RTL News>

Tirol (Österreich): Deutscher KSK-Soldat wird bei Lawine unter Felsbrocken begraben

Schweres Unglück bei Übungen im Kaisergebirge (Österreich)

Plötzliche Felslawine: Deutscher Elitesoldat (30) in Tirol unter riesigen Felsbrocken begraben

09.06.2022, Österreich, Kufstein: Rettungskräfte arbeiten in der Nähe des Spripsenjochs im Tiroler Kaisergebirge in einem Berghang, in dem es zu einem Felssturz gekommen ist. Ein Kletterer ist bei einem Felssturz im Tiroler Kaisergebirge verschüttet
In Österreich wurde ein Kletterer unter Steinbrocken begraben.
nko aju pat, dpa, Zoom.Tirol

Sie wollten sich in Österreich zum Bergführer ausbilden lassen, doch für eine fünfköpfige Gruppe der Bundeswehr endeten Abseilübungen am Wilden Kaiser tragisch: Einer der fünf wurde von einem Felssturz verschüttet, der 30-Jährige konnte bislang nicht geborgen werden.

Wilder Kaiser: Deutscher Kletterer von Felslawine verschüttet

Die fünf Teilnehmer der Ausbildung hatten am Donnerstag geübt, sich an einer 40 Meter hohen Felswand abzuseilen. Nachdem der 30-Jährige an der Reihe war, hörte die Gruppe oben ein „lautes, dumpfes Rauschen“ – eine abgegangene Felslawine, die den Kletterer verschüttete!

Die zwei Bergführer der Gruppe suchten den Ort sofort ab, konnten den Soldaten jedoch nicht finden. Daraufhin wurden Einsatzkräfte verständigt, weitere Rettungsaktionen können allerdings nur mit schwerem Gerät bewältigt werden. Das teilte die Polizei Tirol mit.

Lese-Tipp: Fünf Menschen tot! 13 Lawinen an einem Tag allein in Tirol

Österreich: Bergretter müssen Suche nach Vermissten zunächst einstellen

Ein Sprecher der Einsatzleitstelle sagte zur dpa, Brocken in der Größe von fünf Kubikmetern seien am Stripsenjoch am Donnerstag herabgestürzt. Wegen Nebels, Nässe und der Gefahr von losem Gestein mussten die österreichischen Bergretter ihre Suchaktion nach dem Vermissten nahe der Grenze zu Bayern vorerst einstellen.

Die Bundeswehr bestätigte, dass es sich bei dem Verunglückten um einen Soldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) handelte. Die vier Soldaten, mit denen der Verschüttete unterwegs war, blieben unverletzt.

Alle Kommandosoldaten erhalten eine Gebirgskampfausbildung, um für den Kampf in schwierigem Gelände vorbereitet zu sein. Einige wenige durchlaufen auch die Ausbildung zum Heeresbergführer. (dpa, jda)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.