Weil er ein Foto machen wollte

Unfall in Würzburg: 18-Jähriger stürzt von Festungsmauer

In Würzburg ist ein 18-Jähriger von der Mauer der Festung Marienberg gestürzt.
© dpa, Daniel Karmann

14. Februar 2020 - 9:56 Uhr

18-Jähriger stürzt zehn Meter in die Tiefe

In Würzburg hat sich an der Festung Marienberg ein schwerer Unfall ereignet. Ein 18-Jähriger stürzte von der Mauer der Burg zehn Meter in die Tiefe. Offenbar kletterte der junge Mann auf die Mauer, weil er von dort mit seinem Smartphone Fotos machen wollte. In einem Moment der Unachtsamkeit rutschte er dann plötzlich ab, als er die Mauer entlang lief.

Unfallopfer überlebt den Sturz schwer verletzt

Der Unfall ereignete sich gegen 23 Uhr. Die Freunde des 18-Jährigen, die den Sturz beobachtet hatten, riefen sofort den Notruf. Sie kamen von oben aber nicht an den Verletzten heran. Laut der Würzburger Polizei kümmerten sich Spaziergänger, die zufälligerweise in der Nähe waren, um den 18-Jährigen, bis die Sanitäter eintrafen.

Der Teenager hatte Glück im Unglück. Er überlebte den Sturz und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei nahm Ermittlungen auf, um herauszufinden, wie genau es zu dem Unfall kommen konnte. Mehrere Zeugen sagten "unabhängig voneinander", dass der 18-Jährige auf der Mauer herumlief, um Fotos zu machen, teilte die Polizei mit.