Drei bewaffnete Täter überfielen und töteten den deutschen Touristen

Nach tödlichen Schüssen auf Jörg S.: Polizei in Südafrika nimmt Verdächtige fest

Jörg S. wurde auf dem Weg in den Kruger-Nationalpark erschossen. Er war mit drei weiteren deutschen Urlaubern unterwegs.
Jörg S. wurde auf dem Weg in den Kruger-Nationalpark erschossen. Er war mit drei weiteren deutschen Urlaubern unterwegs.
privat

Nach dem tödlichen Überfall auf den deutschen Urlauber Jörg S. in Südafrika wurden drei weitere Verdächtige festgenommen. Einem der Verdächtigen soll das Tatfahrzeug gehören, das die Täter benutzten, um das Auto der Touristen zu überfallen. Doch die Situation eskalierte: Der 67-Jährige aus Fulda (Hessen) wurde erschossen und starb.

Spurensuche nach Mord an deutschem Touristen in Südafrika Tod in Kruger-Nationalpark
03:34 min
Tod in Kruger-Nationalpark
Spurensuche nach Mord an deutschem Touristen in Südafrika

30 weitere Videos

Nach Raubüberfall im Südafrika-Urlaub: Polizei hat vier Männer im Visier

Polizeisprecher Selvy Mohlala teilte mit, dass die drei Festgenommenen zwischen 25 und 38 Jahren alt sind. Sie sollen nun einem Richter vorgeführt werden. Welche Rolle die beiden anderen bei der Bluttat gespielt haben sollen, ist unklar.

Anfang November hatte ein Gericht bereits einem weiteren mutmaßlichen Täter die Freilassung auf Kaution verwehrt. Das Verfahren gegen den 32-jährigen soll am 24. Januar fortgeführt werden. Der Verdächtige soll den 67 Jahre alten Touristen am 3. Oktober überfallen haben, als dieser mit drei weiteren Deutschen auf dem Weg zu einer Safari-Lodge im berühmten Kruger-Nationalpark unterwegs war. Der mutmaßliche Täter wird des Mordes, versuchten Mordes und versuchter Entführung beschuldigt.

Ein deutscher Urlauber ist in Südafrika bei einem Überfall erschossen worden. Der Mann war am Montagnachmittag mit drei weiteren deutschen Touristen auf dem Weg zu einer Safari Lodge im Süden des bekannten Kruger-Nationalparks, wie die Polizei mittei
Ein deutscher Urlauber ist in Südafrika bei einem Überfall erschossen worden. Der Mann war am Montagnachmittag mit drei weiteren deutschen Touristen auf dem Weg zu einer Safari Lodge im Süden des bekannten Kruger-Nationalparks, wie die Polizei mitteilte.
SAPS/ supplied

Südafrika: Drei bewaffnete Räuber bedrohten die Urlauber

Der Überfall ereignete sich kurz vor dem Numbi-Eingang zum Kruger-Nationalpark. Die Familie des Opfers erklärte ein einem Statement, was danach passiert sein soll: „Auf dem Weg in den Kruger-Nationalpark wurde das Auto plötzlich von einem vorausfahrenden PKW gestoppt“. Drei Männer mit Pistolen seien auf den Mietwagen zugestürmt und bedrohten Jörg S., der am Steuer saß.

Lese-Tipp Witwe von totem Urlauber nach Tragödie schockiert: So ist mein Mann wirklich gestorben

Das Auto sei automatisch zentral verriegelt gewesen, doch Jörg S. öffnete den Wagen manuell, als die Räuber ihn dazu aufforderten – dennoch schoss einer der Angreifer auf den 67-Jährigen. Jörg S. sei zur Seite gekippt und war offenbar sofort tot. Weil Jörg S. noch den Fuß auf dem Gaspedal hatte, setzte das Auto plötzlich zurück. „Das Auto raste etwa 100 Meter schnell zurück, durch eine Mauer gegen einen Wassertank“, so die Familie. Die anderen Insassen im Auto überlebten den Angriff.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Auswärtiges Amt rät: Bei Überfällen keine Gegenwehr leisten

In früheren Berichten hieß es, der Deutsche habe sich geweigert, die Autotüren zu entriegeln. Darum hätten die Täter das Feuer eröffnet. Die Familie des Toten bestreitet diese Version aber.

Südafrika leidet unter einer hohen Kriminalitätsrate. Die Zahl der Morde und Überfälle stieg dieses Jahr laut Statistik. Das Auswärtige Amt in Berlin warnt davor, bei Überfällen Gegenwehr zu leisten, da die Täter meist bewaffnet seien. (jgr, mit dpa)