Kieferchirurg klärt auf

Teenager hat 82 (!) überflüssige Zähne: Wie entsteht ein komplexes Odontom?

Der 17-jährige Nitish Kumar leidet an einem Tumor und hat 82 statt 32 Zähne im Mund.
Der 17-jährige Nitish Kumar leidet an einem Tumor und hat 82 statt 32 Zähne im Mund.
© Jam Press/Rare Shot News

13. Juli 2021 - 14:58 Uhr

82 Zähne zu viel! Nitish konnte seinen Mund kaum noch schließen

Nitish Kumar hat in den vergangenen fünf Jahren viel durchgemacht. Lange Zeit konnte er seinen Mund kaum noch schließen. Sein Kiefer war bis unterhalb der Ohren geschwollen, das Gesicht des 17-Jährigen aus Indien stark verformt. In einem Spezialkrankenhaus stellen die Ärzte fest: Nitish leidet an einem komplexen Odontom. Statt wie gewöhnlich 32 Zähnen befinden sich in seinem Mund noch 82 weitere. In einer mehrstündigen OP ziehen die Ärzte ihm die überflüssigen Beißer –und geben Nitish damit ein ganzen Stück Lebensqualität zurück. Doch wodurch entsteht ein komplexes Odontom überhaupt und wie häufig kommt so etwas vor? Dr. med. Dr. med. dent. Philipp Scherer, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in der Klinik am Ring in Köln, klärt auf.

Wodurch entstehen die zusätzlichen Zähne?

Das komplexe Odontom wird den gutartigen Tumoren zugeordnet. Dabei entsteht durch genetische Veranlagung eine Gewebevermehrung im unteren Kiefer, die sich erst im Laufe des Lebens herausbildet. "Es gibt die Zahnleiste, auf der sich Zähne entwickeln. Und hier gibt es insofern eine Fehlsteuerung, als dass sich nicht nur die normalen 32 Zähne gebildet haben, sondern an ungewöhnlichen Stellen noch ganz viele andere kleine Zahnformationen", erklärt uns Dr. Scherer den Fall von Nitish Kumar.

Von unseren normalen Zähnen grenzen sich die Zahnformationen, die durch das komplexe Odontom entstehen, jedoch klar ab. Denn der Tumor bestehe lediglich aus Gewebestücken, die zahnähnlich sind, erläutert Kieferchirurg Dr. Scherer weiter. Ein normaler Zahn bestehe aus drei Zellformen: Zahnschmelz, Dentin und Zahnzement. Diese drei finde man zwar auch im komplexen Odontom, aber: "Nichts davon hat wirklich die Form oder Funktion eines Zahnes", so Dr. Scherer.

Sein Kiefer hat schon riesige Ausmaße angenommen. Nitish leidet an einem schlimmen Tumor und hat 82 statt 32 Zähne im Mund!
Nitishs Kiefer hatte schon riesige Ausmaße angenommen.
© Jam Press/Rare Shot News

Symptome und Behandlung

Oft fällt ein komplexes Odontom erst durch einen Zufall auf, denn es entsteht in der Regel schmerz- und symptomfrei. "Es kann vielleicht mal sein, dass ein Zahn nicht so wächst, wie man sich das vorstellt. Dann macht man ein Röntgenbild und sieht, dass so ein Tumor den Durchbruch des Zahnes verhindert", sagt Dr. Scherer. Zudem sei eine Schwellung am Unterkiefer möglich, durch die ein Betroffener stutzig werden und sich an einen Facharzt wenden kann. Generell falle ein komplexes Odontom durch die engmaschige medizinische Versorgung falle in Deutschland meist so frühzeitig auf, dass es nicht zu so schweren Fällen wie dem von Nitish Kumar komme, so Dr. Scherer weiter.

Auf die Diagnose folgt dann, wie bei Nitish, eine Operation, in der der Tumor entfernt wird. Werde das komplexe Odontom dabei restlos entfernt, so sei im Nachhinein in der Regel nicht mehr damit zu rechnen, dass der Tumor nochmals nachwachse, erklärt der Mund- und Kieferchirurg.

Lese-Tipp: Jürgen Milski: Diagnose nach Tumor-Entfernung am Unterkiefer steht fest

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Das komplexe Odontom ist keine absolute Seltenheit

Auch Dr. Scherer ist einem solchen Tumor in seinem Job bereits begegnet – und zwar nicht nur einmal. "Es ist der häufigste odotogene Tumor, also der häufigste Tumor, der Zahnstrukturen ausbildet", sagt der Mediziner. "Das haben wir in unserer Praxis schon ganz häufig gesehen." Dabei seien die Fälle in der Regel allerdings weit weniger komplex als der des indischen Teenagers und meist gut behandelbar. (dhe)

Auch interessant