehmer Grant Wise selbst bei Instagram schreibt, sei dann alles anders gekommen. „Ich bin so traurig zu hören, dass die junge Frau, die wir beschenkt haben, jetzt gefeuert worden ist“, heißt es in dem Post. „Ich kann nicht verstehen, wie das passieren konnte – sie war so freundlich und warmherzig.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Vom fiesen Chef einfach so gefeuert?

Wie „Daily Mail“ berichtet, soll eine fiese Aktion ihres Arbeitgebers dahinter stecken: Obwohl er seinen Gästen versichert haben soll, dass seine Angestellten das Trinkgeld nicht teilen müssen, soll er Ryan dazu gezwungen haben, es an die gesamte Belegschaft abzugeben. Als die Kellnerin darüber sprach, soll er sie kurzerhand gefeuert haben.

Dem stellt sich Grant Wise jetzt entgegen. Der Unternehmer hat eine Spendenaktion bei „GoFundMe“ ins Leben gerufen. Dort kann man die jetzt arbeitslose Ryan unterstützen. Dazu schreibt der Helfer: „Ich habe eine Spendenaktion gestartet, um ihr zu helfen, etwas Geld zu sammeln, um ihre Ausgaben für die nächsten paar Monate zu decken. Damit sie die Feiertage möglichst stressfrei übersteht, damit sie sich darauf konzentrieren kann, wieder auf die Beine zu kommen.“ Bisher wurden 8.732 Dollar gesammelt – das entspricht in etwa 7.715 Euro (Stand: 12. Dezember 2021). (dky)