170 Runden Chemo

Niemand hatte so viele Chemos wie er: Jonathan zeugt Wunderbaby

Er zeugt Wunderbaby: Jonathan hat das Unglaubliche geschafft.
Er zeugt Wunderbaby: Jonathan hat das Unglaubliche geschafft.
© Triangle News

09. November 2021 - 15:52 Uhr

Wunderbaby trotz Chemotherapie

Eine Chemotherapie kann unfruchtbar machen, das ist leider ein trauriger Fakt. Aus diesem Grund lassen viele Männer, die sich einer solchen Therapie unterziehen müssen, vorher ihre Spermien einfrieren. Was jetzt aber Jonathan Jones aus England geschafft hat, damit hätte wirklich niemand gerechnet. Trotz einer unglaublichen Anzahl an Chemotherapien ist ihm das eigentlich Unmögliche gelungen.

Als Teenager hat er sich plötzlich verändert

Während seiner Schulzeit hat sich der jugendliche Jonathan Jones verändert. Es wirkte fast so, als würde er auf die schiefe Bahn geraten. Seine Familie und Freunde machten sich Sorgen. Als Teenager sei er von fünf Schulen geflogen und verstrickte sich in Probleme mit der Polizei, wie er jetzt in einem Interview mit Metro erzählt.

Seine Mutter habe schon früh geahnt, dass mit ihrem Jungen etwas nicht stimmt. Jonathan erzählt, dass sie von Anfang an für eine Diagnose gekämpft habe. Sie habe an einem Punkt sogar darum gebeten, dass man ihn in psychiatrische Behandlung aufnimmt, aber die Ärzte hätten das abgelehnt. Eine psychische Erkrankung schlossen sie aus.

Mit 17 Jahren hat sich sein Verhalten wieder normalisiert

Sein Umfeld muss gedacht haben, dass die wilde Teenie-Zeit endlich ein Ende hat. Denn mit 17 Jahren habe sich das Verhalten von Jonathan stabilisiert. Als Belohnung für seine Besserung haben seine Eltern ihn sogar zusammen mit einem Freund und dessen Familie auf eine Reise nach Hong Kong geschickt. Aber ab diesem Zeitpunkt änderte sich alles.

Der heute 32-Jährige erzählt, dass er die ganze Reise über von schlimmen Kopfschmerzen geplagt wurde. Er habe diese Beschwerden allerdings auf den Jetlag und zu viel Alkohol geschoben. Später stellte sich jedoch heraus, dass weder der Jetlag, noch der viele Alkohol schuld an den Kopfschmerzen waren. Ganz im Gegenteil. Denn Jonathan Jones sagt: "Ironischerweise war zu trinken das Beste, was ich gegen meine Symptome hätte tun können". Und das lag daran, dass der Alkohol im Körper des damals 17-Jährigen dafür sorgte, dass seinem Körper Flüssigkeit entzogen wurde. Und was im Normalfall schädlich für den Körper ist, hat Jonathan möglicherweise das Leben gerettet.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ein Tumor so groß wie eine Orange

Bei einem späteren Arztbesuch, bei dem seine Mutter auf einen Kopf-Scan bestand, kam eine dramatische Diagnose hervor. Im Kopf des Teenagers befand sich ein Tumor so groß wie eine Orange. Und durch den Flüssigkeitsentzug im Körper, der durch den Alkoholkonsum beeinflusst wurde, habe der Tumor laut Jonathan weniger anschwellen können.

In einer Not-OP habe ein Ärzteteam unverzüglich versucht den Tumor zu entfernen. Und indem sie 98% des Geschwürs entfernen konnten, retteten sie Jonathan das Leben. Heute sagt er: "Wäre der Tumor zwei Wochen länger in meinem Kopf geblieben, wäre ich gestorben". Aber anstatt zu sterben, hat Jonathan Jones überlebt. Seit seinem 17. Lebensjahr muss er nun regelmäßig Chemotherapien über sich ergehen lassen, damit der Tumor nicht wieder anwächst. Auf ganze 170 Runden Chemotherapie komme der 32-Jährige bislang, wie er im Interview erzählt.

Sein Glück wurde jetzt von einem Wunderbaby gekrönt

Jonathan Jones mit Söhnchen JJ und Freundin Danielle.
Das Schicksal meint es gut mit Jonathan Jones: Söhnchen JJ krönt das Liebeglück von ihm und Freundin Danielle.
© Triangle News

Jonathan hat aber nicht nur einen großen Tumor in seinem Kopf überlebt. Sein Schicksal meint es auch auf andere Weise gut mit dem 32-Jährigen. Gegen alle Erwartungen hat er nämlich jetzt etwas geschafft, was niemand für möglich gehalten hätte. Die unzähligen Runden Chemotherapie hätten ihn eigentlich unfruchtbar werden lassen müssen.

Und aus diesem Grund hatte Jonathan, wie es viele Chemo-Patienten machen, seine Spermien vor Beginn der Behandlung einfrieren lassen. Die scheint er jetzt aber gar nicht mehr zu brauchen. Denn auf natürlichem Weg schaffte es Jonathan, ein Baby zu zeugen und überraschte damit sogar Mediziner. Die haben ihm zuvor nämlich gesagt, dass das aufgrund der Chemotherapien nicht mehr möglich sei.

Anfang des Jahres krönte die Geburt von Söhnchen JJ die unglaubliche Geschichte von Jonathan Jones und machte das Liebesglück mit seiner Freundin Danielle perfekt. Jonathan selbst sagt: "Mit JJ und Danielle ist mein Leben, abgesehen von der Chemo, perfekt". Und die beiden planen sogar ein zweites Baby. (vho)