ThyssenKrupp lud Gewerkschafter zu Luxusreisen ein

Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp hat auch Gewerkschafter zu teuren Luxusreisen eingeladen. Vertreter der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat seien mehrfach auf Kosten des Unternehmens in der Ersten Klasse gereist, berichtete das 'Handelsblatt'. IG-Metall-Vorstand Eichler, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, bestätigte First-Class-Flüge von und mit ThyssenKrupp. Er will die Kosten nachträglich erstatten, und zwar die Differenz, wie er mitteilte, zur Business-Klasse, die meist von Geschäftsreisenden benutzt wird.

Eichler kündigte in einer Stellungnahme an, nicht mehr für den Aufsichtsrat von ThyssenKrupp kandidieren zu wollen.