Unglück in Freifall-Attraktion

Tod im "verfluchten Bergwerk" - Kind (6) stirbt in Freizeitpark

08. September 2021 - 9:48 Uhr

Kind (6) war im Familienurlaub mit seinen Eltern - Freizeitpark geschlossen

Ein sechs Jahre altes Mädchen ist Sonntagabend im "Glenwood Caverns Adventure Park" in Glenwood Springs (US-Bundesstaat Colorado) ums Leben gekommen. Der Freizeitpark war daraufhin am Montag und Dienstag geschlossen, um den Unfallhergang in der Freifall-Attraktion "Haunted Mine Drop" zu ermitteln.

Besucher des Freizeitparks in Colorado müssen Haftungsausschluss unterschreiben

Das Kind aus Colorado Springs habe die Ferien mit seinen Eltern verbracht und den Freizeitpark besucht. In der "Haunted Mine Drop" kam es dann zu dem tödlichen Vorfall. Im "verfluchten Bergwerk", das es seit 2017 gibt, stürzen Besucher ungefähr 33 Meter ungebremst in die Tiefe des "Iron Mountain", während sie gruseligen Minen-Geschichten lauschen. Es sei die erste unterirdische Freifallattraktion weltweit, rühmt sich der Freizeitpark auf seiner Homepage. Wie die "New York Post" berichtet, werden Gäste gebeten, vor dem Besuch des Parks einen Haftungsausschluss zu unterschreiben, wenn sie die Fahrgeschäfte nutzen möchten.

Tod im "Glenwood Caverns Adventure Park" - für Kind kam jede Hilfe zu spät

Eine Autopsie ist noch für diese Woche angesetzt und soll die genaue Todesursache ergründen, so das Büro des Coroners von Garfield County. Mitarbeiter hätten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet, doch die alarmierten Rettungskräfte hätten nur noch den Tod der Sechsjährigen feststellen können.

In einem Statement äußerten sich die Betreiber des Parks bestürzt über den Tod des kleinen Mädchens. Man werde jedoch angesichts der laufenden polizeilichen Ermittlungen keine weiteren Kommentare abgeben.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

War das Mädchen zu klein für den "Haunted Mine Drop"?

Manche Fahrgeschäfte haben eine Größen- und/oder Altersbeschränkung – der "Haunted Mine Drop" durfte nur ab einer Körpergröße von mindestens 1,16m besucht werden. Gesichert sind die Fahrgäste durch einen Gurt, der um die Körpermitte verläuft. Ob der Gurt nicht richtig saß und das Mädchen womöglich herausrutschte, als ihr Sitz in die Tiefe fiel, muss nun die Polizei klären. (cwa)