RTL News>News>

Tornado in Kentucky bringt Kerzenfabrik zum Einsturz: Verschüttete posten Hilfeschreie bei Facebook

Todesangst nach zerstörerischem Unwetter

Tornado lässt Kerzenfabrik einstürzen - Verschüttete posten Hilfeschreie bei Facebook

Tornado lässt Kerzenfabrik einstürzen - Verschüttete posten Hilfeschreie bei Facebook
Kyanna Lou postete ein Video aus den Trümmern einer Kerzenfabrik und bat um Hilfe.
RTL

Auf dem Video aus Kentucky hört man Schreie

Ihre Schreie gehen durch Mark und Bein. Nach dem zerstörerischen Tornado, der über Mayfield in Kentucky gefegt ist, gibt es viele Todesopfer und Vermisste. Videoaufnahmen aus einer Kerzenfabrik zeigen Verschüttete, die um Hilfe rufen.

Diese Frau postete Videos aus den Trümmern einer Kerzenfabrik - es ist unklar, ob sie es herausgeschafft hat.
Kyanna Lou postete Videos aus den Trümmern einer Kerzenfabrik - es ist unklar, ob sie es herausgeschafft hat.
Facebook/ Kyanna Lou

Tornado zerstörte ganze Städte in Kentucky, Missouri und Kansas

Das Video soll von einer Frau namens Kyanna Lou hochgeladen worden sein. Auf ihrem Facebook-Account findet man die Aufnahmen auf denen sie weinend um Hilfe bittet. „Die Wand liegt auf mir“, sagt sie immer wieder. „Bitte helft uns, bitte schickt jemanden, der uns hilft.“ Es herrscht beinahe völlige Dunkelheit, man hört nur die Stimme der Frau. Immer wieder rufen auch andere Opfer um Hilfe. „Bitte, betet für uns. Wir waren alle an einem sicheren Unterschlupf. Das ganze Gebäude stürzte ein. Wir stecken fest.“

Wie „Daily Mail“ berichtet, soll ein so genannter Sturmbeobachter gesehen haben, dass gegen ein Uhr in der Nacht Rettungskräfte bei der Kerzenfabrik angerückt seien.

Trümmer flogen mehr als 9 Kilometer hoch in die Luft

Ein Experte soll errechnet haben, dass der Tornado herumfliegende Trümmerteile bis zu 30.000 Fuß in die Höhe schleuderte. Das entspricht in etwa neun Kilometer – ein Rekord.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tornardos fegen über US-Bundesstaaten hinweg

Mehr als zwanzig Tornados hinterließen in den USA binnen Stunden schwere Schäden - und forderten wohl auch zahlreiche Opfer. Alleine im Südwesten des Bundesstaates Kentucky könnte es bis zu 100 Tote gegeben haben, sagte Gouverneur Andy Beshear auf einer Pressekonferenz am frühen Samstag. „Wir glauben, dass die Zahl der Toten 50 übertreffen und wahrscheinlich eher bei 70 bis 100 liegen wird“, sagte er. Der Sturm sei einer der „schlimmsten Tornados in der Geschichte Kentuckys“. (dky/ dpa)