Es ist wieder diese eine Saison...

Toiletten-Talk! Warum muss ich von Kohl pupsen?

20.09.2022, Schleswig-Holstein, Eesch-Elpersbüttel: Ein mit Morgentau überzogener Kohlkopf wächst auf einem Feld im Landkreis Dithmarschen. Den ersten Kohl bei den Dithmarscher Kohltagen schnitt Kreispräsidentin Borwieck-Dethlefs (CDU). Ehrengast ist
Die Kohlsaison ist im Norden gestartet.
hei geo, dpa, Axel Heimken

von Suzan Üner

Winterzeit ist Kohlzeit und egal ob Grünkohl-Smoothie, Wirsingeintopf oder Rotkohl zum Sonntagsbraten - wer Kohl isst, kann etwas für seine gesunde Ernährung tun. Allerdings: Bei vielen stehen Kohlköpfe wegen ihrer blähenden Wirkung nicht auf dem Speiseplan. Wir verraten, warum man eigentlich von Kohl pupsen muss, was dagegen hilft und wieso Kohl ein wahrer Alleskönner ist.

Wunderwaffe Kohl: Mehr Eisen als ein Kotelett

Kohl, das sind vor allem jede Menge Vitamin C und A, Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Magnesium und Kalium für ein starkes Herz. Zum Vergleich: 100 Gramm Grünkohl enthalten mehr Eisen als ein Schweinekotelett und fast genauso viel Kalzium wie ein Glas Milch.

Lese-Tipp: Diese zehn leckeren Lebensmittel schützen Herz und Gefäße.

Auch die Folsäure, ein für den Zellstoffwechsel wichtiges B-Vitamin, ist in vielen Kohlarten in hohen Mengen enthalten. 100 Gramm Wirsing zum Beispiel decken fast ein Viertel des täglichen Folsäurebedarfs.

Blähungen durch gesunde Ballaststoffe

90 Millionen Kohlköpfe wachsen in Europas größtem, geschlossenen Kohlanbaugebiet
90 Millionen Kohlköpfe wachsen in Europas größtem, geschlossenen Kohlanbaugebiet.
RTL Nord, rtl.de

Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthält Kohl auch die für die Verdauung wichtigen Ballaststoffe. Die regen die Verdauung nicht nur auf positive Weise an, sondern können den Darm unter Umständen auch an den Rand seiner Belastbarkeit führen. Vor allem bei Menschen, die ballaststoffreiche Ernährung nicht gewohnt sind, kann es zu Blähungen und dementsprechend Pupsen kommen.

Pupse entstehen nämlich immer dann, wenn die Bakterien im Dickdarm viele ballaststoff- und schwefelhaltige Nahrungsmittel zerlegen. Dabei produzieren sie Schwefelwasserstoffe, die den übelriechenden Gestank verursachen. Die Blätter von Kohl enthalten viele Ballaststoffe und sind dazu noch sehr schwefelhaltig. Deshalb pupsen viele Menschen nach dem Kohlessen.

Lese-Tipp: Das passiert bei der Verdauung.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Genuss ohne Pups dank Kümmel, Fenchel & Co

Gewürze wie Kümmel und Fenchelsamen helfen dem Darm bei der Verdauung ballaststoffreicher Kost. Sie können beim Kochen einfach dazu gegeben werden, das reduziert Pupse!

Auch langes Kochen hilft: Dabei wird die vom Menschen unverdauliche Zellulose in den Kohlblättern aufgeweicht und macht es den Verdauungsenzymen leichter zu arbeiten. Allerdings gehen dabei auch viele wichtige Vitamine und Nährstoffe verloren.

Lese-Tipp: Diese Kohlrezepte schmecken sogar Kindern!

Viele Kohlsorten eignen sich übrigens hervorragend als Rohkost: Gut und lange kauen lautet dann das Motto. Das fördert den Fluss von Speichel, Magensaft und Galle und unterstützt damit das Verdauungssystem.

Kohlkopfanstich in Schleswig-Holstein: Kohl ist Kult

Weil Kohl vielseitig kulinarisch eingesetzt werden kann und zusätzlich richtig gesund ist, gilt er in Sachen Ernährung mittlerweile als wahrer Alleskönner. „Kohl ist Kult“, preist der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister Werner Schwarz (CDU) am Dienstag (20.09.) das Gemüse beim Kohlkopfanstich in Esch-Elpersbüttel (Kreis Dithmarschen) an. Die Kohlsaison 2022 ist damit eröffnet!