Abby war zwei Monate weg

USA: Höhlenwanderer finden vermissten Hund in 150 Metern Tiefe

Höhlenwanderer finden vermissten Hund in 150 Metern Tiefe Abby war zwei Monate weg
00:45 min
Abby war zwei Monate weg
Höhlenwanderer finden vermissten Hund in 150 Metern Tiefe

30 weitere Videos

Manchmal treffen Höhlenwanderer auf Gold, manchmal aber auch – völlig unerwartet – auf Hunde. So wie Gerry Keene und Rick Haley, die bei ihrer Entdeckungstour im US-Bundesstaat Missouri auf die vermisste Abby gestoßen sind – und eine 90 Minuten lange Rettungsmission gestartet haben. Wie bescheiden Rick Haley die Aktion beschreibt – das sehen Sie in unserem Video.

Zusammengekauert und voller Dreck

Keene und Haley waren in den Tom Moore Höhlen in St. Louis unterwegs, als sie auf den unerwarteten Fund stießen. Abby, 13 Jahre alt, war zu dem Zeitpunkt bereits seit zwei Monaten vermisst. Die beiden Höhlenwanderer fanden die Hundedame verdreckt, zusammengekauert und so schwach, dass sie nicht einmal mit dem Schwanz wedeln konnte.

In einem Seesack an die Oberfläche

„Es war herzzerreißend, sie so zu sehen“, wird Haley in der „Daily Mail“ zitiert. Die beiden Höhlenwanderer packten Abby in einen Seesack und trugen sie zurück an die Oberfläche. Wasser habe es in der Höhle genug gegeben, doch es wurde schnell klar, dass Abby sehr lange nichts gegessen haben muss.

"Das war großes Glück!"

Mit dem geretteten Hund auf dem Arm gingen die beiden durch die Nachbarschaft, um den Besitzer zu finden. Den fanden die beiden auch und konnten Abby nach einigen Untersuchungen beim Tierarzt zurück in seine Obhut geben. Laut Haley sei es großes Glück, dass Abby das Abenteuer überlebt hat: „Es ist eine vertikale, sehr enge Höhle. Zu manchen Zeiten ist sie bis oben hin mit Wasser gefüllt.“

Jetzt dürfte sich Abby auf ihr warmes Bett daheim freuen. Weit weg von der gefährlichen Höhle. (tpo)